Neues vom ÖBB-Wasserstoffzug

  • Ich bin heute im iLint gefahren. Die Beschleunigung ist ziemlich schwach, die Sitze selbst in der ersten Klasse eng und unbequem. Zu zweit in der Reihe sitzen ist da eher kuschelig. Steckdosen gibt es nur in der ersten Klasse. Für ein modernes Fahrzeug, das gar nicht so alt ist, eher mäßig toll.


    Aber die Laufruhe und das Design passen ganz gut. Und natürlich ist das Fahrgeräusch was besonderes, wenn man nicht so häufig aus Österreich rausfährt.

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • Bei mir war es von Wiener Neustadt nach Wien. Und ja, der Fahrplan stimmt, er fährt.

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • Mittwoch, 14 Oktober 2020 14:35
    Österreich: LR Schleritzko & StS Brunner machten sich Bild von Wasserstofftest im Bahnverkehr



    Foto: NLK Burchhart.
    In Wiener Neustadt haben sich NÖ-Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko und Staatssekretär Magnus Brunner gemeinsam mit Bürgermeister Klaus Schneeberger ein Bild vom Testbetrieb des mit Wasserstoff betriebenen „Alstom iLint“ gemacht. Seit Mitte September ist der Zug vor allem auf Regionalbahnstrecken im Süden Niederösterreichs unterwegs, hauptsächlich auf der Strecke Wiener Neustadt bis Puchberg und Gutenstein sowie auf der Aspangbahn.

    Weiterlesen auf www.lok-report.de

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Bin gestern, dank des Rätsels mit den 3 Bahnhöfen, von Wien Hbf. nach Guntramsdorf Kaiserau gefahren.
    Das war übrigens meine erste Bahnfahrt mit der Aspangbahn :D
    Und war dann total überrascht, als nach dem RJ zum Flughafen die Wasserstoff-Garnitur am Bahnsteig 10 einfuhr.


    Also gleich mal geknipst und vorne eingestiegen, denn der Zug hat tatsächlich eine 1. Klasse.
    Ein Abteil mit 6 Sitzen gleich hinter dem Twf, aber die Sitze genau so eng wie in der 2. Klasse.
    Trotzdem, wenn ich das gewusst hätte, dann hätte ich mir ein 1. Klasse Ticket gekauft. Ob es der Automat verweigert hätte?
    Bin dann durch den Zug gegangen und ganz hinten Platz genommen. Alles neu und nett, die Sitzreihen eng und auch einige 2er Sitze mit eingeschränkter Sicht auf die vorbeiziehende Landschaft.


    Es ging pünktlich los und ja, beim Anfahren waren da eher unangenehme Geräusche, aber unterwegs eigentlich ganz gemütlich.
    Die Stationen werden auf Displays angezeigt und so auch mein Ziel "Guntramsd.-Kaise...".
    Im Zug waren 11 Fahrgäste und ab Guntramsdorf noch 10. Also konnte ich die gewünschten 1-2 Meter Abstand vorschriftsmäßig einhalten.




















  • .....denn der Zug hat tatsächlich eine 1. Klasse.
    (.....)


    Trotzdem, wenn ich das gewusst hätte, dann hätte ich mir ein 1. Klasse Ticket gekauft.

    Während meiner Fahrten in die Schule (lang ist's her) gab es auf der Donauuferbahn eine zeitlang einen in die Zweiachsgarnitur eingereihten Wagen mit einem 1.Klasse-Abteil mit weinroten Stoff- anstatt der sonst üblichen grünen Plastikbezüge. Da der Zug laut Kursbuch nur 2. Klasse führte, habe ich mich in die 1. Klasse gesetzt und wurde von den Schaffnern (die hießen damals noch so) auch nie diesbezüglich angesprochen. Ein weiterer Vorteil neben den bequemeren Sitzen war, dass ich immer allein war, denn weder Mitschüler noch andere Reisende trauten sich in das Abteil.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor