rj/nj-Testzug-Sichtungen

  • Seit wann sind irgendwo 10 Minuten für den Fahrgastwechsel nötig? Die regulären 2 Minuten genügen doch.

    Lustig war‘s nebenbei auf meiner Fahrt im Rychlik. Bei den Zwischenhalten hielt man meist nicht mehr als eine halbe Minute. Lokbespannte Züge können durchaus was. Da war aber auch nicht viel los.

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • "gefühlt" sinds halt zehn Minuten... Fürn Fahrgastwechsel - den Fahrplan zu wechseln wäre in der Tat umpraktisch... ;)

    Ich finde es halt faszinierend, wie kurz die Halte bei der Westbahn gehalten werden können, und offensichtlich geht da bei den Tschechen auch ein wenig mehr als bei uns!

  • Alleine bei den Zeiten für die Türen sind Welten zwischen KISS und Railjet. Und mit nur einer Tür pro Waggon gehe ich davon aus, dass 2 Minuten nicht mehr haltbar sind.

  • Ich finde es halt faszinierend, wie kurz die Halte bei der Westbahn gehalten werden können

    Ich auch. Als ich im Vorjahr einmal mit dem WESTbahn-Zug 906 nach Linz gefahren bin, riss der Zug bei der Überleitstelle zwischen Markersdorf und Großsierning durch eine Zwangsbremsung 4 min Frack auf. Bis Linz holte der Tfzf. wieder eine Minute auf und da der planmäßige 2 min-Halt in Linz in 30 Sekunden abgewickelt werden konnte, schmolz der Frack in Linz auf eineinhalb Minuten.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • "gefühlt" sinds halt zehn Minuten... Fürn Fahrgastwechsel - den Fahrplan zu wechseln wäre in der Tat umpraktisch... ;)

    Ich finde es halt faszinierend, wie kurz die Halte bei der Westbahn gehalten werden können, und offensichtlich geht da bei den Tschechen auch ein wenig mehr als bei uns!

    2 Minuten sind's regulär, in St. Valentin sind es hingegen 4 Minuten, um die WESTbahn vorbeizulassen, was durchaus sportlich ist. Von den 10 Minuten ist das weit entfernt.

    An die Zeiten, die ein tschechischer Schnellzug aus Bautzener Abteilwagen am Bahnsteig verbringt, kommt man nicht dran, da ist es oft so, dass der Zug anhält, paar Sekunden wartet und schon geht's weiter. Da hält man aber auch an Stationen an, die nicht so besonders frequentiert sind. Hat ja auch seine Gründe, wieso ich das selbe im REX 41 im Waldviertel erleben konnte. Der Railjet bedient auch mehr Knoten zu ihren Taktzeiten, da ist der Fahrgastwechsel ein wenig höher, weil die Anschlüsse ja primär auf diesen ausgelegt sind. Ausnahme halt Amstetten.

    Die WESTbahn hat Niederflureinstiege und breite Türen, die Züge sind dann auch spurtstark unterwegs. Im Gegensatz dazu ist der Railjet auf bis zu 230 km/h ausgelegt, die ja durchaus auch ausgefahren werden.

    Nach meiner Erfahrung funktioniert aber grundsätzlich das Konzept mit den Railjets, immerhin kriegt man auch ein Bordrestaurant geboten, so kann man auch dort warme Speisen genießen.

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • Eine Testgarnitur steht wieder in Ybbs an der Donau, Vom ICE aus sah es so aus, als ob die Garnitur direkt am südlichsten Bahnsteig steht, falls jemand in der Nähe ist und den Zug genauer betrachten möchte.

  • Zurzeit steht der NJ-Testzug in Nußdorf. Während am Sonntag noch die 1116.182 Bundesheer vorgespannt war, ist seit Montag die 1144.119 vor dem Zug. Gestern und heute morgens (noch bei Dunkelheit) war der Zug durchgehend beleuchtet.

    LG

    Der Schienenverkehr wird durch Schienenersatzverkehr ersetzt.