Sichtungen 2022

  • Die zeitgemäßen Fahrzeuge haben alles was ein modernes Schienenfahrzeug braucht und das reicht bzw. muss Vorrang vor jeglicher Rost Nostalgie haben.

    Es reicht, wenn diese, aus heutiger Sicht selbstverständliche Anforderung an ein Schienenfahrzeug einmal hier eingefordert wird. Das wissen auch alle hier aktiven älteren User, die die subjektiv empfundenen Vorzüge der ältern Fahrzeuggeneration erwähnen und diese Erinnerungen aufwärmen. Deshalb stellen sie ja nicht die Notwendigkeit des Einsatzes moderner niederfluriger Schienenfahrzeuge im dritten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts in Abrede.

    Leider gilt vor allem der letzte Satz (vor allem) bei einem bestimmten User offenbar nicht. ;)

    müssen tadellose Hochflurer wegschmeißen.

    Es gibt keine "tadellosen Hochflurer".

    :thumbup:

    Eisenbahn muss zeitgemäß sein!

  • Ein paar positive Eigenschaften der älteren Garnituren (abgesehen von der Hochflur-Konstruktio), die ich als jahrezehntelang (fast) täglicher Nutzer von 4020- und zuvor 4030-Garnituren sehr geschätzt habe und bei einigen neueren Typen vermisse:

    • Breite Einstiege, die das gleichzeitige Ein- oder Aussteigen von zwei Personen erlaubten,
    • größere Auffangräume,
    • durchgehende Bodenflächen ohne Stufen innerhalb eines Waggons,
    • Sitzanordnung unter voller Berücksichtigung der Fenster.

    Diese Punkte wurden zwar im Forum schon anderen Stellen diskutiert. Aber es sollte doch noch einmal erwähnt werden.

  • Ein paar positive Eigenschaften der älteren Garnituren (abgesehen von der Hochflur-Konstruktio), die ich als jahrezehntelang (fast) täglicher Nutzer von 4020- und zuvor 4030-Garnituren sehr geschätzt habe und bei einigen neueren Typen vermisse:

    • Breite Einstiege, die das gleichzeitige Ein- oder Aussteigen von zwei Personen erlaubten,
    • größere Auffangräume,
    • durchgehende Bodenflächen ohne Stufen innerhalb eines Waggons,
    • Sitzanordnung unter voller Berücksichtigung der Fenster.

    Diese Punkte wurden zwar im Forum schon anderen Stellen diskutiert. Aber es sollte doch noch einmal erwähnt werden.

    Punkt 1 geht bei den neuen auch, wenn nicht gerade zu viele gleichzeitig ein- und aussteigen.

    Punkt 2 kann man schaffen, liegt im Ermessen des Bestellers der Fahrzeuge.

    Zu Punkt 3: logisch, weil gleich alles hoch ist, der Nachteil des Einstiegs über Stufen wiegt mE jedoch mehr. Wobei ich mich schon lange frage, weshalb in den neuen Fahrzeugen nicht Rampen statt Stufen konstruiert werden (die gibt es ja nur wegen der Drehgestelle).

    Zu Punkt 4: ähnlich Punkt 2(hat mE nichts mit der Niederflurigkeit zu tun, sondern mit der Konstruktion seitens der Hersteller bzw. den Anforderungen der Besteller).

    Eisenbahn muss zeitgemäß sein!

    Einmal editiert, zuletzt von Ferrofanaticus (5. Januar 2023 um 22:51)

  • Ein paar positive Eigenschaften der älteren Garnituren (abgesehen von der Hochflur-Konstruktio), die ich als jahrezehntelang (fast) täglicher Nutzer von 4020- und zuvor 4030-Garnituren sehr geschätzt habe und bei einigen neueren Typen vermisse:

    • Breite Einstiege, die das gleichzeitige Ein- oder Aussteigen von zwei Personen erlaubten,
    • größere Auffangräume,
    • durchgehende Bodenflächen ohne Stufen innerhalb eines Waggons,
    • Sitzanordnung unter voller Berücksichtigung der Fenster.

    Diese Punkte wurden zwar im Forum schon anderen Stellen diskutiert. Aber es sollte doch noch einmal erwähnt werden.

    Wissen sie Stadler von der Westbahn nicht auch alle diese Eigenschaften auf?

  • Wissen sie Stadler von der Westbahn nicht auch alle diese Eigenschaften auf?

    Frage der Sprachpolizei: Weisen die Stadler von der Westbahn nicht auch alle diese Eigenschaften auf?

    Beim Buffet (vor den Übergängen) gibt es ordentliche Stufen.

    Fensterteilung ist mir nicht geläufig.

  • Punkt 1 geht bei den neuen auch, wenn nicht gerade zu viele gleichzeitig ein- und aussteigen.

    Punkt 2 kann man schaffen, liegt im Ermessen des Bestellers der Fahrzeuge.

    Punkt 1 funktioniert bei der aktuell üblichen Türbreite nicht, dazu gibt es Erhebungen. Warum sich diese Breite etabliert hat, ist mir ein Rätsel.

    Punkt 2 bessert sich langsam. Aber selbst bei der U-Bahn, wo es am dringendsten wäre, erst mit der letzten Generation (Type X).

  • Wissen sie Stadler von der Westbahn nicht auch alle diese Eigenschaften auf?

    Frage der Sprachpolizei: Weisen die Stadler von der Westbahn nicht auch alle diese Eigenschaften auf?

    Beim Buffet (vor den Übergängen) gibt es ordentliche Stufen.

    Fensterteilung ist mir nicht geläufig.

    Danke für die Korrektur, Antworten am Computer mit einer richtigen Tastatur bin ich mehr gewohnt als mit dem Mäuseklavier am Handy. :)

    Aber im "Forderungskatalog" stand ja:

    durchgehende Bodenflächen ohne Stufen innerhalb eines Waggons

    Von Tür zu Tür im "Erdgeschoss" ist das ja gegeben. Aber irgendwo gibt es in einem DoSto naturgemäß Stufen, das ist klar.

    Was ich nicht weiß ist, ob es in der West ein barrierefrei erreichbares WC gibt, wobei ich mir fast nicht vorstellen kann dass es das nicht gibt.

  • Was ich nicht weiß ist, ob es in der West ein barrierefrei erreichbares WC gibt, wobei ich mir fast nicht vorstellen kann dass es das nicht gibt.

    Dann wäre es wohl mit der Ausschreibung für den PFV schwierig geworden. Lt. Homepage gibt es im Wagen 14 eine Rampe und ein PRM-Toilette. (Ich bin durch Zufall wohl nie dort eingestiegen)

  • selbstverständlich gibt es auch einen barrierefreien Waggon mit einem großzügigen barrierefreien WC. Und auch Platz für Kinderwägen und Familien.