Fahrplan 2024

  • Die Zugbildung von damals finde ich auch immer wieder interessant. Der EC 62 Transalpin hatte z.B. Kurswagen vom Ex 162 "Dachstein" mit, die wechselten in Feldkirch den Zug. Und der "Dachstein" hatte auch Kurswagen für den EC12 "Blauen Enzian" nach Dortmund.


    Wobei ja "Kurswagen" und "EC" widersprüchlich waren/sind. man will ja dass diese Zûge so schenll wie möglich fahren und solche Manöver brauchen Zeit.


    Iche rinnere mich an zwei Kurswagenläufen aus Graz zu ECs:


    Eben den vom "Dachstein" Graz - Feldkirch - Zürich und den vom "Mozart", Graz - Salzburg - Paris.

    Einmal editiert, zuletzt von grubenhunt ()

  • 162 & 163 fuhren ab damals, wenn ich mich nicht irre, nicht von Graz sondern von Wien Westbahnhof nach Westen.

    Jawoll, Herr Klosterwappen, das stimmt. Den der Transalpin fuhr lange Jahre von Basel bzw. Zürich über den Arlberg und den Korridor nach Wien Westbahnhof. Denn von Graz nach Zürich existierte ab NAT 91 der Dachstein, mit einem Kurswagenteil von/nach Klagenfurt, der in Schwarzach St. Veit mit dem Grazer vereinigt wurde. Außerdem gab es noch Autotransportwagen dazu. Das war damals der "Star" auf der Giselabahn von Schwarzach St. Veit über Zell am See - Kitzbühel nach Wörgl

    Der Zug hieß aber nicht "Dachstein", sondern "Robert Stolz"

  • Sorry, aber nach meiner Erinnerung war der "Robert Stolz" als 4010-Städteschnellzugsgarnitur von Wien Süd nach Graz unterwegs.

    Ein Bild auf bahnbilder.warumdenn.net (wegen des Urheberrechts hier nur der Link) zeigt den 4010 009 im Kleinen Krauseltunnel auf der Semmeringbahn am 4.11.1982.

    Der Premierenzug wurde von Robert Stolz's Witwe Einzi Stolz, wenn ich nicht irre in Graz, auf diesen Namen "getauft". Das war allerdings viel früher als 1982, maximal ein Jahr nach dem Tod von Robert Stolz (27.6.1975, siehe Austria-Wiki). Dazu gab es auch nach meiner Erinnerung einen Bericht im damaligen "Österreich-Bild".


    Wollte hier keine Diskussion zum Zugnamen "Robert Stolz" anleiern. Offenbar wurde der Zugname in späteren Jahren auch für andere Relationen verwendet. Aber Wien-Süd - Semmering - Graz sollte hier erwähnt werden.

  • Der "Robert Stolz" fuhr mehrere Relationen ab Graz, aber nie nach Zürich. Meiner Erinnerung nach trug einmal ein IC Graz - Wien - Graz diesen namen (so wie Werner sich erinnert) und einmal, ebenfalls mit einem 4010 gebildet, ein EC Graz - München - Graz.


    Wenn ich mich richtig erinnere, wars zuerst der EC nach München und dann der IC nach Wien, als der EC nach München entfiel und durch die Mozart-Kurswagen nach Paris ersetzt wurde. dem foto nach, gab es aber einen "Robert Stolz" bereits vor 1991.


    Der Zug in Richtung Westen (erst nach Lindau mit Kurswagen für den Transalpin nach Zürich, dann selbst nach Zürich) hiess meiner Erinnerung nach immer "Dachstein".


    Ich werde es auf vagonweb recherchieren.


    -------------------------------------------------------------------


    Edit: wie ein erster Blick auf vagonweb gezeigt hat, haben wir alle recht! ;) Details folgen, ich denke sogar an einen eigenen Thread in "Eisenbahngeschichte". Jedenfalls kann ich mich auch wieder an unser Kopfschütteln bei Fahrgast Graz-Steiermark erinnern, als wir erfuhren, dass der EC nach Zürich nicht "Dachstein" heissen wird, sondern "Robert Stolz". "Dachstein" war für die Verbindung in Richtung Westen schon soetwas wie eine gut eingeführte Marke und den Zug aufzuwerten wäre für uns logisch gewesen.

    2 Mal editiert, zuletzt von grubenhunt ()

  • Meiner Erinnerung nach trug einmal ein IC Graz - Wien - Graz diesen namen

    Weil ich das Kursbuch gerade zur Hand habe. Z. B. im Sommerfahrplan 1982, aber nicht als IC, sondern als Ex 154/155. Wien Süd ab 14:00 Uhr - Graz an/ab 16:35/08:20 Uhr - Wien Süd an 11:05 Uhr. Bei der Hinfahrt hielt der Zug auch in Baden (14:17 Uhr).

