[HR] Mit Bus und Bahn von Zadar nach Wien

  • Von Zadar nach Wien, weil mir die Fahrpläne so besser passten. Tagzüge statt Nachtzug.
    Und um in Zadar starten zu können, ein Flug mit Lauda/Ryanair, der auch wieder perfekt klappte.
    Abflug im wieder eröffneten Terminal 1 und somit alles wesentlich entspannter.
    Gekostet hat der Hinflug 80 Euro. So auch die Rückreise mit Bus und Bahnen (ab Spielfeld das Klimaticket).
    Da Kroatien erst ab Jänner 2023 ein Schengenland wird, gab es noch Grenzkontrollen in Wien und Zadar.
    Und demnächst auch ein Euroland und so sind die Preise bereits doppelt ausgezeichnet.


    Vom Airport ging es um 35 Kuna (4,60 €) mit dem Flughafenbus zum Busbahnhof Zadar.
    Da ich bereits in Wien Kuna umtauschte, sparte ich mir das Anstellen an den Geldautomaten oder Wechselstuben.
    So stand ich bereits 20 Minuten nach Landung vor der Busstation und nach 10 Minuten kam dieser auch schon an.
    Es dauerte etwas länger bis wir abfahren konnten, denn der Bus füllte sich bis auf den letzten Stehplatz.
    Der Bus fährt zum Autobusni Kolodvor Zadar, der zentrale Busbahnhof in Zadar.
    Hier kommen viele Stadtbusse und Fernbusse an. Rund 25 Gates, entsprechende Infrastruktur und eine gepflegte Anlage.

    Von hier hätte ich 3 Stationen mit einem Stadtbus zum Hotel fahren können.
    Das Wetter war schön und so bin ich die 15 Minuten zu Fuß gegangen.
    So auch ein erster Stadtbummel in das sehenswerte Stadtzentrum auf der Halbinsel.

  • Sehr schön, eine Gegend wo wir auch schon geurlaubt haben. Die Fahrt mit dem Auto dauert aber schon unbequem lange, daher bin ich auf deine Reiseerfahrung gespannt.

    You, who are indifferent to the misery of others, it is not fitting that they should call you a human being. ~ Saadi Shirazi

  • Die Fahrt mit dem Auto dauert aber schon unbequem lange, daher bin ich auf deine Reiseerfahrung gespannt.

    Mit dem Flugzeug nicht mal eine Stunde, also alles drumherum 3 Stunden.
    Mit dem Auto laut Google Map 6-7 Stunden.
    Mit Bahn bis Zagreb und Bus rund 11 Stunden.
    Mit Bahnen und Bus ab Zadar rund 15 Stunden plus eine Übernachtung
    Und dazu ein wenig mehr in den folgenden Beiträgen ...

    Wir waren in den 1970ern mit dem Ford Transit in Zadar.
    Ab Salzburg und daher Tauernschleuse, Einreise Jugoslawien, über den Mali Alan (wo Winnetou gedreht wurde) und entlang der windigen Küstenstraße. Da dauerte unsere Anreise 2 Tage. Eine zähe Strecke und dann hat uns auch noch die Bora beglückt.
    In Split hoben sich die Kanaldeckel und am Campingplatz in Kastel Stari lagen die Zelte flach im Dreck.

  • So war es in den 70 und 80er Jahren.
    Eine Reise von unberechenbarer Dauer Titos Küstenstraße am Kopfsteinpflaster entlang. 14h im Schnitt würde ich meinen.
    Die Bahn ist knapp davor, das kein halbes Jahrhundert später knapp zu unterbieten.

  • So war es in den 70 und 80er Jahren.
    Eine Reise von unberechenbarer Dauer Titos Küstenstraße am Kopfsteinpflaster entlang. 14h im Schnitt würde ich meinen.
    Die Bahn ist knapp davor, das kein halbes Jahrhundert später knapp zu unterbieten.

    Die Bahn unterbietet dort gar nichts weil die (landschaftlich äußerst beiindruckende und mit häßlichem Endbahnhof) Strecke von Knin nach Zadar seit 2014 keinen Personenverkehr mehr hat (weshalb ich auch seither nicht mehr in Zadar war)!

