Weltgegend-Rätsel (gelöst)

  • Heute sind wieder einmal Geografiekenntnisse an der Reihe, indem nach einem interessanten Viadukt und einem ebenso interessanten Touristenzug samt zugehöriger Strecke gefragt wird:

    Meine Fragen:

    1. In welchem Land befindet sich der Viadukt?
    2. Um welche Strecke mit welcher Spurweite handelt es sich?
    3. Wie heißt der Touristenzug?
    4. Wie heißt der Viadukt und auf welcher Seehöhe befindet er sich?
    5. Was passierte im Jahr 2005 auf diesem Viadukt?
    6. Mit welchen speziellen Einrichtungen ist der Zug ausgestattet?
    7. Von wem wird der Zug begleitet?

    Insider melden sich bitte per PM. Den Ratefüchsen wünsche ich gutes gelingen.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Nachdem das Rätsel noch ziemlich lahmt, drei Hinweise zur Ankurbelung der Rätselaktivitäten:

    1. Die Strecke ist international, soll heißen, sie führt über eine Staatsgrenze.
    2. Sie ist ca. 780 km lang, 450 km in dem einen, 330 km im anderen Land.
    3. Der offizielle Name der Strecke in jenem Land, in dem sich der Viadukt befindet, klingt sehr technokratisch.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Grenzüberschreitend? Da ich darauf Tippe, dass die Strecke sich in der Südlichen Hemisphäre liegt, tippe ich mal auf Südamerika...

  • Hmm, ich nehme mal einen Teil des Namens, und ersetze ein verwendetes Sonderzeichen durch ein Leerzeichen, dann erhalte ich die ursprüngliche Gattungsbezeichnung einer in Österreich gebauten deutschen Länderbahnlok...
    Streiche ich den Bindestrich, so erhalte ich unter anderem nicht nur ein radioaktives Isotop, sondern auch ein für Archäologen wichtiges Verfahren, sondern auch ein längst zum Oltimer gewordenen Autotyp eines amerikanischen Autobauers...

  • Hmm, ich nehme mal einen Teil des Namens, und ersetze ein verwendetes Sonderzeichen durch ein Leerzeichen, dann erhalte ich die ursprüngliche Gattungsbezeichnung einer in Österreich gebauten deutschen Länderbahnlok...
    Streiche ich den Bindestrich, so erhalte ich unter anderem nicht nur ein radioaktives Isotop, sondern auch ein für Archäologen wichtiges Verfahren, sondern auch ein längst zum Oltimer gewordenen Autotyp eines amerikanischen Autobauers...


    Richtig.
    Das mit dem amerikanischen Pick-Up habe ich nicht gewusst, die nicht nur für Archäologen heute unerlässliche XXX-Methode kenne ich natürlich schon.

    PS.: oe.tom hat das Rätsel per PM schon gelöst. Gratulation.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Die Tatsache, dass oe.tom das Rätsel per PM schon gelöst hat, soll nicht heißen, dass hier niemand mehr zu posten braucht. Es ergeht daher die freundliche Einladung, sich an der Lösung des Rätsels zu beteiligen. Als Anreiz dazu zwei Hinweise:

    1. Der öffentliche Personenverkehr auf dieser internationalen Linie ist eingestellt und die Güterverkehr ist sehr bescheiden. Laut Wikipedia soll lediglich ein Mal wöchentlich ein Ganzzug verkehren.

    2. Der Name des Touristenzuges hat etwas mit der Höhenlage, in der sich die Bahn über weite Strecken bewegt, zu tun.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Da meine Bitte, das Rätsel etwas zu beleben, nichts gefruchtet hat, werde ich es selbst auflösen:

    1. In welchem Land befindet sich der Viadukt? Argentinien
    2. Um welche Strecke mit welcher Spurweite handelt es sich? Bahnlinie Salta - Antofagasta, Meterspur
    3. Wie heißt der Touristenzug? Tren a las nubes (Zug zu den Wolken)
    4. Wie heißt der Viadukt und auf welcher Seehöhe befindet er sich? Viaducto La Polvorilla, ca. 4.200 m Seehöhe
    5. Was passierte im Jahr 2005 auf diesem Viadukt? Der Zug blieb wegen untauglicher Lok und ohne Energieversorgung bei Minusgraden liegen, worauf dem Betreiber die Betriebslizenz entzogen wurde
    6. Mit welchen speziellen Einrichtungen ist der Zug ausgestattet? Wegen der Möglichkeit, auf Grund der Höhenlage an Höhenkrankheit zu erkranken, befinden sich Sauerstoffgeräte sowie eine eigene Krankenstation im Zug. Diese Maßnahme wird aber als etwas übertrieben empfunden, da bei einer Höhenlage von ca. 4.200 m die Gefahr einer Höhenkrankheit relativ gering ist.
    7. Von wem wird der Zug begleitet? Von Sicherheitsleuten im Geländewagen und einem Ambulanzfahrzeug.

    Die 217 km lange Strecke, die der Tren a las nubes zwischen Salta und dem Viaducto La Polvorilla zurücklegt, weist außerdem noch zwei offene Kehrschleifen á la Tehachapi Loop und zwei Spitzkehren-Abschnitte mit je zwei Spitzkehren auf. Würde das ganze nicht so weit entfernt sein, wäre es fast einmal eine Reise wert.

    Ich bedanke mich bei oe.tom für die Lösung per PM.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor