[DE] Mehrere Tote bei Zugunglück in Bayern

  • Hier die Ursache für die aktuelle Unterbrechung der Werdenfelser Bahn in Bayern:

    Mehrere Tote bei Zugsunglück in Bayern

    Bei einem schweren Zugsunglück sind am Freitag in Bayern mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Eine „unbestimmte Anzahl“ weiterer Fahrgäste wurde verletzt, wie die Polizei in Rosenheim mitteilte. Ein von Garmisch-Partenkirchen in Richtung München fahrender Regionalzug war bei Burgrain aus noch unbekannter Ursache gegen 12.15 Uhr verunglückt.

    Online seit heute, 15.02 Uhr

    Hier weiterlesen!

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Lt. openrailwaymaps handelt es sich um einen rein eingleisigen Streckenabschnitt kurz vor dem Bahnhof Garmisch-Partenkirchen. Der Unfall dürfte kurz nach einer Brücke über die Zufahrtstraße zum Gewerbegebiet Burgrain passiert sein.

    You, who are indifferent to the misery of others, it is not fitting that they should call you a human being. ~ Saadi Shirazi

  • Man kann es auch so sagen: die Einsatzkräfte auf dem Foto im ORF-Artikel stehen auf dem Knoten B2/B23 Frachant-Burgrain südlich des Tunnels Farchant der B2.

    Die Strecke ist dort mit v max 100 zugelassen (Openrailwaymap)

  • Mittlerweile sind schon 4 Menschenleben zu beklagen (u.A. auf derstandard.at zu lesen)

    Auf derstandard.at ist eine Luftaufnahme des Unfallorts, womit auch endgültig die Orientierung der Garnitur feststellbar ist. Nachdem sie nach München fuhr, wurde sie geschoben.

    M.E. muss iregndetwas den ersten Wagen gebremst haben(1), wodurch der mittlere Teil der Garnitur in der Kurve nach aussen geknickt ist.


    (1) Ich bringe jetzt als Beispiel: Bremsen des ersten Wagens nicht gelöst oder ein Gegenstand, der unter den Wagen geriet, auf dem dieser aufsass... oder durch seine eigene Engleisung.

  • M.E. muss iregndetwas den ersten Wagen gebremst haben(1), wodurch der mittlere Teil der Garnitur in der Kurve nach aussen geknickt ist.

    Kann auch eine Gleisverwerfung gewesen sein. Bei diesen Temperaturen durchaus möglich.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • In einer Nachrichtensendung des BR sagte ein Polizeisprecher, dass sich etwa 60 Personen im Zug befanden, 30 davon verletzt sind und davon wieder 15 in diverse Krankenhäuser eingeliefert werden mussten.

    Immer wieder erstaunlich, dass innerhalb von kurzer Zeit dermassen starke Hilfskräfte mobilisiert werden können, hier 500 innerhalb von einer halben Stunde.