[OÖ. Zentralraum] ÖV-Planungen und Ausbaumaßnahmen im OÖ. Zentralraum

  • Nicht der einzige, aber doch.

    Ich würde sagen, wenn die 5047 ausgemustert werden, ist das die Chance schlechthin für Gailtalbahn und Konsorten. Weiters sollten sich auch die ÖBB einige Fahrzeuge für Radfahrerzüge und Ähnliches aufbehalten. Der Kupplungshaken und die geringe Fahrzeuglänge haben schon Vorteile.

    Aber grundsätzlich sind das schon Fahrzeuge von gestern, aufgrund des Dieselantriebs schon bald sogar nich(1) mehr als die 4020.

    (1) das hab ich absichtlich aus Solidarität stehen gelassen

  • Mag betrieblich gut sein.

    Vom Standpunkt des Fahrgastes aus ist es das nicht.

    Es ist zB für meine Anforderung keine Verbesserung zum Status Quo.

    Aktuell wenn ich nach Rohrbach oder Aigen-Schlägl möchte kann ich das nur mit 2x umsteigen.

    S4 Neuhofen -> Hbf in die Bim (3 oder 4) -> in die MKB ins Mühlviertel.

    Mit dem obigen Konzept wird damit genau nix anders, noch immer 2x umsteigen.

    Der zentrale Umsteigenknoten muß meiner Meinung nach der Hauptbahnhof sein. DA müssen alle Fäden zusammenlaufen. Wenn es vorher noch einen "früheren" Umsteigeknoten gibt (eben zB Urfahr) dann gut, aber meiner Ansicht muss alles was ins Umland von Linz fährt am Hauptbahnhof zusammenlaufen; wenn auch als TramTrain.

    Thema Fahrräder in der TramTrain: Also wenn man da tatsächlich keine Fahrräder mitnehmen kann (soweit ich gelesen hab geht das in der WLB auch nicht) dann ist das ein Mega-Rückschritt. Die Fahrradmitnahme ist eines DER Argumente für den Zug anstelle des Busses oder des Autos. Das muss meiner Meinung nach auf alle Fälle erhalten bleiben...

  • Thema Fahrräder in der TramTrain: Also wenn man da tatsächlich keine Fahrräder mitnehmen kann (soweit ich gelesen hab geht das in der WLB auch nicht) dann ist das ein Mega-Rückschritt. Die Fahrradmitnahme ist eines DER Argumente für den Zug anstelle des Busses oder des Autos. Das muss meiner Meinung nach auf alle Fälle erhalten bleiben...

    Der Meinung bin ich auch, noch dazu wo aktuell auf der Mühlkreisbahn als einzige ÖBB-Nebenbahn noch Radwagen angehängt werden. Also müssen dort schon viele Fahrräder mitgenommen werden.

    Alle Bahnen müssen modernisiert werden und zwar jetzt!

  • Da stellt sich eben die Frage, wieviele wollen/müssen so quer durch die Stadt?

  • Selbstverständlich kann man Fahrräder im Tramtrain mitnehmen, dafür werden sogar Stellplätze vorgesehen sein!

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • Thema Fahrräder in der TramTrain: Also wenn man da tatsächlich keine Fahrräder mitnehmen kann (soweit ich gelesen hab geht das in der WLB auch nicht) dann ist das ein Mega-Rückschritt. Die Fahrradmitnahme ist eines DER Argumente für den Zug anstelle des Busses oder des Autos. Das muss meiner Meinung nach auf alle Fälle erhalten bleiben...

    Auch in den neuen Garnituren der WLB gibt es keine Möglichkeit der Mitnahme.

    Die MKB ist doch eine erfolgreiche Fahrradbahn, wie ich es selbst erlebte. Will man darauf verzichten und was meinen die Touristiker dazu? Ein Tramtrain wäre wohl das Ende der Strecke bis A-S.

  • Die TramTrains für Oberösterreichisch sind was ganz anderes als das, was die WLB orderte, die konsequent keine Fahrradmitnahme erlaubt.

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • Die sind ein starker Grund, wieso die Bahn dort (aber eigentlich überall wie sie fahren) nicht wirklich angenommen wird.

    Ist das so?

    Das bezweifle ich doch stark.

    Das liegt nicht an den Fahrzeugen sondern an der Fahrzeit.

    Für den, der wegen der schönen Landschaft nach Aigen fährt und fürn Eisenbahnnarrischen sind die 5047 perfekt.

    Für die, die schnell von Aigen nach Linz kommen wollen ist die Bahn an sich, unabhängig vom Fahrzeug, kein Thema, weil der Bus schneller ist (und die Zugverbindung im Scotty tlw. nicht einmal angezeigt wird, eben weil sie langsamer ist!)

    Dann ist es auch kein Wunder, dass wenige im Zug drinnensitzen...