Der Streckenunterbrechungs-Thread

  • Ich bin gestern auch in Ottnang eine halbe Stunde im 5047 gesessen, weil der Gegenzug auf der Strecke zwischen Attnang und Ottnang eingegangen ist. Das kann passieren, da ist der Triebwagenführer auch heraus gekommen und hat uns in Kenntnis gesetzt. War auch kein Problem. Der Zug war aber gut besucht.

    Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners.

  • Ich behaupte mal, dass die Leut auf einen Gutteil der Durchsagen gar nicht mehr reagiert.

    In Wr.Neustadt Hbf ertönt alle 2-3Min die Baustellendurchsage.

    In einigen Garnituren sind Durchsagen nur schlecht hörbar.

    Wäre spannend zu wissen, was die Kunden denken.

    Obs für sie relevant ist, wenn der Grund Unwetterschaden oder "Baum in Oberleitung" heisst.

    stillgelegt.

  • In Wr.Neustadt Hbf ertönt alle 2-3Min die Baustellendurchsage.

    Die Durchsage ist auf von mehreren Linien befahrenen Bahnhöfen sinnlos. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Stammstrecke in den nächsten Jahren von keiner Baustelle berührt wird ist nahe 0. Außer man gestaltet für die längste Stammstreckensperre tatsächlich einen eignen Fahrplan.

  • Es ist auch ein Unterschied, ob die S-Bahn 5, 10 oder 15 Minuten Verspätung hat und das täglich, und die Stammgäste wissen eh schon warum oder ob ein Baum in der Oberleitung hängt und der railjet 45min in der Pampa herumsteht. Dem soll in der Information Rechnung getragen werden.

  • Es ist auch ein Unterschied, ob die S-Bahn 5, 10 oder 15 Minuten Verspätung hat und das täglich, und die Stammgäste wissen eh schon warum oder ob ein Baum in der Oberleitung hängt und der railjet 45min in der Pampa herumsteht. Dem soll in der Information Rechnung getragen werden.

    "Meine" Schnellbahnen bzw REX haben sehr oft Verspätung.

    Ich weiß nicht warum - und es ist mir eigentlich auch egal.

    Ich will, dass die Züge pünktlich fahren und wenn sie das nicht schaffen will ich wenigstens eine Information, auf wieviel Verspätung ich mich einrichten muss.

    Vor einigen Wochen schaute ich, so wie jeden Morgen, in Scotty und sah den Zug, den ich nehmen wollte, als planmäßig verkehrend. Als ich dann nach etwa einer 1/2 bis 3/4 Stunde am Bahnhof kam, war er ausgefallen. Das darf nicht passieren. Das sollte man doch rechtzeitig wissen und den Fahrgästen die Möglichkeit geben, einen früheren Zug zu nehmen.

    Und letzte Woche stand ich am Praterstern und wartete auf den REX in Richtung Baden. Dessen Abfahrtzeit verschob sich regelmäßig nach hinten, ziemlich pünktlich kam dann die Schnellbahn, die nach dem REX fahren sollte. In Meidling überholte dann der REX die Schnellbahn. Da wäre auch eine Information hilfreich gewesen, welcher Zug jetzt (voraussichtlich) früher in Baden sein wird.

    Und das sind nur zwei exemplarisch hervorgehobene Beispiele der letzten Zeit.

    Nach meinem Empfinden ist die Beförderungsqualität, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit auf der Stammstrecke und der Südbahn unterirdisch - und das nervt.

  • Ich weiß nicht warum - und es ist mir eigentlich auch egal.

    Mir ist es nicht egal und ich will es schon wissen, warum der Zug steht oder sogar ausfällt. Weil es für mich einen Unterschied macht, wer oder was dafür verantwortlich ist. Ein umgestürzter Baum in der Oberleitung oder eine das Gleis verlegende Schlammlawine sind ein Naturereignis. Eine notwendige Statiküberprüfung einer Brücke, nachdem ein Lkw-Kran sie touchiert hatte, ist die Folge des Verschuldens eines Lkw-Fahrers. Fälle, für die die ÖBB oder andere betroffene EVU nichts können, ihnen aber trotzdem von 90 % der Beförderungsfälle in die Schuhe geschoben werden. Und zu diesen 90 % möchte ich nicht gehören, indem ich weiß, was in etwa der Grund für die Verzögerung ist.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Ein umgestürzter Baum in der Oberleitung oder eine das Gleis verlegende Schlammlawine sind ein Naturereignis. Eine notwendige Statiküberprüfung einer Brücke, nachdem ein Lkw-Kran sie touchiert hatte, ist die Folge des Verschuldens eines Lkw-Fahrers. Fälle, für die die ÖBB oder andere betroffene EVU nichts können, ihnen aber trotzdem von 90 % der Beförderungsfälle in die Schuhe geschoben werden. Und zu diesen 90 % möchte ich nicht gehören, indem ich weiß, was in etwa der Grund für die Verzögerung ist.

