Schienenfahrzeuge abseits der Streckengleise

  • Ausrangierte Personenwagen der Bad Gasteiner Heilstollenbahn. Die achtsitzigen Wagen wurden 1954 in Betrieb genommen und waren bis 1989 im Einsatz. Abgestellt sind auf dem Gleisstutzen der ehemaligen Abraumhalde vom dem Heilstollen-Betriebsgebäude:

    Foto: dr. bahnsinn, aufgenommen am 5. 8. 2012.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Diese beiden ehemaligen Postwaggons stehen da, wo die Brünnerstraße den Marchfeldkanal überquert (kanalaufwärts, Wien-seitig)

    Untergebracht ist darin ein Jugendzentrum des Vereins "Bahnfrei":

    http://www.bahnfrei.at/node/10
    Der Verein Bahnfrei ist eine Anlaufstelle für die Jugendlichen im Stadtteil Neustammersdorf. Zielgruppe unserer Arbeit sind die ansässigen Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 20 Jahren, unabhängig von ihrer Herkunft und Einstellung. Unser Standort sind "die Waggons" - zwei alte, renovierte Bahnwaggons am Marchfeldkanal, die als Jugendtreff dienen, sowie eine Anlaufstelle in der Ocwirkgasse 5 im 21. Bezirk.


    Treffpunkt Waggons
    Unsere beiden ehemaligen Postwaggons stehen am Marchfeldkanal und dienen als Jugendtreff. Hier finden Clubbetrieb, Veranstaltungen, Beratungsangebote und die Möglichkeit für die Jugendlichen, selbstorganisierte Abende und Aktionen zu veranstalten, statt. Jugendliche aus dem Grätzel finden einen Freiraum, um eigene Ideen umzusetzen und selbstverantwortlich tätig zu werden.


    Schon bei der Arbeit an den Waggons haben die Jugendlichen tatkräftig mitgeholfen. Ihre Vorstellungen und Ideen haben den Treffpunkt Waggons zu einem echten Ort der Jugend gemacht - ohne pädagogische Bevormundung oder Überbetreuung.

  • Diese beiden ehemaligen Postwaggons stehen da, wo die Brünnerstraße den Marchfeldkanal überquert

    So wie deine Waggons schon mal ein Rätsel waren, waren auch meine Bilder eines.
    Die "Bofrost" steht allerdings nur einige Meter neben den Gleisen am Bahnof in Narvik.

    Wenn man bedenkt, wie diese Lokomotive damals in unwegsamer Umgebung und extremen Wetter unterwegs war.


    "Die Lokomotive Nr. 5 „Bifrost“
    Bifrost wurde 1882 bei Nydqvist & Holm in Trollhättan in Schweden als Lokomotive Nr. 2 von 7 gebaut.
    Die Lokomotive wurde erstmals im schwedischen Skåne eingesetzt, bevor sie im Herbst 1900 als erste Dampflok nach Narvik kam.

    Ab 1901 wurde Bifrost im Baustellenverkehr für den Bau der LKAB-Anlagen und von 1903 bis 1942 als Schichtlok eingesetzt.

    Der Name Bifrost stammt aus der nordischen Mythologie und wird als brennende Regenbogenbrücke zwischen Midgard, der Welt, und Asgard, dem Reich der Götter, beschrieben. Ein Ende war in Himmelberget verankert, einem großen Berg am Rande von Åsgard, wo Heimdall sitzt und die Welt überblickt. Während das andere Ende frei um Midgard herumgeht."

    http://www.gamlenarvik.no/wiki/index.php…komotiv_Bifrost
    und Google Translate hilft :)

  • So wie deine Waggons schon mal ein Rätsel waren, waren auch meine Bilder eines.


    Ein schlechtes Gedächtnis hat den Vorteil, dass man jeden Tag wieder etwas Neues entdeckt...
    Ehe ich nochmal einfahre, hier ein Foto, das auch schon mal Thema eines Rätsels war, aber auch hierher passt, gesehen in einem Schrebergarten beim Bahnhof Aspang:


    Dazu passt auch die Lore aus Schrambach, die gibts auch schon im Rätselboard:


    und die beim Kalkbrennofen in Forchtenstein, auch bereits als Rätsel hier erwähnt:

    So, ich hoffe, das hilft mir als Gedächtnisstütze... ;)

  • Gasteiner Heilstollenbahn: Vor dem Eingang zum Heilstollen ist ein Grubenhunt aus der Zeit des Goldbergbaus zwischen 1940 und 1944 aufgestellt:
    Foto: dr. bahnsinn

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Eine Bahn in der Bahnhofshalle

    The BDZ narrow gauge locomotive #479 and a coach are plinthed inside the main station of Sofia. The gauge is 60 cm. The locomotive has been built by Henschel and Son in Germany in 1918.


  • Den 5144.001 am Semmering kennt man:

    Jetzt dachte ich, das Bild wäre gespiegelt, aber der 5144.01 hat die Stirnnummer tatsächlich auf der falschen Seite angeschrieben.

    Der Schienenverkehr wird durch Schienenersatzverkehr meist schlecht oder garnicht ersetzt.