HL-Trasse Salzburg - Köstendorf vorgestellt

  • Selbst bei 300 kann man die Landschaft noch eigentlich recht gut verfolgen.

    Das kann ich so nicht bestätigen.

    Zumindest nicht in Spanien, wenn man in den HG-Zügen unterwegs ist. Erstens viele Erdwälle und Schutzwände und wo man freie Sicht hat, da fliegt die Landschaft vorbei ohne dass man Details wahrnehmen kann.

    Aber interessant um schnell von A nach B zu kommen und das ist das Ziel um Autos (halbe Fahrzeit) und Flüge auszubremsen.

  • Muss immer alles im Tunnel verlaufen? Ich will sehen wo ich fahre. Es ist ja grundsätzlich recht schön in unserem Land und ich finde man darf das den Zugreisenden ruhig zeigen!

    Das kann man ja weiterhin machen. Sowohl beim Semmering aber auch nach Salzburg durchs Fischachtal.

    Einfach in Linz in die S-Bahn umsteigen und gemütlich durchs Land fahren. Und die Pendler, Businessreisenden und Güterverkehr fährt durch das Tunnel. Selbst den meisten Touristen ist die Landschaft völlig egal. Die sitzen am Fenster um zu lesen oder am Handy zu tippen. Und wenn endlich das Tunnel fertig ist, dann kann man sinnvollerweise den Regionalverkehr ausbauen, denn viele Salzburger zieht es ins noch leistbare Umland.

    Aushub gibt es ja nicht nur beim Bahnbau und scheint nur für die Köstendorfer ein Problem darzustellen.

    So wie man bereits jahrelang die Fertigstellung des Stromrings verhinderte.

  • Aber interessant um schnell von A nach B zu kommen und das ist das Ziel um Autos (halbe Fahrzeit) und Flüge auszubremsen.

    Genau darum gehts. Dafür braucht man Hochgeschwindigkeitsstrecken und -züge.

    Eisenbahn muss zeitgemäß sein!

  • Zum Beispiel in Pummersdorf bekommst du 0 mit, dass dort eine Güterzugstrecke vorbeiführt.

    Optisch zumindest schon ein wenig, denn die über der Trasse des Pummersdorfer Tunnels stehenden Gebäude über den Tunnelrettungszugängen sind nicht zu übersehen:

    Foto: dr. bahnsinn, aufgenommen am 16. 6. 2015.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Muss immer alles im Tunnel verlaufen? Ich will sehen wo ich fahre.

    Dank der lokalen Landtagsabgeordneten Michaela Hinterholzer, in der Region als "Schotter-Michi" bekannt…

    Ah… Die Schotter-Michi, die das Ybbstal mit dem Buchenbergtunnel (1,5 km, 44 Mio €… viele lange hätte man um das Geld die Ybbstalbahn betreiben können) sowie der „Hinterholzer-Autobahn“ (4-spuriger Ausbau der B121 eingenistet zwischen zwei einspurigen Kreisverkehren) zwischen Greinsfurth und Hausmening beschert hat. Recht viel sinnlosere Straßen fallen mir nicht ein… vielleicht die monströse Umfahrung von Wieselburg/Erlauf, die auch mit feschen LSW bestückt ist.