Fahrplan 2024

  • Ich vermute doch dass 75% der Thermenbesucher ohnehin mit dem Auto anreisen...

    75% halte ich für eine recht konservative Schätzung.

    Wieso konservativ? Da reisen doch sicher 90% mit dem Auto an.

    So meinte ich es auch. "Konservativ" hier im Sinne von "unterstes Ende des Schätzungsbereichs". Geb' aber zu, daß das keinesfalls eindeutig ist. Wenn jemand sagt, "nach dem Länderspiel fahren konservativ geschätzt 10.000 Besucher mit der U2 stadteinwärts" würde ich das so verstehen, daß es wahrscheinlich mehr als 10.000 sein werden und das die Untergrenze der Annahme ist.

    Aber, wie gesagt, nicht eindeutig, das gebe ich zu.

  • Genau der zweite Satz ist das Hauptproblem bei der Wiener S-Bahn. Dem hat man u.a. mit einer Kampagne und der Angleichung der Anzeigen an die U-Bahn entgegenwirken wollen.

    .... und vergrault damit die, die über Floridsdorf hinausmüssen...

    :evil:

    Wieso vergraulen, wenn der Zug über Floridsdorf hinausfährt, kann man das am Zug selber, am Monitor und an den Anzeigen erfahren. Es ist, wie so oft, eine reine Gewöhnungssache.

    Eisenbahn muss zeitgemäß sein!

  • Angesichts des 2-Std-Taktes sind halt auch 2 Züge je Richtung schon etwas viel, da somit 4 Std keine Fahrtmöglichkeit besteht.

    Dass man hier nicht auch ein Provisorium errichtete verwundert doch sehr.

    Früher bei der "guten alten Bahn" hätte man das sicher gemacht, aber inzwischen hat man ziemliche Panik vorm Rechnungshof und da man an gleich drei Bahnhöfen ein Provisorium errichten müsste, um nicht gerade kleines Geld, müsste man hier gute Argumente vorbringen. Das tut sich heute niemand mehr freiweillig an. Der Lohn kommt so oder so aufs Konto, also warum hier unnötig Stress provozieren oder die Gefahr auf sich nehmen beim Vorgesetzten antanzen zu müssen.

    Eine finanzielle Beteiligung durch das Land und die Gemeinden wurde vorab abgelehnt, daher ist es eben die Minimallösung geworden. Der Schienenersatzverkehr wird unterm Strich auch nicht billiger sein, als zwei Holzbahnsteige, aber anderes Unternehmen, andere Kostenstelle und Schienenersatzverkehr kann immer immer irgendwie argumentieren. Da fragt niemand nach im Gegensatz zu einer provisorischen Infrastruktur...

  • Eine finanzielle Beteiligung durch das Land und die Gemeinden wurde vorab abgelehnt, daher ist es eben die Minimallösung geworden.

    Ob der Bürgermeister von Bad Gastein jemals schon mit der Bahn gefahren ist?

    Aber egal ob staatlich oder privat, überall schleicht sich diese Denkweise ein. Nur nicht anecken und Mund halten.

    Wieso konservativ? Da reisen doch sicher 90% mit dem Auto an.

    Tatsächlich 90%.

    Als wir noch diese Thermenausflüge ab Salzburg machten waren die Züge immer sehr gut mit Thermengästen belegt.

    Und das Klimaticket ist vlt auch für Kärntner, Pongauer und Pinzgauer ein Anreiz mit einer gemütlichen Anreise die Felsentherme gegenüber vom Bahnhof zu besuchen. Die Anreise mit dem PKW finde ich auch nicht so toll und dann noch wenig Parkmöglichkeiten. Der Parkplatz bei der Stubnerkogelbahn ist nur im Sommer frei benützbar ;)

  • Es ist, wie so oft, eine reine Gewöhnungssache.

    Wieso an etwas gewöhnen, was schlicht eine vollkommen unnötige Verkomplizierung darstellt?

    Nur, damit man der Schnellbahn ein U-Bahn-Mascherl umhängt, obwohl das in keinster Weise notwendig war?

    Man kann sich natürlich mit der linken Hand am rechten Ohr kratzen und daran gewöhnen. Aber ob's gscheit ist?

    stillgelegt.

  • Vor allem, wenn es darum geht, ein Zeichen dagegen zu setzen, dass Menschen aneinander wehtun :‘D

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*