    Schön und gut - aber was ändert das an der Begrifflichkeit?
    "LKW gegen Brücke" vs. "Verkehrsunfall" bzw. "Unwetterschaden" vs. "Baum in Oberleitung". Wo würde der Kunde hier "die ÖBB" als Schuldigen festlegen?


    Definitiv ein Unterschied in der Kommunikation, insbesondere am Bahnsteig ist, wenn durch die Begrifflichkeit ein falsches Bild über die mögliche Dauer und damit den Entscheid über Alternativen erzeugt wird.

    Dessen Abfahrtzeit verschob sich regelmäßig nach hinten, ziemlich pünktlich kam dann die Schnellbahn, die nach dem REX fahren sollte. In Meidling überholte dann der REX die Schnellbahn. Da wäre auch eine Information hilfreich gewesen, welcher Zug jetzt (voraussichtlich) früher in Baden sein wird.

    Aus dem Titel heraus kommt bestimmt die geistreiche Durchsage "beachten Sie, dass sich Verspätungen auch regelmäßig ändern können".
    Ob eine S oder ein REX früher am Ziel sind, kann man eigentlich meist selbst herausfinden. Schnellbahnen werden da selten vorgereiht.

    stillgelegt.

  • Unterbrechung der Südbahn in der Steiermark

    Wegen eines Feuerwehreinsatzes sind zwischen Mixnitz-Bärenschützklamm und Frohnleiten bis voraussichtlich 18:30 Uhr keine Fahrten möglich. Die Fernverkehrszüge warten vorerst die Sperre ab. Für die S-Bahnen und den Regionalverkehr wurde ein Schienenersatzverkehr zwischen Mixnitz-Bärenschützklamm und Frohnleiten eingerichtet. Planen Sie in diesem Bereich derzeit bis zu 120 Minuten mehr Reisezeit ein. Bitte beachten Sie, dass das Platzangebot begrenzt sein kann, und nutzen Sie daher nach Möglichkeit auch alternative Reisemöglichkeiten.
    Quelle: ÖBB-Streckeninfo

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Aktuelle Störungen:

    1. Ganz Österreich: Bitte beachten Sie, dass es wegen einer technischen Störung im System zu Zugausfällen und Verspätungen in ganz Österreich kommen kann. Die ÖBB sind bemüht, die derzeitige Störung so schnell wie möglich zu beheben. Beachten Sie bitte die Lautsprecherdurchsagen und Monitoranzeigen am Bahnsteig. Wurde an anderer Stelle schon gemeldet.

    2. Mittenwaldbahn: Wegen eines Schadens am Gleis sind zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald bis voraussichtlich 19.03., 23:59 Uhr keine Fahrten möglich. Ein Schienenersatzverkehr zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald wurde eingerichtet. Planen Sie in diesem Bereich derzeit bis zu 30 Minuten mehr Reisezeit ein.

    3. Mühlkreisbahn: Wegen einer technische Störung sind zwischen Linz/Donau Urfahr und Aigen-Schlägl bis voraussichtlich 23:59 Uhr keine Fahrten möglich.

    Quelle: ÖBB-Streckeninfo

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Wegen eines Feuerwehreinsatzes sind zwischen Mixnitz-Bärenschützklamm und Frohnleiten bis voraussichtlich 18:30 Uhr keine Fahrten möglich.

    Hier die Ursache:

    Zugsbremse löste Waldbrand aus

    In Frohnleiten im Bezirk Graz-Umgebung ist es Donnerstagnachmittag zu einem Waldbrand nahe der Bahnstrecke gekommen. Ausgelöst wurde der Brand durch einen Funkenflug von einer Zugsbremse.

    Online seit heute, 7.07 Uhr

    Hier weiterlesen!

    dr. bahnsinn - der Forendoktor