100 Jahre Donauuferbahn Grein-Bad Kreuzen - Krems/Donau

  • Am 2. 12. 2009 feiert die im Mittelabschnitt von akuter Einstellung bedrohte Donauuferbahn ihr 100-jähriges Bestehen. Ich habe aus meinem Fundus ein paar historische Fotografien aus dem Raum Grein bis Sarmingstein ausgegraben, die ich eingescannt habe und die ich nun in zwangloser Reihenfolge hier hereinstellen möchte.

    Den Anfang mache ich mit einer Aufnahme des Dimbach-Viaduktes in St. Nikola/Donau, aufgenommen von niederösterreichischer Seite aus.

    dr. bahnsinn

    PS.: Die Ansichtskarten sind leider undatiert, sodass ich zum Aufnahmedatum leider keine Angaben machen kann.

    PPS.: Weitere historische Informationen zur Donauuferbahn gibt es hier: [url=http://www.ebfoe.info/smf/index.php/topic,4127.0.html]http://www.ebfoe.info/smf/index.php/topic,4127.0.html[/url]

  • Sehr interessant. Danke für diese historischen Bilder!

    LG 2020.01

    Der Schienenverkehr wird durch Schienenersatzverkehr meist schlecht oder garnicht ersetzt.

  • Damit sichtbar wird, wie sich Landschafts- und Ortsbild (nicht immer zum Besseren) im Lauf der Zeit verändern, zum Vergleich eine Aufnahme von heute Nachmittag, ungefähr vom gleichen Standort aufgenommen wie die handcolorierte Aufnahme oben, nur etwa 90 Jahre später und mit dem 5022 020 als REX 6384 nach Linz.

    dr. bahnsinn

  • [quote author=dr. bahnsinn link=topic=17840.msg114768#msg114768 date=1257449916]
    Damit sichtbar wird, wie sich Landschafts- und Ortsbild (nicht immer zum Besseren) im Lauf der Zeit verändern, zum Vergleich eine Aufnahme von heute Nachmittag, ungefähr vom gleichen Standort aufgenommen wie die handcolorierte Aufnahme oben, nur etwa 90 Jahre später und mit dem 5022 020 als REX 6384 nach Linz.

    dr. bahnsinn
    [/quote]

    Meinst du jetzt den in Bau gefindlichen grausigen Klotz in der Bildmitte?

  • [quote author=197.303 link=topic=17840.msg114787#msg114787 date=1257491230]
    Meinst du jetzt den in Bau gefindlichen grausigen Klotz in der Bildmitte?
    [/quote]

    Nein, den meinte ich nicht, denn der "grausige Block" ist das neue Gemeindezentrum, das gerade auf dem einzig möglichen hochwassersicheren Platz im Gemeindegebiet errichtet wird, nachdem das bestehende Gemeindezentrum beim Hochwasser 2002 bis zu den Zimmerdecken überflutet war.
    Der "grausige Block" ist das Sieger-Projekt eines Architekten-Wettbewerbes, wobei die Vergabe des 1. Preises durch die Jury einstimmig erfolgte. Warum ich das weiß? Weil ich selber in der Jury saß. Glaub' mir, wir haben es uns nicht leicht gemacht und der Block ist nicht grausig, sondern funktional durchdacht und architektonisch von hoher Qualität. Ich werde Dir ein Foto mailen, wenn das Gemeindezentrum fertig ist.
    Bezüglich der Landschafts- und Ortsbildverschandelung habe ich an die Einfamilienhäuser im Vordergrund gedacht.

    Hier ist das Siegermodell des Architekten-Wettbewerbes zu sehen: [url=http://www.ebfoe.info/smf/index.php/…0.html#lastPost]http://www.ebfoe.info/smf/index.php/…0.html#lastPost[/url]

    dr. bahnsinn

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Auf dem Foto waren die Bauten im Vordergrund nicht so störend. Liegt wahrscheinlich am Bildausschnitt. Aufgefallen ist nur die Baustelle in der Mitte.
    Da kommts jetzt darauf an wie die Außengestaltung des Gemeindezentrums aussehen wird. Aber derzeit ists noch ein grausiger Block (Rohbau?) in einer Wunde in der Landschaft. Im Vergleich dazu das "Vorher"-Foto mit Landschaft:

    Hier hängt jetzt auch viel von der Landschaftsgestaltung rund um die Baustelle ab. Enweder man schafft es den Bau in die Landschaft einzupassen oder man schafft (wie es leider zu oft zu sehen ist) einen modernen Fremdkörper im Ensamble.

  • Heute stelle ich zwei Privataufnahmen ins Forum, die die Entgleisung der Lokomotive (Reihe 91?) eines Personenzuges nach einem in der Nacht erfolgten Felssturz ungefähr auf halbem Weg zwischen St. Nikola-Struden und Sarmingstein zeigen. Es hat den Anschein, als würde der Telegrafenmasten die Lok am Absturz Richtung Donau hindern, tatsächlich hatte sich die Lok im tiefen Erdreich dermaßen festgefahren, dass sie nicht abstürzte.
    Die Fotos sind leider nicht datiert, die Befragung einiger Einheimischer, von denen sich allerdings nur mehr wenige an das Ereignis erinnern können, hat ergeben, dass sich der Unfall etwa um 1936, also vor nunmehr 73 Jahren zugetragen hat.

    dr. bahnsinn

  • Hier noch drei, leider auch undatierte Ansichtskarten, diesmal aus Sarmingstein.

    Die zweite Ansichtskarte zeigt einen aus dem Gr. Sarmingsteiner Tunnel (142m lang) kommenden, Richtung St. Valentin fahrenden Personenzug mit einer 93er. Im Bildhintergrund sieht man einen weitereren, soeben aus dem Bahnhof Richtung Krems ausfahrenden Personenzug.
    Bis Anfang der 80er-Jahre war Sarmingstein ein mit Fahrdienstleiter besetzter Bahnhof, in dem regelmäßig Zugkreuzungen stattfanden. Heute ist Sarmingstein eine unbesetzte Haltestelle, in der in der HVZ ein paar R oder REX aus St. Valentin und Linz verenden bzw. nach dorthin abfahren.

    Die dritte Ansichtskarte scheint auf Grund ihrer Vergilbtheit bzw. auf Grund des am unteren Bildrand zu sehenden, Richtung Krems fahrenden Personenzuges die älteste zu sein. Sie zeigt die Einfahrt in den Bahnhof und das Ostportal des Gr. Sarmingsteiner Tunnels.

    dr. bahnsinn