ÖBB 7020 - Toiletten-Anordnung

  • Im Trainfever-Forum gibt es einen Plan des 4020 aus 1979 (am Ende des Beitrags das Bild aufrufen).
    Dabei sind beim 7020 je eine Toilette am jeweiligen Ende des Wagens. Vis-a-vis eine Sitzgruppe und das ganze mit einer Tür vom restlichen Fahrgastraum abgetrennt (entfernt ähnlich dem 7030).

    Wurde das jemals so gebaut? (Ist doch ein wenig vor meiner Zeit)

  • Ja, das war früher tatsächlich so. Bis man den 4020ern die lilanen Sitzbezüge samt der ersten Variante Nackenstützen und die neue Lackierung spendiert hat.
    Soweit ich weiß, wurden ja manche 4020er dann mit Vakuum-WC ausgestattet. Dort, wo eben früher was zum Sitzen war, ist heute eigentlich ein 2tes WC bzw. zumindest der Platz dafür.

    stillgelegt.

  • Die Klo waren damals halt noch platzsparend, während man heute den halben 4744.5 bzw. 4746.5 dafür braucht. Nicht viel anders auch beim 6024.

    Der Schienenverkehr wird durch Schienenersatzverkehr meist schlecht oder garnicht ersetzt.

  • Ja, das war früher tatsächlich so. Bis man den 4020ern die lilanen Sitzbezüge samt der ersten Variante Nackenstützen und die neue Lackierung spendiert hat.

    So lange 8| da müsste ich es eigentlich auch noch kennen. :/
    Sofern mir mein Gedächtnis jetzt nicht noch einen Streich spielt, kenne ich nur Züge mit 2 nicht versperrten Toiletten (vis-a-vis), welche ein "Plumpsklo" haben.


    Die Klo waren damals halt noch platzsparend, während man heute den halben 4744.5 bzw. 4746.5 dafür braucht. Nicht viel anders auch beim 6024.

    Damit zumindest theoretisch auch ein Rollstuhlfahrer auch im Zug aufs Klo kommt. So selten wie ich einen sehe (sind eigentlich seit den Niederflurzügen fast weniger geworden), habe ich dort definitiv noch keinen hineingehen sehen.

  • Die Klo waren damals halt noch platzsparend, während man heute den halben 4744.5 bzw. 4746.5 dafür braucht. Nicht viel anders auch beim 6024.

    Mehr als den halben Cityjet, nämlich mindestens 2/3 der Wagenbreite (siehe Foto). Wenn die Klappsitze besetzt sind, ist ein ein Vorbeikommen für Fahrgäste, die zum Ausgang wollen, unmöglich. Geschweige denn für einen Rollstuhlfahrer.

    Da ist in den Talenten noch mehr Platz, auch wenn das Befahren der WC-Box durch Rollstuhlfahrer auch nicht ideal gelöst ist (siehe Foto). Aber die Aussage von KFNB X, dass die Benutzung der WC durch Rollstuhlfahrer gegen Null tendiert, deckt sich mit meinen Wahrnehmungen:

    Fotos: dr. bahnsinn

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Ich würde soweit gehen und generell die Anzahl an Personen mit eingeschr. Mobilität (in diesem Fall Rollstuhlfahrer) als äußerst niedrig beziffern.

    stillgelegt.