[WL] Die Flexity-Bims der Wiener Linien

  • Wenn ich es noch recht im Kopf habe, dann lässt die Konstruktion der "alten" ULF keine Nachrüstung einer Klimaanlage zu.

    Zumindest wird das als "Grund" genannt. Ich glaube das jedenfalls nicht und halte es für vorgeschoben. Wahrscheinlich wird man etwas umbauen müssen (die Anordnung der Beleuchtung im Inneren ist wegen der Klimaanlage unterschiedlich), aber wie immer gilt "wo ein Wille, da ein Weg".

    Damit gehen sich nicht einmal alle Uralt-Hochflur E irgendwas aus.

    Soweit ich weiß, sollen die ersten ULFs noch vor den letzten E-Wagen aus dem Verkehr gezogen. Aber in den nächsten Jahren wird es sowieso die nächste große Ausschreibung geben, es ist also nur eine Frage der Zeit für beide Fahrzeugtypen.

    Das wäre idiotisch. Zuerst müssen und hochflurigen UND nichtklimatisierten Fahrzeuge (Barriere beim Einstieg) weg, dann von mir aus die nur nichtklimatisierten.

    Eisenbahn muss zeitgemäß sein!

  • Das wäre idiotisch.

    Naja, idiotisch wäre es nur, wenn es schlecht (oder gar nicht) begründet wäre. In diesem Fall klingt es so, als seien die ältesten ULFs bereits in einem sehr maroden Zustand, an dem man sich für die Übergangszeit zwischen dem ersten ULF-Ausscheiden und der Einführung der nächsten Bim-Generation irgendwie die Zähne beißen kann/muss.

    Einmal editiert, zuletzt von XV15 (25. April 2024 um 07:43)

  • Es IST idiotisch, einen zumindest zum Teil zeitgemäßen (immerhin niederflurig) vor einem anachronistischen auszumustern.

    Viel Geld in größere Reparaturen an Fahrzeugen zu investieren, deren Lebensdauer ohnehin bald vorbei ist, ist nichts anderes als Geldverbrennung. Obwohl ich ein großer Befürworter von Niederflur (oder ebenerdigem Einsteigen) bin, macht Wien das Beste daraus, indem sich Hoch- und Niederflur auf relativ frequente Linien abwechseln.

    Das ist eine pragmatische Entscheidung, gegen die man natürlich argumentieren kann, aber sie sofort als 'IDIOTISCH' zu deklarieren, ist mMn ziemlich albern.

  • Tja, ich sehe das eben diametral anders. Vielleicht habe ich es zu drastisch formuliert, aber im Ergebnis kommt es darauf raus. Vor allem sollte im öffentlichen Verkehr als Teil der Daseinsvorsorge die Kosten letztrangig sein. Da muss der Fokus auf der Niederflurigkeit liegen (wenn man schon nicht die Klimatisierung nachrüsten will (ich glaube kein Wort, dass es nicht gehen sollte)).

    Eisenbahn muss zeitgemäß sein!