Schienenfahrzeuge abseits der Streckengleise

  • Die ist ja uuursüß, Danke!

    Ja. Und sie hätte sich mit ihren acht Puffern auch für eine Rätselfrage geeignet. Aber da hatte ich das Foto samt Link mit der Erklärung hier schon gepostet. Hier noch ein Foto, auf dem man sie von vorne sieht:

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Sie ist übrigens auch in der Eisenbahnromantik-Folge über die Aspangbahn zu sehen!

    Das war auch der Grund für das Einstellen der Lok hier, da mir beim Anschauen des Videos eingefallen ist, dass ich Fotos von der Fanny in meinem Fundus habe. Übrigens, ca. 200 m stadteinwärts steht noch das Portal der Wr. Neustädter Lokomotivfabrik:

    Foto: dr. bahnsinn, aufgenommen am 7. 7. 2016.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Wieso die vielen Puffer?

    Immer auch auf den beigefügten Link (Lok Report) klinken:

    Bemerkenswert die zwei Paar Puffer an den Pufferbohlen - einmal die Normale Zug- und Stoßvorrichtung und einmal eine vereinfachte Ausführung für Werksloren und enge Radien.

  •  "Tramway" am Lendkanal fährt in die neue Saison ab

    Ein Kult-Treffpunkt in Klagenfurt öffnet heute wieder seine Pforten: Das "Buffet zur Tramway" am Lendkanal verwöhnt wieder mit traditionellen Speisen.


    Sabiene und René Antonitsch bewirten wieder bei der Tramway am Klagenfurter Lendkanal Sabiene und René Antonitsch bewirten wieder bei der Tramway am Klagenfurter Lendkanal

    Das "Buffet zur Tramway" am Klagenfurter Lendkanal startet am Gründonnerstag wieder in die Sommersaison. Wie schon die Jahre davor, bewirten Sabiene und Rene Antonitsch im urigen Ambiente ihre Gäste mit bodenständiger Küche, wie beispielsweise hausgemachter Kartoffelsalat, Wiener Schnitzel, selbst gewickelte Berner Würstel oder den eigens kreierten "Tram Burger".

    Seit März 2020 ist das Ehepaar Pächter des Kult-Treffpunkts in unmittelbarer Nähe des Wörthersees. Und die beiden hatten keinen leichten Start, denn gleich eineinhalb Tage nach der offiziellen Eröffnung war der erste Corona-Lockdown verhängt worden und damit alle Lokale gesperrt – auch die Tramway.

    Rene Antonitsch ist gelernter Koch, seine Frau Sabiene spricht in Summe sechs Fremdsprachen, ist damit für Gäste aus aller Welt bestens gerüstet. Rund 60 Gäste finden bei der Tramway Platz. Neu sind heuer die Biertische mit Rückenlehne. Altbewährtes ist aber auch geblieben – so muss man seine Speisen und Getränke selbst holen und sein Geschirr auch wieder "abräumen". "Was so viele Jahre gut funktioniert hat, soll man nicht ändern", erklärt die Hausherrin.

    Öffnungszeiten

    Das "Buffet zur Tramway Klagenfurt" ist von April bis Oktober täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Mittwoch ist Ruhetag.

    Der Waggon selbst stammt aus der Nachkriegszeit – die Halbfenster mit Gummiwülsten sind ein Beweis dafür. Gebaut wurde er vermutlich in den 50er-Jahren. Am Waggon, der einst auf der Strecke Innsbruck – Fulmes verkehrte, prangt ein Innsbrucker Wappen. Vor über 20 Jahren kam ein zweiter Waggon dazu, in dem befindet sich eine WC-Anlage.

    Start in die Saison: "Tramway" am Lendkanal fährt in die neue Saison ab | Kleine Zeitung
    Ein Kult-Treffpunkt in Klagenfurt öffnet heute wieder seine Pforten: Das "Buffet zur Tramway" am Lendkanal verwöhnt wieder mit traditionellen Speisen.
    www.kleinezeitung.at
  • Für Generationen von Kindern und Eltern war sie ein Fixpunkt bei jedem Praterbesuch: die „Super 8er Bahn“ gleich hinter dem Riesenrad. Doch wo seit 1997 die längste Hochschaubahn des Praters für fröhliches Gekreische sorgte, ist nun alles still: In den vorigen Wochen wurde die Bahn abgebaut, nur ein einziger Steher erinnert derzeit noch an sie.

    Für Verkauf "hat einfach alles gepasst“

    Der Großteil der Bahn, die einst von einem italienischen Hersteller eigens für den Standort designt wurde, ist schon unterwegs nach Indien: Ende 2022 wurde sich die Betreiberfamilie, der auch die Liliput-Bahn und andere Fahrgeschäfte im Prater gehören, mit einem indischen Händler einig: „Es hat einfach alles gepasst“, was Preis und Zeitpunkt anbelangt, heißt es gegenüber der „Krone“. Man habe schon länger überlegt, eine neue Bahn anzuschaffen. Wo genau die alte Bahn ihr „zweites Leben“ in Indien beginnen wird, steht noch nicht fest.

    „Super 8er Bahn“ ist nach Indien ausgewandert
    Die „Super 8er Bahn“ im Prater gibt es nicht mehr: Sie wurde still und heimlich nach Indien verkauft und in den letzten Wochen abgebaut. 2024 soll es ...
    www.krone.at