Verkehrsbeeinträchtungen im österreichischen Bahnverkehr durch Betriebsversammlungen und Streikmaßnahmen

  • Montag, 31 Oktober 2022 11:00
    Österreich: Fortsetzung österreichweiter Betriebsversammlungen führt zu Beeinträchtigungen im Zugverkehr


    Von 2. bis 7. November 2022 werden die österreichweiten Betriebsversammlungen der Beschäftigten im nahezu gesamten Eisenbahnbereich fortgesetzt – mit Beeinträchtigungen im Zugverkehr ist zu rechnen. BetriebsrätInnen und die Gewerkschaft vida informieren bei den Versammlungen die Belegschaften in den Eisenbahnunternehmen über die stockenden Sonder-KV-Verhandlungen. Zudem wird bei den Versammlungen die Bereitschaft der Beschäftigten hinsichtlich ihrer Teilnahme an gewerkschaftlichen Maßnahmen abgefragt.


    Hier weiterlesen!

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Protest von 250 Bahnbeschäftigten


    250 Bahnbeschäftigte haben am Mittwoch in Bludenz und Wolfurt gegen die laufenden Lohnverhandlungen protestiert. Wegen der Betriebsversammlungen kam es zu Behinderungen im Zugsverkehr, einzelne Bahnverbindungen fielen aus

    Online seit heute, 18.21 Uhr


    Hier weiterlesen!

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Ich nehme nicht an, dass die Beschäftigten gegen die Lohnverhandlungen protestiert haben, sondern wohl eher gegen das ungenügende Angebot des Dienstgebers im Rahmen derselben.

    You, who are indifferent to the misery of others, it is not fitting that they should call you a human being. ~ Saadi Shirazi

  • Für die Bahnen, zumindest in Salzburg, werden für heute Verkehrs-Beeinträchtigungen angekündigt. ORF Salzburg meldet:


    Kampf um Löhne: Schienenverkehr beeinträchtigt

    Zugreisende müssen Freitag bis 11.00 Uhr in Salzburg mit Verzögerungen rechnen – wegen Betriebsversammlungen. Betriebsräte und Gewerkschaft vida informieren Belegschaften über laufende Verhandlungen zu neuen Kollektivverträgen bzw. höheren Löhnen. Die Fronten sind verhärtet.

    Siehe ORF Salzburg.



    Im Gegensatz dazu gab es ja bei den Metallern in der vergangenen Nacht eine Einigung, wie in den Hörfunk-Nachrichten zu hören war und wie auch "Heute" berichtet:
    Durchbruch: Metaller bekommen 7,44 % mehr Lohn


    Das könnte ein Richtwert auch für die Eisenbahnen sein.

  • Na danke, das hört sich nicht gerade gut an für die Zukunft und die Kollektivverhandlungen stimmen mich auch nicht gerade glücklich. Wenn die wieder streiken....................gute Nacht!

    Schöne Grüße
    Santodomingo211

  • Na da hab ich es aber schon verschrien :( für kommenden Montag ist schon ein Warnstreik angesetzt. Ich frage mich, warum immer die Bahnkunden, die nix dafür können, draufzahlen müssen. Bekomme ich den Tag von der ÖBB ersetzt, ich hab ein Klimaticket und kann an diesem Tag nicht fahren! Entschuldigt, aber mir fehlt echt das Verständnis für diese Maßnahme, noch dazu was sich in letzter Zeit bei der ÖBB schon im "Normalverkehr" abspielt. Einen klaglosen Ablauf kann man das nicht mehr nennen, da bist schon froh, wenn du in der Früh den Scotty anwirfst und es sind keine Streckenunterbrechungen, keine Personen am Gleis, keine Wahnsinnigen fahren an Brücken, keine Änderungen im Ablauf, keine technische Störungen, keine Weichenstörungen oder keine Rettungseinsätze gemeldet.


    Alle leiden unter den Teuerungen und der Inflation, aber jedes Mal dasselbe Spiel - ich krieg nicht das was ich will, also bestrafe ich alle armen kleinen Bahnfahrer indem ich die Züge stillstehen lasse! Viele Sympathien werden sie sich da nicht einhandeln, zumindest nicht bei mir.

    Schöne Grüße
    Santodomingo211

  • Bahn-KV: Gewerkschaft vida will streiken

    Die Eisenbahnerinnen und Eisenbahner wollen nach den abgebrochenen KV-Verhandlungen im Bahnsektor streiken. Die Gewerkschaft vida habe die Freigabe für einen bundesweiten Warnstreik kommenden Montag beim Gewerkschaftsbund (ÖGB) beantragt, hieß es heute in einer Aussendung. Die Gewerkschaft spricht von einem „Mangel an Wertschätzung“ und einem „nur kosmetisch geschönten Angebot“ seitens der Arbeitgeber. Diese verurteilten die Streikdrohung.

