[DE] ​ Tesla soll über Kauf von Gleisen zur Gigafactory verhandeln

  • Neuer Bahnhof Fangschleuse soll tausende Fahrgäste und hunderttausende Autos abwickeln

    Mi 23.11.22 | 16:18 Uhr | Von Martin Krauß, Tony Schönberg   16


    Seit Ansiedlung der Tesla-Fabrik hat das Fahrgast-Aufkommen auf der Linie RE1 massiv zugenommen. Die Deutsche Bahn will den Bahnhof Fangschleuse näher ans Werk verlegen. Auch der PKW-Transport soll auf die Schiene. Von M. Krauß, T. Schönberg

    Die Deutsche Bahn will insgesamt 200 Millionen Euro für die Verlegung des Bahnhofs Fangschleuse an der Regionalbahnlinie 1 in die Nähe des Werks des US-Autobauers Tesla investieren. ... Mit der Verlegung des Standortes um rund 1,5 Kilometer nach Westen seien auch längere Bahnsteige für die ab Dezember mit dem Fahrplanwechsel eingesetzten, längeren Züge der ODEG vorgesehen, so Projektleiter Peter Schulze. Zudem könne dem gestiegenen Verkehrsaufkommen durch die Ansiedlung des US-Autobauers Tesla entsprochen werden. 

    Dieser soll durch den Neubau besser erschlossen werden, so Schulze: "Das macht einen vollständigen Neubau nötig. Und wenn wir einen vollständigen Neubau machen, dann ist dafür die Stelle mit dem höchsten Verkehrsbedarf zu wählen und das ist nun mal gegenüber des künftigen Haupteingangs des Werkes." Dieser sei 15 Mal höher als aus dem Wohnort selbst. 

    Ziel des Projektes sei deshalb, dass so viele Tesla-Angestellte wie möglich die Linie RE1 für den Weg von und zur Arbeit nutzen. Auch soll der Güterverkehr zunehmend über die Schiene abgewickelt werden, so Schulze weiter. 

    Eigenen Angaben zufolge rechnet die Bahn künftig mit bis zu 16.300 Fahrgästen am Tag, hauptsächlich aus dem Tesla-Umfeld. Derzeit seien es etwa 1.000. Um dem Aufkommen gerecht zu werden, sollen die zwei Bahnsteige am neuen Halt 220 Meter lang werden. Im Vergleich zum derzeitigen Fahrplanwechsel könnten dann zwei Reisewagen mehr, und damit insgesamt acht, eingesetzt werden. Auch eine Unterführung mit Fahrradstraße und Fahrstühlen sei geplant.

    Für den Güterverkehr werden laut Bahn vier zusätzliche Gütergleise mit 740 Metern Länge, eine Umfahrung und vier Abstellgleise gebaut. "Im Endeffekt bauen wir für eine Kapazität von 23 Zugpaaren pro Tag", sagt Peter Schulze. "Und wenn man rechnet, dass ein voller Güterzug circa 50 große LKW ersetzt, würden wir damit einen Anteil von 1.200 LKW-Fahrten am Tag ersparen." Insgesamt könnte die Bahn damit zwischen 500.000 und 1,5 Millionen Pkw im Jahr von Tesla abtransportieren.


    Der Baubeginn ist für 2025 vorgesehen. Der neue Bahnhof soll dann Ende 2026 in Betrieb gehen. Die Kosten von nach ersten Schätzungen der Bahn rund 200 Millionen Euro werden vom Bund getragen und sind abhängig von der künftigen Preisentwicklung, so der Projektleiter.

    Mehr dazu auf https://www.rbb24.de/

  • Ab heute kostenloser Zugshuttle zwischen Berlin und dem Tesla-Werk in Grünheide

    Berlin Brandenburg: Tesla-Fabrik: Zugshuttle zwischen Berlin und Grünheide gestartet
    Ab heute soll es einfacher werden, zwischen Berlin und Tesla in Grünheide zu pendeln. Der US-Autobauer lässt ein Shuttle fahren. Nicht nur Mitarbeiter sollen…
    www.tagesschau.de

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Dass grad ein Autoproduzent das anbietet finde ich bemerkenswert!

    Und dass Jeder mitfahren kann sowieso! Ein Geschenk für Ferros, die den Staatsbahnen ja angeblich wurscht sind...!