Rheinregulierungsbahn

  • Von GemeindereporterIn Carmen Thurnher - 16.07.2021 14:22 (Akt. 16.07.2021 14:22) <source media="(min-width: 37em)"> Die Tage des Rheinbähnle auf dem Rheindamm sind gezählt, die Strecke zwischen Lustenau und Kriessern findet im Hochwasserschutzprojekt Rhesi keinen Platz mehr. ©Verein

    Der internationale Verein Rhein-Schauen musste an seiner Generalversammlung schlechte Nachrichten zur Kenntnis nehmen.
    https://www.vol.at/galerie-anzeigen/15648254
    https://www.vol.at/galerie-anzeigen/15648254 Rheinbähnle verschwindet nach über 100 Jahren
    Lustenau/Berneck. Kommendes Jahr wird der Verein Rhein-Schauen sein 30-jähriges Bestehen feiern, feierlich war den Vereinsmitgliedern nach der Generalversammlung in Berneck dieses Jahr jedoch nicht zumute. Markus Mähr, Gesamtprojektleiter des Hochwasserschutzprojekts Rhesi, informierte währen der GV zum Stand der Planung. Für den Verein wesentlich: Das Rheinbähnle findet keinen Platz in der Projektierung zwischen Lustenau und Kriessern. Das heißt, dass das Rheinbähnle nach über 100 Jahren in der Schweiz vom Rheindamm ganz verschwinden und auf dem Gebiet der Gemeinde Lustenau der größte Teil der Strecke abgebrochen werden und eventuell nur noch der Teil vom Bauhof an die Rheinmündung verbleiben wird. Dieser Umstand bewegte die Vereinsmitglieder dermaßen, dass Mähr einer ausführlicher Informationsveranstaltung zur Beantwortung von Fragen in den kommenden Wochen zustimmte.

    Keine gesicherte Strecke mehr
    Aber auch der Streckenteil Bauhof Lustenau bis Rheinmündung der ehemaligen Dienstbahn der Internationalen Rheinregulierung (IRR), für dessen Erhalt in betriebsfähigem Zustand der Verein Rhein-Schauen statutengemäß schaut, ist nicht gesichert. Zwar wird der Streckenteil im Projekt Rhesi vorgesehen, aber ohne Garantie, dass die Kosten für die Erstellung des Trassee auch übernommen werden – die Kosten müssten vom Verein getragen werden, genauso wie dies beim vom kleinen abgeschnittenen Teilstück des ehemaligen Steinbruchs Kadel in Koblach/Mäder aus der Fall ist. Dieses Teilstück ist nach der Entfernung der Dienstbahnbrücke zwischen Kriessern und Mäder durch die IRR seit Jahren abgeschnitten. Es ist also gut möglich, dass wegen Rhesi dereinst von 33 Kilometern Strecke zwischen Mäder und der Rheinmündung nur noch ein paar in Mäder bleiben werden.

    Widnau und Lustenau wollen nicht
    Auch wenn es bis zur Umsetzung des Projekts Rhesi noch einige Zeit dauern dürfte: Der Verein muss um sein Überleben fürchten. Denn mit dem Entzug der Strecke in die Schweiz fehlt dem Verein die Internationalität und damit das Interesse aus der Schweiz, den in Lustenau beheimateten Verein zu unterstützen. Dieser Umstand ist bitter für die Mitglieder und den Verein, der finanziell zwar nicht rosig, aber auch nach einem wegen der Corona-Pandemie sehr schwierigen Jahr finanziell gesund dasteht und an der GV sein Ehrenmitglied, Kassier und Vorsitzenden des Vorstandes, Hansjörg Lässig, für 20 Jahre Tätigkeit als Kassier und 25 Jahre Vorstandstätigkeit ehren konnte. Laut Markus Mähr fehlt die Unterstützung für das Rheinbähnle sowohl in der Marktgemeinde Lustenau wie auch in der Gemeinde Widnau. „Dass sich Rhesi ohne das Rheinbähnle besser planen lässt ist keine Frage, aber ob Rhesi ohne Rheinbähnle auch so attraktiv werden wird ist eine andere Frage“, so Mähr.

    Quelle: Vorarlberg Online

  • Schlimm genug, und nun auch noch sowas...:
    Quelle: https://vorarlberg.orf.at/stories/3115036/

    Sattelzug kollidiert mit Museumsbahn

    Ein Sattelzug ist am Freitag in Lustenau mit der Museumsbahn „Rheinbähnle“ kollidiert. Die Lenkerin des Sattelzuges übersah laut Polizei die auf dem unbeschrankten Bahnübergang herannahende Bahn.