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Die Geschichte des "Robert Stolz" ist schnell erzählt:


    Er fuhr erst als Ex zwischen Graz und Wien, mit Einführung der Marke EC fuhr er Graz - München, jeweils als 4010. Gleichzeitig mit Einführung des NAT91 wurde ein Zug Graz - Salzburg mit Kurswagen nach Paris (EC Mozart) eingeführt, der auch den "Robert Stolz" nach München ersetzte. Somit wurde der Name "Robert Stolz" wieder frei und der ebenfalls neu eingeführte EC Graz - Zürich (der den EX "Dachstein" nach Lindau ersetzte) erhielt überraschenderweise für ein paar Jahre diesen Namen, bis man sich doch auf den altehrwürdigen Namen "Dachstein" besann und ihn wieder umbenannte. Heute heisst der "Dachstein" bekanntlich "Transalpin".

  • Nein, einen Zug mit dem Namen "Dachstein" und Laufweg Graz - Zürich gab es nicht.

    Denn der EC "Robert Stolz" wurde mWn 1995 auf Graz - Feldkirch eingekürzt und - ich glaube - 1996 wieder nach Bregenz verlängert, dann aber mit dem Namen "Steirisches Thermenland".

    Eine umsteigefreie Tagesverbindung Graz - Zürich gab es von 1995 bis Dezember 2013 nämlich gar nicht. Der direkte Tageszug Graz - Bregenz wurde auch um 2009 eingestellt.

    Mit Fahrplan 2014 wurde die umsteigefreie Tagesverbindung Graz - Zürich dann als EC "Transalpin" reaktiviert.

  • Jetzt, wo Du es sagst, kann ich mich auch an den Namen "Steirisches Thermenland" wieder erinnern. Einen "Dachstein" gab es nur noch einige Jahre als IC zwischen Graz und Innsbruck (war ein 4010), nachdem der "Robert Stolz" nach Zürich eingeführt wurde.


    Jedenfalls war der "Dachstein" ein enblematischer Zug, hatte er doch ins einen besten Jahren Kurswagen über Lindau bis nach Strasbourg.


    Ich kann mich nun auch noch an die Argumentation gegen den Namen erinnern, dass niemand ausserhalb Österreichs mit dem Wort Dachstein einen Berg in Verbindung bringt. :D

  • Meine Frage zum Praterkai wäre, wo soll der Zug halten wenn er vom Handelskai kommt? Der wird ja net über den Bogen (mit EK) hoch auf den Damm fahren und dann einmal auf freier Strecke stürzen (erst kurz von Haidestraße möglicher Gleiswechsel), um dann oben auf der Brücke halten zu können, das kostet ja super viel Zeit und ist betrieblich auch sehr "interessant". Unten gibt es meines wissens keinen Bahnsteig bzw. Zugang für Fahrgäste, da er bis jetzt nur für Güterzüge benutzt wurde. In einem Jahr wird es da schwierig was zu "bauen" oder überseh ich irgendetwas?


    Edit*:

    Ok wer lesen kann ist klar im Vorteil:


    Zitat von BMK

    Verlängerung von maximal acht Zügen der Linie Wien Hütteldorf Wien Handelskai pro Stunde

    und Richtung über Wien Handelskai hinaus bis und ab Wien Praterkai.

    Bedingung für den Auftraggeber für die Möglichkeit diese Option zu ziehen ist die Herstellung

    der für die fahrplantechnische Machbarkeit und verkehrliche Zweckmäßigkeit erforderlichen

    Infrastrukturausbauten, insbesondere die Niveaufreimachung oder Auflassung von

    Eisenbahnkreuzungen und die Errichtung neuer Haltestellen einschließlich einer Haltestelle

    „Wien Praterkai“ auch an der Wiener Donauuferbahn.

    Das Angebotsvolumen dieser Option beträgt maximal 0,8 Mio. Zug-km/a


    Das heißt wenn die Infra nicht inerhalb eines Jahres einen Bahnhof/Bahsteig mit Zugang usw. errichtet ist die Weiterführung bis zum Praterkai geschichte ... schade dann wird es wahrscheinlich eher 3-5 Jahre dauern, hatte mich schon gefreut.



    LG Manni


    Edit*

    Einmal editiert, zuletzt von EVUManni () aus folgendem Grund: Neue Infos

  • Eine Haltestelle im Bereich des Schleifengleises zur Erdberger Lände im Bereich der Wendeschleife für die Buslinie 77A*) (siehe Grafik unten) wäre auch denkbar, sollte doch irgendwann einmal eine S-Bahn-Ringlinie, wie weiter oben schon angeschnitten, Realität werden. Die fußläufige Verbindung zur bestehenden S 80-Haltestelle Praterkai ist zumutbar.

    Ausschnitt aus Open Railway Map


    *) Dort wenden nur einige Verstärkerkurse. Ansonsten fährt die Linie 77A bis zum Lusthaus.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Stimmt, da wäre eine Haltestelle einfacher zu realisieren, auch wenn es da nach kurzer Strecke sehr schnell, sehr steil bergauf geht. Aber für den kurzen ETW der Hütteldorf S-Bahn könnte genug Platz sein (bin da schon eine Weile nicht mehr vorbei gekommen).


    Aber die Errichtung der Haltestelle, mit allen Genehmigungen und Planungen innerhalb eines Jahres, seh ich doch sehr skeptisch, außer sie existieren schon, dazu hätten ich aber noch nichts in den Medien gefunden.