Anzeigen/Ansagen und ihre Eigenheiten...

  • Die Gehgeschwindigkeit kann man in den meisten Apps anpassen.

    You, who are indifferent to the misery of others, it is not fitting that they should call you a human being. ~ Saadi Shirazi

  • Aber wenn ich den Sachverhalt richtig verstehe, erwartet Scotty, daß man einen Bus erwischt, der elf Minuten früher abfährt als die Straßenbahn ankommt. Das schafft selbst Usain Bolt nicht.

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil, das hab ich glatt übersehen.

    Ich hatte auf die evtl sehr kurz bemessene Umsteigezeit (kenne die Situation bei der Koppstr nicht) reflektiert, darauf bezog sich mein Post ...

  • Derzeit fehlt die Minutenangabe auf der U1. Hintergrund dürfte eine Weichenstörung im Norden sein (hab schon vergessen wo das war). Aber da die Züge eh schon in regelmäßigen Intervallen fahren, ist das für mich kein Problem. Stellt sich heraus, dass man auch ohne Fahrplan leben kann.

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • Da haben die Fahrgäste sich wohl geschreckt... ;)

    Aber dass eine KI Schwyzerdütsch kann - das war mir neu!

    https://www.blick.ch/ausland/verwirrung-nahe-der-grenze-ansage-mit-schweizer-akzent-in-deutschem-zug-id19243366.html

    Verwirrung nahe der Grenze - Ansage mit Schweizer Akzent in deutschem Zug

    Die Ansage in einem Zug nahe der Grenze sorgt bei unseren Nachbarn für Aufsehen. Denn: Die Sprache wurde geändert. Plötzlich ist das Hochdeutsch verschwunden und die Stationen werden mit Schweizer Akzent angekündigt.

    Publiziert: 14.12.2023 um 15:54 Uhr

    In Deutschland fährt seit dem Fahrplanwechsel der SBB ein Zug mit Ansagen mit Schweizer Akzent. Und das sorgt bei unseren Nachbarn für Irritationen. Konkret geht es um den Seehas, der von SBB Deutschland betrieben wird.

    Bisher wurden diese Haltestellen immer auf Hochdeutsch angesagt. Doch nun ist das anders. Seit dieser Woche tönt eine Stimme mit Schweizer Akzent aus den Lautsprechern. «Die Schweizer meinen es mit ihrem Nationalstolz wohl inzwischen richtig ernst», schreibt der «Südkurier» dazu. Offenbar sei es ein Unding, dass in einem Schweizer Zug eine hochdeutsche Ansage zu hören ist.

    «Muss scheinbar alles von eidgenössischer Natur sein»

    Aber kann das sein? Der «Südkurier» hat deswegen bei den SBB nachgefragt. Die Änderung habe Kosten- und Qualitätsgründe. Es seien dafür extra neue Aufnahmen gemacht worden. Auch von einem Casting ist die Rede. Der Kommentar vom «Südkurier» dazu: «Jeder spart eben, wo er kann.»

    Am Ende ist aber kein Mensch, sondern eine Computerstimme zu hören, die einen Menschen imitiert. Das sei die eigentliche grosse Neuerung. Künstliche Intelligenz (KI) ist ab sofort im Seehas zu hören. Davor war tatsächlich noch ein Mensch zu hören, der die Stationen eingesprochen hatte.

    Dass die Ansagen jetzt neu mit Schweizer Akzent sind, findet der «Südkurier» allerdings auffällig. «Für die Schweizer muss scheinbar alles von eidgenössischer Natur sein.» Der Artikel endet allerdings mit Häme für die Deutsche Bahn. Denn: Während die SBB für ihre Pünktlichkeit bekannt sind, ist die Deutsche Bahn gerade für das Gegenteil bekannt – wenn der Zug denn überhaupt kommt.

  • Bisher wurden diese Haltestellen immer auf Hochdeutsch angesagt. Doch nun ist das anders. Seit dieser Woche tönt eine Stimme mit Schweizer Akzent

    Das klingt wie Präpotenz pur. Für den Südkurier ist offenbar nur reichsdeutscher Zungenschlag richtiges Hochdeutsch.

    Einmal editiert, zuletzt von logos (15. Dezember 2023 um 14:23)