    Online seit heute, 10.26 Uhr


    Die 46-jährige Lenkerin des Sattelzuges passierte den Grenzübergang beim Hauptzollamt in Richtung Schweiz. Der 63-jährige Lokführer gab noch ein Warnsignal ab, doch die Kollision konnte trotz geringer Fahrgeschwindigkeit beider Fahrzeuge nicht mehr verhindert werden.


    Polizei

    Der Grenzübergang war für die Dauer der Unfallaufnahme in beide Fahrtrichtungen für rund 30 Minuten gesperrt. Verletzt wurde niemand. Die Bahn war nicht zu einer Ausflugsfahrt mit Gästen unterwegs, sondern mit 30 Tonnen Kies beladen.


    Polizei red, vorarlberg.ORF.at

  • Rheinbähnle dampft in den Winterschlaf

    https://www.vol.at/rheinbaehnle-d…162369#commentsVon GemeindereporterIn Michael Mäser - 19.10.2021 10:21 (Akt. 20.10.2021 17:43) Am kommenden Wochenende geht es für das Rheinbähnle nochmals zur Rheinmündung ©Michael Mäser

    Am kommenden Wochenende beendet auch Rhein-Schauen in Lustenau die diesjährige Sommersaison. Lustenau. Zwar konnte der Verein Rhein-Schauen seine diesjährige Sommersaison erneut verspätet starten, trotzdem zeigt sich der Verein zufrieden und konnte wiederum viele zufriedene Gäste durch den Sommer fahren.

    Zu den Schleienlöcher an die Rheinmündung
    Bevor es nun in die Winterpause geht, dampft das Rheinbähnle am kommenden Wochenende nochmals vom Werkhof in Lustenau ab. Am Samstag geht es noch einmal mit der historischen Dampflokomotive zur Rheinmündung und am Sonntag findet der Saisonabschluss mit der letzten Fahrt entlang des Rheins ins Naturschutzgebiet statt. Neben der Fahrt mit den roten Waggons von Rhein-Schauen können sich die Gäste auch auf einen beeindruckenden Aufenthalt am Bodensee und an den Schleienlöcher freuen.

    Mit der Dampflok zum Nikolaus
    „Im Großen und Ganzen sind wir mit der Sommersaison zufrieden, wobei wir beobachten konnten, dass sehr viele Vorarlberger Familien unser Angebot in Anspruch genommen haben“, kann Manuela Giggenbacher vom Verein Rhein-Schauen vor dem letzten Wochenende eine erste Bilanz ziehen. Die Lokomotiven von Rhein-Schauen werden aber nun nicht eingewintert – Ende November startet die Dampflokomotive wieder in Richtung Wiesenrain, wo die Krampus- und Perchtengruppe der Breagazer Bodaseetüfl auf die Fahrgäste wartet und eine Woche später geht es bei den beliebten Nikolausfahrten nochmals zum Spielplatz Wiesenrain, wo bei adventlicher Stimmung auch der Nikolaus mit einem Säckchen für die Kinder vorbeischaut. Alle Infos dazu und die Anmeldemöglichkeit gibt es auf der Webseite auf http://www.rheinschauen.at. MIMA

    https://www.vol.at/rheinbaehnle-d…rschlaf/7162369

  • Die Rheinregulierungsbahn fährt heuer von Lustenau nur stromaufwärts, weil die Rheintalbrücke zwischen Hard und Fußach neu gebaut wird und die Strecke temporär unterbrochen ist.

    In diesem Video über den Brückenbau sieht man auch ein paarmal die Gleise:


  • Nächstes Jahr gehts dann wieder Richtung Rheinmündung:

    Neue Trasse für das Rheinbähnle im Entstehen

    Heimat / 24.03.2023 • 12:50 Uhr / 4 Minuten Lesezeit Neue Trasse für das Rheinbähnle im EntstehenCAnva: AJK

    Fahrten Richtung Rheinmündung erst wieder ab der Saison 2024 möglich.

    HARD: An der neuen Trasse für das Rheinbähnle zwischen Lustenau und der Rheinmündung wird bereits fleißig gearbeitet. Freie Fahrt für die beliebte Ausflugsstrecke gibt es allerdings erst wieder ab April 2024. Ab dem 29. April 2023 nimmt die Schmalspurbahn aber ihre Fahrten Richtung Widnau und Mäder/Kriessern auf.

    Quelle (Bezahlschranke)

    Neue Trasse für das Rheinbähnle im Entstehen
    Fahrten Richtung Rheinmündung erst wieder ab der Saison 2024 möglich.
    www.vol.at