    Dennoch freue ich mich auf den Reisebericht von CA1, insbesondere deshalb weil mich interessiert ob bzw falls ja wie sich die Gegend seither verändert hat!

    @CA1 : Warst Du zufällig im Zuge deiner Reise auch am Bahnhof von Zadar?

  • Eine Reise von unberechenbarer Dauer Titos Küstenstraße am Kopfsteinpflaster entlang. 14h im Schnitt würde ich meinen.
    Die Bahn ist knapp davor, das kein halbes Jahrhundert später knapp zu unterbieten.

    So war es. Und wenn dann noch die Bora kam und man auf der Küstenstraße schon mal 1-2 Stunden auf die Weiterfahrt warten musste.

    Die Bahn unterbietet dort gar nichts weil die (landschaftlich äußerst beiindruckende und mit häßlichem Endbahnhof) Strecke von Knin nach Zadar seit 2014 keinen Personenverkehr mehr hat (weshalb ich auch seither nicht mehr in Zadar war)!

    Ja, leider gibt es die Bahn nicht mehr

    Dennoch freue ich mich auf den Reisebericht von CA1, insbesondere deshalb weil mich interessiert ob bzw falls ja wie sich die Gegend seither verändert hat!

    Also seit den 1970ern hat sich sehr viel verändert und die Stadt sich ausgedehnt und der Tourismus blüht.
    Und die Kornaten sind wohl auch kein Geheimtipp mehr. Damals waren wir ziemlich alleine in der Inselwelt unterwegs.

    Warst Du zufällig im Zuge deiner Reise auch am Bahnhof von Zadar?

    Nicht nur zufällig. Mehr dazu gleich im nächsten Beitrag.

  • Weil's zu diesem Reisebericht - danke CA1 - recht gut dazu passt: Auf Youtube gibt es eine Führerstandsmitfahrt in drei Teilen von Zagreb nach Split: Teil 1 Teil 2, Teil 3.

    Was auffällt: Südlich von Knin ist die sicherungstechnische Ausstattung dieser Hauptbahn wie jene einer Nebenbahn irgendwo im Outback. Lediglich Form-Einfahrsignale und keine Ausfahrsignale.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Nächster Tag, (noch) schönes Wetter. So wanderte ich vom Stadtzentrum entlang der Promenade und Strände bis zum Fährhafen, der 6 km außerhalb liegt. Kreuzfahrtschiffe, Touristenboote und andere Linienschiffe verkehren aber ab der Altstadt.

    Und da ich nun vor Ort war, fuhr ich mit der nächsten Fähre auf die Kornati Insel Ugljan nach Preko.
    Der Fährhafen, ein moderner Komplex mit Infrastruktur und Ticketschaltern.
    Das war eine Autofähre und alle Autostellplätze schnell voll. Nach rund 25 Minuten kommt die Fähre auch schon in Preko an.



    Entlang der Promenade durch das kleine Städtchen gewalkt und in einem Kaffeehaus gestrandet und nach zwei



    Stunden ging es wieder zurück. Ab dem Fährhafen Zadar fährt ein Stadtbus, der bei Ankunft der Fähren bereits wartet.
    Um 15 Kuna ging es dann zurück zum Busbahnhof.

    Gleich neben dem Busbahnhof der Bahnhof, leider ein trostloser Anblick. Da fährt wohl so schnell kein Zug mehr ab.

    Eigentlich wäre ich gerne mit der Bahn (um 3 Ecken) nach Šibenik gefahren, aber leider wurde die Bahnstrecke ab Zadar eingestellt. Also blieb für die Weiterreise nur der Bus.

  • Eigentlich schaut der Bahnhof gar nicht so schlimm aus.
    Zumindest ist nicht alles völlig überwuchert, wie ich es erwarten würde.

    You, who are indifferent to the misery of others, it is not fitting that they should call you a human being. ~ Saadi Shirazi

  • Es ist übrigens faszinierend wie die Autos ruck zuck in die Fähren eingeschlichtet werden. In ein paar Minuten ist alles erledigt, sowohl im Hafen, wo die meisten Fähren anlegen, als auch im Stadthafen, wo unter beengten Verhältnissen beinahe stündlich die Überfahrt zur Insel Ugljan bewerkstelligt wird.