Umbau des Bahnhofs Tullnerbach-Pressbaum

  • Bereits im Juni 2017 schrieb die NÖN:
    2025 kommt ein neuer Bahnhof. Die Kapazitäten des Bahnhofes Tullnerbach-Pressbaum sind voll ausgereizt. Die ÖBB hat Pläne für einige Neuerungen.
    Der Bahnhof Tullnerbach-Pressbaum steht vor einem größeren Umbau. „Das Gebäude gleich bei der Zufahrt zum Park&Ride-Platz kommt weg“, weiß Thomas Waismaier von der SPÖ. Dadurch wird der Parkplatz vergrößert und es entstehen Frauen- und Behindertenparkplätze. „Auch für Fahrräder soll es mehr Abstellplätze geben“, so Waismaier.

    An der Bussituation wird sich ebenfalls einiges ändern. Bisher war zwischen Bahnhof und der Bushaltestelle die Zufahrtsstraße. Die Haltestelle wird Richtung Bahnhof verlegt. Sie soll vergrößert werden. „An Spitzenzeiten sollen bis zu drei Busse halten können“, sagt Waismaier. Geplant sind drei Durchzugsgleise und ein Abstellgleis. Das würde einen Viertelstundentakt ermöglichen. ...Das Projekt befindet sich noch in der Planungsphase und es gibt noch Gespräche. Bei gutem Verlauf kann der neue Bahnhof 2025 in Betrieb gehen.


    Am Samstag schrieb die NÖN dazu:
    Beliebtes Bangkok-Lokal bleibt in Tullnerbach bestehen

    „Ich bin froh und dankbar, dass die Gemeinde mich so unterstützt und ich meinen großen Kundenstock weiter bekochen kann“, betont die beliebte Thailänderin Jantima Maurer alias Meo. Ihr kleines Restaurant Bangkok Station am Bahnhofsareal direkt neben den nordseitigen Gleisen erfreut sich im Tullnerbacher Ortsleben enormer Beliebtheit. Kunden kommen zum Essen, auch gerne in den netten Sommergarten, vielfach auch zum Takeaway.
    ...
    „Wo die Gemeinde mitreden kann, tat sie dies und wurde ernst genommen“, zeigt sich Bürgermeister Novomestsky zufrieden mit den getroffenen Vereinbarungen. „Wir waren alle um eine bestmögliche Lösung bemüht. Die ÖBB waren sehr offen für Vorschläge und Wünsche der Gemeinde rund um den neuen Bahnsteig“, so der Ortschef. Generell kein Mitspracherecht haben Gemeinden bei den Themen Gleisbau, Bahnsteige und Übergänge. Das muss sowohl die Gemeindeleitung als auch der Bürger akzeptieren. Die vorgesehene Errichtung eines neuen Mittelbahnsteigs für beide Fahrtrichtungen und eines dafür notwendigen dritten Aufzugs beim Fußgängerübergang liegt also in der alleinigen Entscheidungshoheit der ÖBB. Auch Vizebürgermeister Helmut Elsinger freut sich, „dass wir den Umbau in eine Richtung lenken konnten, die für Pendler und Bürger eine echte Verbesserung darstellt“.
    ...
    So wird das alte Bahnhofsgebäude auf der Ortsseite abgerissen und in diesem Bereich eine Begegnungszone errichtet, die vor allem der Sicherheit der Schulkinder dient. Es wird eine Bushaltestelle für drei Busse gebaut, diese werden künftig auch nicht mehr wenden, sondern mit einer eigenen Bus-Einbahnregelung über die Lawieserstraße hinauf und die Weidlingbachstraße zurück zur B 44 geführt. Kinder müssen daher nicht mehr über die Straße gehen, sondern können direkt in der Begegnungszone ein- und aussteigen. Kiss & Ride-Parkplätze für die Zubringung und Abholung werden ebenso errichtet wie markierte Behindertenparkplätze und Mutter-Kind-Parkplätze sowie Fahrradabstellplätze. Der kleine Vorplatz soll begrünt und rechts vom Bahnübergang ein kleiner Food Truck aufgestellt werden, der Bäckereiwaren, Snacks, kleine Imbisse und Getränke verkauft.

    Auf der Lawieser Seite des Bahnhofs wird ein kombinierter Geh- und Radweg geschaffen, der bei der Lawieser Straße beginnt und rund 350 Meter bis hinter Meo’s Bangkok Station geführt wird. „Alle diese Vorabwünsche der Gemeinde wurden von den ÖBB berücksichtigt und in die Planung aufgenommen. Die Detailplanung wird von Architekten der ÖBB durchgeführt“, so Gemeinderätin Michaela Dibl. „2023 sollte der Bahnhofsumbau dann fertig sein“, bekräftigt Bürgermeister Johann Novomestsky.

  • Geplant sind drei Durchzugsgleise und ein Abstellgleis. Das würde einen Viertelstundentakt ermöglichen.

    Was dabei nicht gesagt wird, ist, dass das einem Rückbau der Gleisanlagen gleichkommt. Der Viertelstundentakt wäre auch jetzt schon möglich, denn derzeit gibt es vier Durchgangsgleise und ein ca. 205 m langes Stumpfgleis. Das wurde früher zum Holzverladen verwendet, das aber in Tullnerbach nicht mehr praktiziert wird.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Ich bin auf die Ausführung gespannt. Da es ein Inselbahnsteig werden soll, liegen die Bahnsteigkanten dann an den Hauptgleisen?

    Davon kann man ausgehen. Aber aus meiner Sicht ist das nicht unbedingt ein Nachteil, denn Fernverkehr findet, abgesehen von gelegentlichen Umleiterzügen, eh keiner mehr statt und auch die Güterzüge werden mit zunehmender ETCS-Tauglichkeit der Privatgüterzug-EVU-Lokomotiven immer mehr abnehmen.

    Ein Stumpfgleis im Inselbahsnteig braucht eben Platz.

    Drei Bahnsteigkanten sind eh ausreichend. Ergo könnte man das vierte, bergseitig gelegene Durchgangsgleis als reines Überholgleis ausführen und dort, wo früher das bergseitige Stumpfgleis und dann bis jetzt der Bahnsteig Richtung St. Pölten war bzw. ist (siehe Fotos im obigen meinbezirk-Link), anordnen. Dann würden sich auch vier Durchgangsgleise ausgehen.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Tullnerbach-Pressbaum:Bahnhofsumbau offiziell gestartet

    Bahnhof Tullnerbach-Pressbaum soll ab Ende 2024 mit Barrierefreiheit und neuer Park and Ride-Anlage aufwarten.
    Von Red. Purkersdorf. Erstellt am 04. August 2021 (16:40)
    Foto: ÖBB/Marek Knopp

    Die Vorarbeiten für den Bahnhofsumbau Tullnerbach-Pressbaum sind abgeschlossen - jetzt wurde der Baustart offiziell von Landtagspräsident Karl Wilfing, ÖBB-Infrastruktur-Geschäftsbereichsleiter für die Projekte Neu-/Ausbau, Hubert Hager, und Tullnerbachs Bürgermeister Johann Novomestsky im Zuge eines Spatenstichs besiegelt.

    Weiterlesen in den NÖN.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Es wurde lange nichts zu diesem Thema gepostet, aber getan hat sich Einiges! Seit Sonntag ist einer der Personendurchgänge im Betrieb, der neue Inselbahnsteig wird auch schon angefahren. Der provisorische Bahnsteig 3 bleibt jedoch daweil bestehen. Aufzüge funktionieren noch nicht, sind aber schon teilweise installiert. Anbei einige Eindrücke von der Baustelle.

  • Es wurde lange nichts zu diesem Thema gepostet, aber getan hat sich Einiges! Seit Sonntag ist einer der Personendurchgänge im Betrieb, der neue Inselbahnsteig wird auch schon angefahren. Der provisorische Bahnsteig 3 bleibt jedoch daweil bestehen. Aufzüge funktionieren noch nicht, sind aber schon teilweise installiert. Anbei einige Eindrücke von der Baustelle.

    Bin da auch letztens gewandert.

    https://www.schienenweg.at/index.php?attachment/40819-img-9183-jpeg/

    So kurvig hatte ich das nicht gesehen. ;)