Neues von der Mariazellerbahn

  • Montag, 29 Januar 2024 14:40

    Österreich: Startschuss für das Projekt „Bahnhof Mariazell NEU

    foto 1 (c)nb bollweinfoto 2 (c)schneiderconsult
    Fotos: NB/Bollwein, Schneider Consult.

    Der Bahnhof Mariazell ist seit über 100 Jahren einer der am stärksten frequentierten Bahnhöfe der Mariazellerbahn. Am 26. Februar 2024 starten nun am gesamten Bahnhofsareal die Modernisierungsarbeiten der teilweise aus dem 19. Jahrhundert stammenden Infrastruktur. Mit einem Investitionsvolumen von insgesamt 10 Millionen Euro wird der gesamte Bahnhof innerhalb von neun Monaten umgebaut und barrierefrei gestaltet.

    „Mobilität schafft die Voraussetzung für eine funktionierende Wirtschaft und belebt unsere Gesellschaft. Sowohl für das Land Niederösterreich als auch für die Steiermark ist die Modernisierung des Bahnhofs Mariazell von wesentlicher Bedeutung, da die Niederösterreich Bahnen hier Wertschöpfung für die Regionen und unsere Landsleute generieren. Im Sinne aller Verkehrsträger wird der neue Bahnhof ab 23. November 2024 ein zukunftsfitter Verkehrsknotenpunkt sein“, informiert LH-Stellvertreter Udo Landbauer.

    Die Gesamtprojektkosten von 10 Millionen Euro werden zur Hälfte – also 5 Millionen Euro - vom Bund getragen. Das Land Niederösterreich und das Land Steiermark teilen sich die verbleibenden Kosten mit jeweils rund 2,5 Millionen Euro. Rund 55.000 Fahrgäste steigen pro Jahr am Bahnhof Mariazell aus und ein. Aktuell entspricht dessen Infrastruktur, wie beispielsweise der nicht barrierefreie Erdbahnsteig, nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik. „Wir freuen uns sehr, dass die Modernisierung und der barrierefreie Ausbau des gesamten Bahnhofsareals im kommenden Jahr starten. Von 26. Februar bis 22. November 2024 arbeitet unser Team mit insgesamt 17 Gewerken in drei Etappen auf Hochtouren daran, den Bahnhofsumbau abzuwickeln. Dabei werden etwa gleich 8 neue Weichen verbaut, 1.714 Meter Gleis, 1.941 Stück Schwellen sowie 12 Kilometer Kabel verlegt und 27 neue Oberleitungsmaste errichtet“, führt Niederösterreich Bahnen Geschäftsführerin Barbara Komarek aus.

    In drei Etappen zum neuen Bahnhof Mariazell

    Die 1. Etappe der Modernisierungsarbeiten findet im Rahmen der jährlichen Frühjahrsstreckensperre der Mariazellerbahn von 26. Februar bis 30. April 2024 statt. Im Rahmen derer wird die Strecke zwischen Hofstetten und Mariazell im Schienenersatzverkehr geführt und erste Vorarbeiten im Bahnhof Mariazell ausgeführt. Gleichzeitig wird in 500 Meter Entfernung ein Ersatzbahnhof errichtet, der mit 1. Mai 2024 in Betrieb geht.

    In der 2. Etappe von 1. Mai bis 3. November 2024 finden ausschließlich die Umbauarbeiten am Bahnhof Mariazell statt. Der neue, barrierefreie Bahnsteig wird errichtet und die Gleise in dieser Bauphase dementsprechend neu verlegt. Im Aufnahmegebäude werden der Warteraum und der Dienstantrittsraum für das Betriebspersonal modernisiert und barrierefreie WC-Anlagen installiert. Die bestehende Öl-Heizung wird durch eine Wärmepumpe getauscht. Da das Aufnahmegebäude seit seiner Eröffnung 1907 das Erscheinungsbild des Bahnhofs Mariazell prägt, werden alle Arbeiten an seiner Hülle nach den Richtlinien der Denkmalpflege durchgeführt. Der Bahnhofsvorplatz wird im Sinne der Verknüpfung der Verkehrsträger komplett umgestaltet. Hier entstehen sowohl Parkplätze für PKW, als auch für Reisebusse und Fahrradabstellplätze. Ebenso integriert wird eine Haltestelle für Linienbusse und der Zugang zur Museumstramway wird optimiert. Seitens der Stadtgemeinde Mariazell werden zudem zwei E-Ladestationen für PKW errichtet.

    Während der 3. Etappe, der jährlichen Herbststreckensperre von 4. bis 26. November 2024, wird die Gesamtstrecke zwischen St. Pölten und Mariazell im Schienenersatzverkehr geführt. Neben den anstehenden Arbeiten an der Gesamtstrecke wird die Sperre für Nach- und Restarbeiten im Bahnhofsbereich Mariazell genützt. Die Inbetriebnahme des neuen Bahnhofs ist für 23. November 2024 geplant.

    Fahrplan „durch“ die Bauetappen

    Die geplanten Modernisierungsarbeiten haben auch Auswirkungen auf den Fahrplan der Mariazellerbahn. In der 2. Etappe von 1. Mai bis 3. November 2024 verkehrt die Himmelstreppe zwischen St. Pölten und Mariazell Ersatzbahnhof zu den gewohnten Fahrzeiten. Der Panoramawagen fährt während dieser Zeit nur vormittags von St. Pölten bis Mitterbach. Von Mitterbach über Mariazell Ersatzbahnhof bis Mariazell Stadt (Busbahnhof) ist ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Am Nachmittag verkehrt kein Panoramawagen Richtung St. Pölten. Der Familienerlebniszug Ötscherbär und der Nostalgie-Dampfzug verkehren zwischen St. Pölten und ebenso Mitterbach in beide Richtungen. Von Mitterbach über Mariazell Ersatzbahnhof bis Mariazell Stadt (Busbahnhof) ist in beide Richtungen ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

    Um den Fahrgästen die Anreise direkt in die Stadt noch stressfreier zu gestalten, inkludiert jedes Mariazellerbahn-Ticket von 1. Mai bis 3. November 2024 die kostenlose Nutzung der Museumstramway Mariazell am Samstag, Sonn- und Feiertag zwischen Freizeitzentrum und Promenadenweg. Die Abfahrtsstelle der Tramway Richtung Stadt und Erlaufsee befindet sich in der Saison 2024 ebenfalls direkt beim Ersatzbahnhof.

    Pressemeldung Niederösterreich Bahnen

    Gefunden im Lok Report: https://www.lok-report.de/news/europa/it…iazell-neu.html

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Bagger stürzte in Mitterbach um

    Erstellt am 03. April 2024 | 22:40

    Bagger bei Gleisbauarbeiten umgestürzt

    Diese Gleisbaumaschine kippte auf der Mariazellerbahnstrecke nahe der Eselbrücke um.

    Foto: FF Mitterbach

    Bei Gleisarbeiten auf der Mariazellerbahnstrecke kippte eine Baumaschine samt Fahrer. Dieser hatte Glück und kam glimpflich davon. Die Hilfe der Feuerwehr Mitterbach war aber gefragt.

    Anders als erwartet verliefen die Baggerarbeiten auf der Mariazellerbahnstrecke zwischen den Haltestellen Erlaufklause und Mitterbach am Mittwochnachmittag. In der Nähe der Eselgrabenbrücke führten Mitarbeiter einer Gleisbaufirma Arbeiten mit einem Bagger durch. Diese Spezialbaumaschine ist mit einem Zweiwegefahrwerk ausgerüstet, um auf Straßen und auch auf den Bahngleisen fahren zu können.

    img-p0NhOTnCDIwpDB6B.jpeg

    Die Schmalspurstrecke und eine einseitige Erhöhung der Gleise begünstigten das Kippen des Baggers. Foto: FF Mitterbach


    Durch die geringe Spurweite der Mariazellerbahn und einer einseitigen Überhöhung der Gleise im Kurvenbereich stürzte der Bagger plötzlich um und kam neben den Schienen seitlich zum Liegen. Glücklicherweise wurde der Fahrer dabei nicht verletzt. Die Baumaschine wurde beim Umsturz nur leicht beschädigt.

    Die Feuerwehr Mitterbach rückte aus. Der Einsatzort war nur über eine Wiese erreichbar, die laut FF glücklicherweise nicht rutschig war. Mit der Seilwinde des Rüstlöschfahrzeugs richteten die Floriani den rund 8,5 Tonnen schweren Bagger wieder auf. Auf der gegenüberliegenden Seite sicherten sie das Fahrzeug mit dem Greifzug, damit es nach dem Kipppunkt nicht auf die Gleise fällt.

    Die Bergung ging rasch und ohne Probleme vonstatten. Nach knapp eineinhalb Stunden konnten die FF-Kameraden wieder einrücken.


    Bagger bei Gleisbauarbeiten umgestürzt

    Mit einer Seilwinde brachte die Feuerwehr den Bagger wieder in Position.

    Foto: FF Mitterbach

  • Anlässlich eines Kurzbesuchs in Mariazell entstanden zwei knappe Eindrücke vom Umbau des Bahnhofs Mariazell:


    Blick vom bisherigen Gleisende in Richtung Bahnhofsareal. Hier wird offenbar ein Kanal neu verlegt.
    Die Oberletungsanlage der MZB sind demontiert und werden offenbar komplett erneuert.


    Gleicher Standort, Blick zum Gleisende bzw. ehemals Richtung Gußwerk.
    Der hier zu errichtende Kanal könnte zur umweltgerechten Entleerung der Bahn-Toiletteanlagen dienen.

    Fotos: Werner, 28.4.2024.

    Nebenbei: Bei der Heimfahrt mit SEV war auf weiten Strecken der MZB bereits eine vollständig neue Oberleitungsanlage zu sehen.