[Salzburg] Diskussion über die verkehrsmäßige Erschließung des Gaisbergs

  • @grubenhunt: Ja, Du hast recht, der Predigtstuhl mit der Predigstuhlbahn ist ein lohnenswertes Ziel.
    Derzeit aber steht auf der Homepage: wahrscheinlich jahreszeitlich bedingt.
    Zusätzlich steht derzeit dort:
    Gemäß behördlicher Verfügung für das Berchtesgadener Land sind die Predigtstuhlbahn sowie das Bergrestaurant und die Schlegelmuldenalm ab 20.10.2020 bis auf Weiteres geschlossen.

    Bei meinen Besuchen war der Andrang sowohl am Parkplatz, in der Talstation und auf dem Berg durchaus vergleichber mit Gaisberg & Co.

    Wunderschön, aber gerade deshalb sehr gut besucht, manchmal zu gut.

  • Naja, unten schauts recht viel aus, weil die Seilbahn nix weiterbringt (max 100 Personen/h) und drum die Schlange so lang ist. An einem schönen Wintertag ist es mir schon passiert, dass ich eine Std auf die Bergfahrt gewartet habe. Aber oben ist es doch recht entspannt, weil eben nur 100 Personen in der Stunde hinaufkommen.

  • Naja, unten schauts recht viel aus, weil die Seilbahn nix weiterbringt (max 100 Personen/h) und drum die Schlange so lang ist.

    "Die Predigtstuhlbahn ist eine denkmalgeschützte Großkabinenseilbahn in Bad Reichenhall auf den Predigtstuhl. Die Bahn nahm 1928 den Betrieb auf und ist damit die älteste im Original erhaltene Großkabinenseilbahn der Welt. "

    Dafür kann man sich schon mal eine Stunde anstellen :)

  • Eh, und wie gesagt, die alte Seilbahn mit der relativ geringen Kapazität (25 Personen pro Fahrt) macht ja die Zugangsbeschränkung. Oben ist es dann nicht soo überlaufen.

    Überaus empfehlenswert : Im Winter ist oben sehr schöner Schnee und es gibt ein paar sehr schön geräumte Wege bis zur Schlegelmulde, dort ist auch die Alm geöffnet. Und keine Schifahrermassen, weil kein Schigebiet.

  • Passt hierher:

    Mehr Busse auf den Gaisberg
    Der Salzburger Magistrat reagiert auf das gute Wanderwetter an diesem Wochenende und verdoppelt die Zahl der Busfahrten auf den Gaisberg. Die Linie 150 fährt ab dem Mirabellplatz am 4. und 5. September alle 45 Minuten.

    Weiterlesen auf salzburg.ORF.at

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Stadt Salzburg bekundet Interesse an Gaißau-Sessellift für den Gaisberg

    Es ist Jahrzehnte her, dass es auf dem Gaisberg einen Sessellift gab. Die Neos schlagen nun eine Verwertung der Lifte aus der Gaißau am Salzburger Hausberg vor. Der Bürgermeister hat Gefallen gefunden an dieser Idee.



    SN/robert ratzer Der in die Jahre gekommene Sessellift in Krispl-Gaißau. Sollte er tatsächlich abgerissen werden, hätte die Stadt Salzburg Interesse, um ihn am Gaisberg wieder aufzubauen.


    Das Schicksal des Skigebiets Gaißau-Hintersee hängt wieder einmal in der Luft, nachdem der Geschäftsführer einen Abbruchbescheid für die Liftanlagen bei der Seilbahnbehörde beantragt hat. Das Land prüft gerade. Ob im Hintergrund eine Lösung für den Fortbestand zustande kommt, vielleicht mit den Gemeinden der Region oder einem neuen Eigentümer, das ist fraglich.


    Sollten die Lifte tatsächlich abgebaut werden, dann meldet die Stadt Salzburg bereits Interesse an. Die Neos haben nämlich den Vorschlag unterbreitet, man möge doch am Gaisberg einen ...