    Weiterlesen durch Anklicken der Titelzeile!

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Ich frage mich, warum immer die Bahnkunden, die nix dafür können, draufzahlen müssen. Bekomme ich den Tag von der ÖBB ersetzt, ich hab ein Klimaticket und kann an diesem Tag nicht fahren! Entschuldigt, aber mir fehlt echt das Verständnis für diese Maßnahme

    Und was sagst du dann bei einer andren Berufsgruppe, die streikt?
    Fehlts dir dann auch an Verständnis? Oder was wäre, wenn deine Berufsgruppe grad dran ist und es erklärt dir jemand andrer, dass er dafür kein Verständnis hat? Bzw. streikst du dann mit oder eben, weil kein Verständnis, nicht?

  • So ist es - wie sieht es aus, wenn es dich trifft und du, um einen fairen Lohn durchzusetzen keine andere Möglichkeit hast?


    In Österreich sind wir da eh eine Insel der Seligen. Schau mal nach Italien, Frankreich, Großbritannien oder sogar Deutschland...

    You, who are indifferent to the misery of others, it is not fitting that they should call you a human being. ~ Saadi Shirazi

  • Na da hab ich es aber schon verschrien :( für kommenden Montag ist schon ein Warnstreik angesetzt. Ich frage mich, warum immer die Bahnkunden, die nix dafür können, draufzahlen müssen. Bekomme ich den Tag von der ÖBB ersetzt, ich hab ein Klimaticket und kann an diesem Tag nicht fahren! Entschuldigt, aber mir fehlt echt das Verständnis für diese Maßnahme, noch dazu was sich in letzter Zeit bei der ÖBB schon im "Normalverkehr" abspielt.

    Der Streik wäre richtig und wichtig, wir Eisenbahner müssen für unseren Lohn kämpfen. Ich persönlich habe kein Verständnis für Fahrgäste.

  • aber mir fehlt echt das Verständnis für diese Maßnahme, noch dazu was sich in letzter Zeit bei der ÖBB schon im "Normalverkehr" abspielt.

    Der Streik (z.B. ausgelaugtes, schlecht bezahltes Personal) hat die selbe Ursache wie zuwenige Fahrzeuge und schlecht gewartete Gleise - nämlich falsche Sparpolitik - und übermüdetes Personal kann genauso ein Unglück verursachen wie schlechte Infrastruktur!

  • Na da hab ich es aber schon verschrien :( für kommenden Montag ist schon ein Warnstreik angesetzt. Ich frage mich, warum immer die Bahnkunden, die nix dafür können, draufzahlen müssen. Bekomme ich den Tag von der ÖBB ersetzt, ich hab ein Klimaticket und kann an diesem Tag nicht fahren! Entschuldigt, aber mir fehlt echt das Verständnis für diese Maßnahme, noch dazu was sich in letzter Zeit bei der ÖBB schon im "Normalverkehr" abspielt. Einen klaglosen Ablauf kann man das nicht mehr nennen, da bist schon froh, wenn du in der Früh den Scotty anwirfst und es sind keine Streckenunterbrechungen, keine Personen am Gleis, keine Wahnsinnigen fahren an Brücken, keine Änderungen im Ablauf, keine technische Störungen, keine Weichenstörungen oder keine Rettungseinsätze gemeldet.


    Alle leiden unter den Teuerungen und der Inflation, aber jedes Mal dasselbe Spiel - ich krieg nicht das was ich will, also bestrafe ich alle armen kleinen Bahnfahrer indem ich die Züge stillstehen lasse! Viele Sympathien werden sie sich da nicht einhandeln, zumindest nicht bei mir.


    Erstens: Es wäre ein Streik, der schon lange nicht mehr stattgefunden hat. Hier von „immer das gleiche Spiel“ zu schreiben ist schon fast frech, finde ich.


    Zweitens: Die Metaller streiken zB alle 2-3 Jahre. Da bekommen dann auch die Kunden die Produkte später. Oder zB wenn der Handel streikt, können keine Kunden mehr einkaufen. Es zahlen im Prinzip immer die Kunden die Zeche (ist ja auch klar bei einer Arbeitsniederlegung).


    Man macht den Streik ja nicht, um die Fahrgäste zu ärgern. Um Sympathien geht es hier eher nicht, sondern darum den Arbeitgebern zu zeigen, dass es so nicht geht. Letzteren sollte dagegen wieder wichtig sein, dass viele Fahrgäste Sympathien gegenüber ihrem Unternehmen haben.