[FIN] Neubaustrecke zwischen Helsinki und Turku geplant

  • Dienstag, 10 Januar 2023 09:00

    Finnland: Der Einstunden-Zug braucht 1 h 18 min - Gemeinsames Konzept für direkte Neubaustrecke und Küstenbahn

    2 pohlmann 62957 pohlmann 6770k

    Fotos: Peter Pohlmann.

    Nach der Fertigstellung des einstündigen Turku-Zuges wird sich die Zugfahrt zwischen Helsinki Hauptbahnhof und Turku Bahnhof von fast zwei Stunden auf maximal 78 Minuten verkürzen. Neue Bahnhöfe und Haltestellen würden in Hista in Espoo, Veikkola in Kirkkonummi, Nummela in Vihti und Lohja hinzukommen. Die neuen Linien werden auch bessere Möglichkeiten für die Entwicklung des Pendlerverkehrs im Südwesten Finnlands schaffen.

    Hier weiterlesen!

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Interessanter Artikel und Vorhaben. Fehlt nur noch ein Hinweis bis wann man das zu realisieren gedenkt.

  • Fehlt nur noch ein Hinweis bis wann man das zu realisieren gedenkt.

    Werden wir auch noch herausfinden.

    Übrigens, durch die Neubaustrecke wird die Bahn gegenüber der Expressbus-Verbindung konkurrenzfähig. Mein Sohn absolvierte im Jahr 2012 eine mehrmonatige Auslandsfamulatur an der Universitätsklinik in Turku und er berichtete mir, dass der Expressbus nur 1,5 Stunden brauchte, gegenüber 2 Stunden mit dem Zug. Aber selbstverständlich nutzte dr. bahnsinn junior den Zug für seine Fahrten zwischen Turku und Helsinki. ^^

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Ich würde auch die 2-Stunde-Bahnfahrt nehmen.

    Von Helsinki nach Tampere sind jedenfalls derzeit schon die HG-Züge schneller als der Bus. 1:34 zu 2:10 für ca. 180 km.

  • Die Neubaustrecke ist hier eine richtige Netzerweiterung. Bei Numella kreuzt sie eine Regionalbahn, die derzeit nur mehr im Güterverkehr bedient wird. Die zu aktivieren und die Vorortezüge hier weiterführen, wäre sicher sinnvoll. Die Gegend schaut auch zumindest auf der Landkarte relativ dicht besiedelt aus.


  • Dieser Artikel über eine aktuelle Studie passt auch hierher. Insgesamt kommt dabei der Neubau von Bahnstrecken nicht gut weg. Und auch die Naturschützer mischen bei der Strecke Helsinki - Tampere mit:


    Mittwoch, 25 Januar 2023 08:00

    Finnland: Neubauprojekte sind wirtschaftlich kaum tragfähig und belasten das Klima

    peter pohlmann 10peter pohlmann 14

    Fotos: Peter Pohlmann.

    Der Nutzen von Hochgeschwindigkeits-Neubauprojekten wäre geringer als die Kosten, und die Emissionen wären enorm. Es wurde eine Studie über die Kosten der Verbindungen nach Turku, Tampere und Kouvola durchgeführt. Sie zeigt, dass die Projekte wirtschaftlich nicht tragfähig sind und enorme Auswirkungen auf das Klima haben werden.

    2 peter pohlmann kolaripeter pohlmann 11n

    Das Finanzministerium und das Ministerium für Verkehr und Kommunikation haben die Finanzierungsmöglichkeiten und die Klimaauswirkungen großer Schienenverkehrsprojekte untersucht. Die Projekte würden einen erheblichen finanziellen Beitrag des öffentlichen Sektors erfordern, aber auch andere Einnahmequellen wurden ermittelt. Die Studiengruppe veröffentlichte ihren Bericht am 24. Januar.

    Derzeit gibt es Pläne für schnellere Zugverbindungen durch folgende staatliche Projektgesellschaften:

    • Helsinki - Turku (Turku-Stundenzug, Turun Tunnin Juna Oy)

    • Helsinki und Tampere (Finnland Strecke, Suomi-rata Oy)

    • Helsinki - Porvoo - Kouvola (Ostbahn, Itärata Oy).

    Das Finanzministerium und das Ministerium für Verkehr und Kommunikation untersuchten, wie viel jedes Projekt den Staat und die Gemeinden kosten würde und welche alternativen Finanzierungsquellen für die Umsetzung der Projekte genutzt werden könnten. Die Studie umfasste auch eine Bewertung der Klimaauswirkungen von Schienenverkehrsprojekten.

    Hier weiterlesen!

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Das Finanzministerium und das Ministerium für Verkehr und Kommunikation haben die Finanzierungsmöglichkeiten und die Klimaauswirkungen großer Schienenverkehrsprojekte untersucht.

    Die Klimaauswirkungen sind sicherlich nicht zu vernachlässigen, die Frage ist nur, was ist die Alternative? Nur weil es keine Bahn gibt, wird wohl kaum einer auf die Reise verzichten.

  • Mich wundert, dass es ein Projekt Helsinki - Tampere gibt, denn auf dieser Strecke ist man jetzt schon flott unterwegs.

    Die HG-Züge benötigen für die 180 km 1h34m und man ist somit sogar etwas schneller als mit dem Auto unterwegs.

    Der schnellste Bus benötigt 2h10m.

    Schon diese Strecke führt über ein Naturschutzgebiet mit Mooren, Wäldern und Seen.

    Da kann ich die Naturschützer schon verstehen, dass man gegen eine zweite Strecke ist und man besser die Bestandsstrecke optimieren sollte. Und bei nur 5,5 Millionen Einwohnern sind die Kosten pro Kopf wahrscheinlich zu hoch.

    Und die EU investiert lieber in Ungarn Milliarden für Nichts.

  • Ich kann mir tatsaechlich nicht vorstellen, dass sich zwischen Helsinki und Tampere eine zweite Strecke auch nur irgendwie auszahlt. Man muesste halt wissen, wie stark die existierende Strecke (auch mit Gueterverkehr) belastet ist.


    Die oben beschriebene Strecke nach Turku (siehe Karte) hingegen hat dermassen viele Synergien, auch im Regional- und Vorstadtverkehr, dass das Projekt sinnvoll erscheint.

  • Die Strecke nach Turku würde wohl Sinn machen.


    Nach Tampere (zweitgrößte Stadt Finnlands) gibt es einen 30-Minuten-Takt und vor 15 Jahren waren auch viele Güterzüge unterwegs. Tampere ist auch ein Wirtschaftszentrum.

    In Tampere ist auch der Hauptsitz von Pöyry/Afry, die auch in Salzburg tätig sind.

    Die haben damals die Tauernplan in Salzburg aufgekauft.

    Tampere ist übrigens eine sehenswerte Stadt.

  • In Tampere ist auch der Hauptsitz von Pöyry/Afry, die auch in Salzburg tätig sind.

    Pöyry hat auch in NÖ. bei der Erstellung der HQ100-Linien entlang der Flüsse sehr intensiv mitgemischt. Ich wunderte mich damals, dass sich die Finnen auch in Österreich für so ein Geschäft interessierten. Anscheinend waren sie damals auf Expansionskurs.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor