[OÖ. Zentralraum] ÖV-Planungen und Ausbaumaßnahmen im OÖ. Zentralraum

  • Und-so ehrlich muß man sein:

    Die Streckenführung ist zwar landschaftlich wunderschön, jedoch der Frequenz mangels Führung entlang der Orte nicht gerade zuträglich (abseits von ein paar Schülern im Bereich Rohrbach-Berg und Ausflüglern in den Radlzügen ist die Fahrgastfrequenz oberhalb von Rottenegg äußerst bescheiden)!

    Leider fehlt es an der nötigen Fahrgastfrequenz von Pendlern. Man erkennt es auch am leeren P&R in Aigen-Schlögl.

    Es gibt auch keinen Busshuttle zum Bahnhof und damit sind die Busse, die in den Ortsteilen mehrere Stationen anfahren, klar im Vorteil.

    Wobei an schönen Wochenenden doch die Fahrradzüge gut gebucht sein dürften.

    Ob man die Bahnstrecke für Ausflugsfahrten am Wochenende weiter betreiben wird?

    Ein schweres Unwetter mit Schaden an der Strecke würde wohl das Ende beschleunigen.

    Schade, aber auch verständlich, da die lokale Bevölkerung und Tourismus sichtlich wenig Interesse zeigen.

  • So schlecht liegen Neufelden und Rohrbach-Berg dann auch wieder nicht und noerdlich vom Bf. Haslach gehoert an der B38 ein Umsteigebahnhof fuer Bus und Bahn errichtet. Das waere dort ideal.

    Rohrbach-Berg nicht, aber Rohrbach schon ;)

    Der Bf. Haslach würde einen Busshuttle bei jedem Zug Sinn machen.

    Da gibt es nur bei einigen Zügen einen privaten Betreiber.

    Die Haltestelle vom Linienbus nach Freistadt an der Bundestraße ist zu weit vom Bf. entfernt und hat nicht mal ein Wartehäuschen. Und es gibt auch keine sinnvolle Umsteigezeit! In der Zeit bin ich zu Fuß bis Haslach gewandert.

    Man darf sich daher nicht wundern, dass es keine entsprechende Fahrgastfrequenz gibt.

  • Weils mir gerade einfällt: Wenn man die Mühlkreisbahn einstellt würde man nicht mehr alle Bezirkshauptstädte Oberösterreichs mit der Bahn erreichen können.

    Alle Bahnen müssen modernisiert werden und zwar jetzt!

  • In den Radlzügen ab Linz Urfahr 07:30 und 09:30 ist bei passendem Wetter schon einiges los (um die 50 Radln sind dann keine Seltenheit), nur:

    abgesehen von diesen beiden Zügen und ein paar Schülern ist oberhalb von Rottenegg mehr heiße Luft als die Spezies Homo Sapiens in den Zügen!

    Im Gesäuse ist auch jahrelang ein einziges Zugpaar am Wochenende und Feiertage gefahren ... Außer Hieflau und Admont ist im Gehäuse absolut nix. Johnsbach ist hinterm Hochtor und Gstatterboden sind 15 Häuser. Landl und Großreifling hat man aufgelassen und nach Eisenerz fährt auch nichts mehr rein.

    Und wie viele Leute sitzen im Bus? Der Bus kann leer durch die Gegend fahren ...

    Und mir fehlt die offizielle Bestätigung.

    Die Strecke durch's X'seis existiert nur noch wegen dem Erzverkehr und wäre ohne diesem schon länger Geschichte (da ist der PV lediglich "Beifang") ;)

  • Für den Güterverkehr braucht man aber keinen Personenverkehr. Gibt genug Bahnen, die nur mehr im Güterverkehr bedient werden.

    Wie immer. Politischer Wille.

    Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners.

  • Das stimmt so nicht. Mittlerweile herrscht dort wieder reger Transit-Güterverkehr. Vor einigen Jahren hat man nämlich aufgrund der steigenden Zugzahlen auf der Pyhrn-Schober-Achse den "Einbahnverkehr" wieder eingeführt. Das heißt, Richtung Norden fahren die Züge grundsätzlich über Hieflau, Richtung Süden über Kirchdorf. Seit der Großteil der Strecke in die BFZ Linz migriert ist, wird das auch in der Nacht so praktiziert.