Feldbahn Ziegelei Danreiter Ried

  • Es ist doch so. Was man vor der Nase hat beachtet man nicht oder schiebt es auf die lange Bank. So ist es auch mit dieser Feldbahn. Seit meiner Kindheit fährt diese Bahn täglich mehrmals mit den 3 Waggons in die ca 1km entfernte Lehmgrube und wieder vollbeladen in die Ziegelei zurück. Früher fuhr sie quietschend durch die Landschaft. Nun hört man nur mehr ein leises Surren der Lok. Der Zug fährt sehr langsam, um nicht eine Entgleisung der Waggons zu riskieren. Langsam heißt hier Schrittgeschwindigkeit. Daher ist es auch möglich während der Fahrt einige Fotos zu machen. Leider bin ich bei den Feldbahnen nicht sehr bewandert, so kann ich nur mitteilen, dass die Lok eine Schöma 1473/1953 ist. (Habe ich in einem anderen Forum gefunden)

    So nun beginnen wir die Bildreportage.
    Der Baggerfahrer ist auch gleichzeitg der Lokführer des Zuges. Hier bei der Beladung der Waggons.

    So nun beginnt die Reise.

    So nun geht es über eine Brücke in das Werk.

    Ich weiß es sind viele Fotos fast von der gleichen Fotostelle, nur bei so einer Bahn muss man einfach eine Ausnahme machen.
    Viel Spaß!

    Einmal editiert, zuletzt von dr. bahnsinn (13. April 2011 um 18:55)

  • Einfach urig :D !

    Hätte mir eigentlich nicht gedacht, daß es heute noch solche Transporte mit Feldbahnen gibt.

    Aus diesem Grund von meiner Seite MERCI für den Bericht und die Fotos an flo_12.14 ;) !

    mfg
    1042erfreak

  • Ich schließe mich der Meinung von 1042erfreak an.

    Und noch etwas: Trotz des vermeintlichen Anachronismus dieser Feldbahn in einer Zeit, in der der Lkw das Maß aller Dinge beim Transport von der Abbaustelle zur Produktionsstätte zu sein scheint, ist sie, was den Resourcenverbrauch anbelangt, dem Lkw noch immer meilenweit voraus.
    Man schaue sich nur das viertletzte Bild an: Wieviel Platz braucht die Bahn, um von der Abbaustelle ins Werk zu kommen? Ein 600 (?) mm-Gleis mitten durch eine Wiese! Eine Werksstraße für die Lkw würde ein Mehrfaches an Fläche brauchen, im Sommer eine staubige Sache und im Frühjahr eine Gatschpiste.......

    dr. bahnsinn

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Danke flo 12.14 für die tollen Bilder, v.a. das Bild mit dem typischen Feldbahn-Oberbau gefällt (Rumpelpiste :P )

    Zitat von dr. bahnsinn


    Und noch etwas: Trotz des vermeintlichen Anachronismus dieser Feldbahn in einer Zeit, in der der Lkw das Maß aller Dinge beim Transport von der Abbaustelle zur Produktionsstätte zu sein scheint, ist sie, was den Resourcenverbrauch anbelangt, dem Lkw noch immer meilenweit voraus.
    Man schaue sich nur das viertletzte Bild an: Wieviel Platz braucht die Bahn, um von der Abbaustelle ins Werk zu kommen? Ein 600 (?) mm-Gleis mitten durch eine Wiese! Eine Werksstraße für die Lkw würde ein Mehrfaches an Fläche brauchen, im Sommer eine staubige Sache und im Frühjahr eine Gatschpiste.......

    Und ich traue mich zu behaupten, dass ein LKW mehr Diesel schluckt als die kleine Feldbahnlok mit vielleicht 20 PS oder 50 PS, was in den Zeiten der Treibstoffwahnsinnspreise sicherlich ein Vorteil ist.
    Nicht alle Systeme, die "alt" sind, sind eben verstaubt. Ein paar kann man durchaus auch im 21. Jhd brauchen.

    Einmal editiert, zuletzt von railjet16er (13. April 2011 um 21:39)

  • Suuuuper, danke dafür! :)
    Einen Besuch bei dieser Bahn steht schon lange auf meiner To-do-list, den Sommer wird´s hoffentlich so weit. :D

    Zitat

    Wieviel Platz braucht die Bahn, um von der Abbaustelle ins Werk zu kommen?


    ...weswegen die Grubenbahn noch immer für viele Bergwerke unverzichtbar ist. ;)

    Zitat

    Hätte mir eigentlich nicht gedacht, daß es heute noch solche Transporte mit Feldbahnen gibt.


    Die letzte ihrer Art in Österreich, in Deutschland gibt es hingegen noch irrsinnig viele Betriebe mit Feldbahn (vorallem Torfbahnen, oder sehr interessant auch die Halligbahnen). Aber auch Deutschland ist nicht zu vergleichen mit der Feldbahnparadiesinsel Java. :D

    So rumpelig ist das gar nicht - für eine Feldbahn ist das durchaus ein guter Oberbau. Bild 2 ist mit einer Brennweite von 300mm entstanden, da schaut bald einmal was nach schlechtem Oberbau aus. Außerdem sind das S18, oder zumindest S14, Profile, die halten schon was aus. ;)

    Bezüglich Feldbahn <-> LKW:
    Darüber könnte man ein ganzes Buch schreiben. Es gibt viele Betriebe die am liebsten mit dem LKW ins Abbaugebiet fahren würden (sei es jetzt eine Grube, einem Lehmabbau oder ein Torfwerk), was aber oft nicht nötig ist. Der LKW hat halt den Vorteil, dass er nicht schienengebunden ist und deswegen beim Ort des Abbaus viel flexibler ist. Außerdem spart man sich das Umladen auf ein anderes Verehrsmittel.
    Die Feldbahn hat hingegen den Vorteil, dass sie sehr wenig Energie benötigt (Rad-Schienesystem) und die 5t (wenn überhaupt) die der Zug schätzungsweise hat hat man mit einer 20PS-Lok schnell in Bewegung (ich hab leider keine Daten zu der Lok, vielleicht könnte flo sie ja posten). Weitere Vorteile wären der geringe Platzverbrauch und die großen Transportmengen, die möglich sind. Außerdem gibt es fliegende Gleise, die in ein paar Minuten verlegt sind (S18-Profile sind noch mit Muskelkraft beweg- und tragbar), weswegen die Feldbahn auch nicht soooo extrem unflexibel am Ort des Abbaus ist.
    Außerdem verschandelt eine Feldbahn mit ihren 2 Schienen die Landschaft nicht, im Gegensatz zu einer Straße. :)
    Und: Für Feldbahnfototouren braucht man kein Auto, die kann man auch per pedes recht gut verfolgen. ;D

    lg

    P.S.: Die Brücke ist genial! :D

    Einmal editiert, zuletzt von Mariazellerbahn (14. April 2011 um 01:22)

  • Darf man fragen, ob es dort einen Ansprechpartner gibt, der einem Auskunft gibt, wann die Bahn fährt? Ich hätte auch mal vor, die Bahn zu besuchen, einmal war ich bereits vor Ort, nur leider gabs an diesem Tag keinen Betrieb.

    MFG E.S.G.

  • Nachtrag&Ergänzung: Bei der Lok dürfte handelt es sich um eine SCHÖMA LO 36 mit 42 oder 45 PS handeln, die 1977 von der Zieglerei erworben wurde. Die Vmax von 10km/h ist nett. ;D

    lg

    Einmal editiert, zuletzt von Mariazellerbahn (14. April 2011 um 01:19)

  • Hallo Flo !


    Wirklich tolle Bilder !

    Ich habe für dieses Jahr einen Ausflug aufs 5047er dominierte Rieder-Kreutz geplant !

    Wie weit geht man vom Bahnhof Ried im Innkreis zur Feldbahn ?


    Grüße 2095.21

  • Einmal editiert, zuletzt von Mariazellerbahn (14. April 2011 um 14:59)

  • [quote author=E.S.G. link=topic=21531.msg139631#msg139631 date=1302730259]
    Darf man fragen, ob es dort einen Ansprechpartner gibt, der einem Auskunft gibt, wann die Bahn fährt? Ich hätte auch mal vor, die Bahn zu besuchen, einmal war ich bereits vor Ort, nur leider gabs an diesem Tag keinen Betrieb.
    MFG E.S.G.
    [/quote]

    Ich seh schon lange Sonderzüge voll Feldbahn-Pilgern im Bahnhof Ried anhalten, woraus sich dann tausende fröhlicher Feldbahn-Freunde auf die 2,7 km lange Pilgerstrecke zur gelobten (einzig überlebenden) und sehr urigen Ziegelei-Feldbahn (Österreichs) aufmachen .... 8:) 8:) 8:)
    Der zukünftige Pilgerort Sankt Ried i.I. läßt grüßen ;D ;D ;D

    flo_12.14, was du da wieder ausgelöst hast ;) !

    mfg
    1042erfreak

    Einmal editiert, zuletzt von 1042erfreak (14. April 2011 um 16:02)