Vergangenheit und Zukunft des PV auf der Rudolfsbahn im Gesäuse

  • Naja, so ein Haus kann man ja haben, wenn man selbst eine Familie gründet.


    Ich finde die Wohnanlage Alterlaa ehrlich gesagt etwas heruntergekommen. So zur Bauzeit hat es sicherlich noch nett ausgeschaut, aber wenn man es nicht auch durch die Zeiten hinweg auch schön in Schuss hält und dafür sorgt, dass es zeitgemäß ausschaut, dann ist es für mich einfach nicht wirklich was.

    Das Hochhaus, in welchem ich in Hamburg gelebt habe, hat während unserer Zeit zunächst einen neuen Fahrstuhl bekommen, dann einen neuen Eingangsbereich, die Fassaden wurden auch mal neu gestrichen. Und nachdem wir auszogen, wurden da die großen Dinge gemacht. Durch einen großen Umbau ist das Gebäude nun auch barrierefrei, man hat den Eingangsbereich nochmal erneuert und die Fassade schaut jetzt einfach ganz anders aus als wie wir es verlassen haben. Die Zuwegungen zum Gebäudekomplex machen seitens dessen, was die Genossenschaft gebaut hat, auch einen schöneren Eindruck als das, was ich so aus Wiener Gemeindebauten kennengelernt habe...

    Wenn ich dann mir anschaue, wie Wiener Gemeindebauten ausschauen... ja. Hmm...

    man hat eben was schönes, eben so wie in solchen strukturschwachen Regionen... aber dann lässt man es einfach so und kümmert sich nicht mehr allzu viel drum, dass es auch in 2024 so aussieht wie etwas, was zu 2024 irgendwie hingehört.

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • Geh bitte. Du brauchst dem gemeinen Österreicher gar nicht sagen, dass es zum Leben kein Haus braucht und schon schreit er Zeter und Mordio. Ich kann mich noch an den Artikel im Standard erinnern, wie die Leute da alle: Kommunismus geschrieen haben, war nimmer normal.

    Genauso führen sie sich auf, wenn man sagt, dass man auch kein Auto braucht.

    Ich bin ehrlich gesagt froh, dass ich nicht mehr am Land wohne.

    Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners.

  • Ich finde ein eigenes Haus ergibt Sinn, sobald darin mehr als eine Person wohnt. Für mich ist das, was ich da habe, immer noch billiger als eine normale Singlewohnung in Wien.

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • Ob sich zu zweit ein Einfamilienhaus lohnt, ich weiß es nicht. Da reicht eine ca. 70m²-Wohnung eigentlich...

    Oder man lebt in einem Reihenhaus. Aus 2 kann ja irgendwann mehr werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • Und wenn man zufälligerweise ein Haus erbt, welches definitiv sehr gut genutzt wurde? Ist ja nicht selbstverständlich, gesicherten Wohnraum zu haben.

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*