    Ja, weiterlesen kann man in den Salzburger Nachrichten, aber nur als Abonnent:
    https://www.sn.at/salzburg/chron…sberg-120238486

  • Seilbahn auf den Gaisberg: Konkretes Projekt wurde vorgestellt

    Diesmal soll es kein Hirngespinst sein, sondern um 20 Millionen Euro in den kommenden Jahren umgesetzt werden. Das Projekt einer neuen Seilbahn auf den Gaisberg wurde am Donnerstag von der Unternehmergruppe rund um Gut Guggenthal sowie der Landes-, Stadt- und Gemeindepolitik präsentiert.


      So sieht die Visualisierung aus: die Seilbahn von Koppl hinauf zum Gaisbergspitz.
    SN/bwm architekten

    So sieht die Visualisierung aus: die Seilbahn von Koppl hinauf zum Gaisbergspitz.  

    Vor Jahrzehnten fuhr eine Zahnradbahn auf den Hausberg der Stadt-Salzburger, den Gaisberg. Doch das ist ewig her. Der Gaisberg ist ein beliebtes Ausflugsziel und dementsprechend stark frequentiert, gerade an schönen Wochenenden. Und weil so viele auf den Berg wollen, sind auch die Verkehrsprobleme sehr zahlreich.

    Mehr dazu in den Salzburger Nachrichten, allerdings hinter einer Bezahlschranke verborgen...

  • Etwas mehr steht ohne Bezahlschranke bei ORF Salzburg:

    Pläne für neue Gaisberg-Seilbahn präsentiert

    Nach jahrzehntelangen Diskussionen gibt es nun konkrete Pläne für den Bau einer Seilbahn auf den Salzburger Gaisberg. Eine Unternehmergruppe, die derzeit das denkmalgeschützte Ensemble von Gut Guggenthal in Koppl (Flachgau) revitalisiert, wolle die Seilbahn bauen, heißt es.

    Online seit heute, 14.51 Uhr[...]

    Die Talstation soll an der Wolfgangsee-Bundesstraße auf dem sanierten Grundstück einer ehemaligen Tankstelle sein, sagt der Salzburger Christoph Bamberger, Sprecher der Investorengruppe: „Wir sind schon seit eineinhalb Jahren mit dem Projekt beschäftigt. Wir planen und sprechen mit den Behörden. Wir gehen davon aus, dass in 24 Monaten das Bewilligungsverfahren in jedem Fall abgeschlossen sein könnte.“

    Weiterlesen bei ORF Salzburg.

    Man darf gespannt sein, was daraus wird. Das Gaisberg-Gipfelplateau (1287 m, siehe live-Video hier) ist ja nicht sehr groß.
    Größere Besuchermassen müssten wohl auf (steilere) Wanderwege talwärts ausweichen.

    Besonders attraktiv und räumlich ausgedehnter ist hingegen der Gaisberg-Rundweg auf Höhe der Zistelalm, etwa 1000 m hoch.
    Die neuerdings projektierte Seilbahn berührt aber den Gaisberg-Rundweg an einer wenig attraktiven, bewaldeten Stelle am Nordabhang. Eine Zwischenstation ist aus den Plänen nicht erkennbar.

    Das hingegen an der attraktiven Südwest-Seite des Gaisbergs gelegene Gasthaus Zistelalm ist zwar wegen Personalmangels primär geschlossen; nur für angemeldete Feste / Feiern / Gesellschaften geöffnet. Aber dort gibt es auch den schönen und ewtas kürzeren Zistelrundweg. Derzeit nur mit PKW erreichbar oder mit dem Linienbus (151, fährt mit 90 min-Intervall).
    Die neuerdings projektierte Seilbahn führt aber dort nicht vorbei.

    Aus meiner Sicht mag die Initiative gut aussehen. Aber es gibt einige Fragezeichen.

    Beispielsweise auch der angedachte Parkplatz an der Wolfgangsee-Bundesstraße. Die dortige Wiese könnte stark in Anspruch genommen werden...

  • Die Straße für den MIV (mit wesentlich weniger Ausnahmen als jetzt) sperren und einen 10-Minuten-eBustakt einführen. Wie viele Jahre der Bus um die 20 Mio € fahren könnte?