Der Neubau der Verbindungsbahn in Wien

  • naja, so wenig Lärm war das für die Anrainer zumindest nicht

    Aber im Vergleich zur Situation auf Nebenbahnen, wo die Abgabe von Achtung-Signalen vor Ek Dauerzustand ist, zeitlich sehr, sehr überschaubar. Es war in Hietzing auch für Eisenbahnlaien absehbar, dass dieser Zustand nicht lange anhalten wird. Aber dort scheint man angesichts der laufenden Diskussion über den Verbindungsbahn-Ausbau im Dauererregungszustand zu sein.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Vielleicht sind die Anrainer an einer Nebenbahn auch toleranter, weil der Zug halt doch irgendwie auch die Verbindung nach außen ist. Mitten in der Stadt, mit Bus und Bim an der nächsten Kreuzung ist man da vielleicht kritischer...

  • war das nicht um 3 in der Früh oder so? Mir wäre jedenfalls lieber tagsüber alle 30 Minuten als mitten in der Nacht.

    In der Nacht fahren Güterzüge. Mehr als ich bisher vermutete.

    Ja, und das geht auch zumindest teilweise mangels freier Trassenkapazitäten nicht (mehr) anders, denn nachdem der PV bei größtenteils gleichbleibenden Streckenkapazitäten ausgebaut wurde und wird bleibt eben für den GV nur noch die Möglichkeit in der Nacht zu fahren.

  • Was für ein Nonsense, natürlich könnte der Lainzertunnel nachts auch alle Güterzüge aufnehmen. Kein Güterzug wird den Umweg über Hütteldorf und Speising sich antun, wenn der Lainzer Tunnel kürzer und günstiger von den Trassen her ist. Zufälligerweise gibt es jedoch in Penzing einen Güterbahnhof, der bespielt wird. Wenn man den Güterverkehr dort unbedingt loswerden muss, sollte man also einen Ersatz für die Güterbahnhöfe dort sich ausdenken.

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*