Diskussion rund um das Klimaticket

  • Die 12,50 für die Sparschiene kannst aber schlecht mit den 48,60 fürn Standardtarif vergleichen.

    Dass da aber solche Unterschiede bei den Sparpreisen sind hätte ich nicht gedacht!

    Ist vielleicht eine Sache von Angebot und Nachfrage...? Salzburg oder Linz probiert bald mal wer, aber Eugendorf...?

    Ich wage aber zu bezweifeln, dass es da genauere Infos oder gar ein Tool gibt, die diesbezügliche Preisgestaltung ist wohl ein sicher gehütetes Geheimnis... :evil:

  • Und Wien - München mit Klimaticket scheint auch so zu sein. Wie gesagt, mit der DB fährt man da besser.

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • Ich sehe schon, ich gebe mich da immer mit viel zu teuren Tickets zufrieden. Auf die Idee, so was wie Eugendorf als Start/Ziel einzugeben, kam ich noch nicht. Aber ein Zughalt ist ja keine Voraussetzung dafür, daß man dort beginnende oder endende Tickets kaufen kann.

    Aber die ÖBB werden wohl kaum Tips geben, wie man das System austrickst.

  • Aber ein Zughalt ist ja keine Voraussetzung dafür, daß man dort beginnende oder endende Tickets kaufen kann.

    Naja ... aufpassen. Da hat es schon Fälle gegeben, weil jemand die Fahrkarte ab oder bis zu einer Station gehabt hat, wo der Zug durchfährt. In Kärnten war das einmal der Fall, ist so etwa zwei Jahre her.

    Der Schienenverkehr wird durch Schienenersatzverkehr meist schlecht oder garnicht ersetzt.

  • Aber ein Zughalt ist ja keine Voraussetzung dafür, daß man dort beginnende oder endende Tickets kaufen kann.

    Naja ... aufpassen. Da hat es schon Fälle gegeben, weil jemand die Fahrkarte ab oder bis zu einer Station gehabt hat, wo der Zug durchfährt. In Kärnten war das einmal der Fall, ist so etwa zwei Jahre her.

    Ja, wenn der Zug wo durchfährt ist klar. (schönes Beispiel RJX Innsbruck - Salzburg, wenn in Kufstein nicht gehalten wird. Dann muss man, wenn man zB das Klimaticket Tirol bis Kufstein hätte, die Fahrkarte Wörgl - Salzburg dazukaufen)

    aber man darf 100% für die Fahrt im RJX 64 drei aufeinanderfolgende Tickets haben (Wien - Linz, Linz - Salzburg und eben Eugendorf - München 🙂

  • Ich hätte ja im Gegenteil vermutet, dass es ein Kontingent von Spar-Verbindungen gerade zwischen großen Städten gibt und nicht zu exotischen ländlichen Zielen.

    Aber wenn man die Zeit hat, kann man da rumprobieren. Mir ging's auch vor Jahren mal so, dass ich von Passau nach Wien wollte, und das günstigste, was ich in meinem Zeitfenster fand, war eine internationale Fahrkarte von Plattling nach Wien über die DB - hab' halt das Teilstück Plattling-Passau verfallen lassen. (Ob das nähere Vilshofen noch günstiger gewesen wäre, habe ich nicht probiert.)

  • 272.000 Personen mit Klimaticket unterwegs
    272.000 Personen sind Ende 2023 mit einem österreichweiten Klimaticket unterwegs gewesen. Damit wurde die Zahl von 208.000 Menschen, die Ende 2022 ein…
    oesterreich.orf.at
    Klimaticket: Erfolg mit Schattenseiten
    Das Klimaticket ist zwei Jahre nach seiner Einführung immer noch beliebt. Die große Nachfrage hat aber auch ihre Schattenseiten. Die Fahrgäste kritisieren vor…
    noe.orf.at

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Finde den Artikel über die "Schattenseiten" fragwürdig. Nicht das Klimaticket per se ist schuld an "überfüllten" oder verspäteten Zügen, sondern das Problem liegt ca.10 Jahre früher: Man hat es einfach verabsäumt (weil wie so oft zu kurz gedacht), rechtzeitig neues und mehr Rollmaterial zu bestellen. Erst ist man da viel zu spät und dann hat man auch noch "Pech" mit den Talent3.

    Eisenbahn muss zeitgemäß sein!