Neue Bahnen für Karlsruhe: Von Kopfnüssen, "Geknubbel" und unbequemen Sitzen

  • Gelesen in den https://www.ka-news.de/

    Schon heute wissen, wie die neuen Karlsruher Bahnen in Zukunft aussehen werden? Das ermöglichten die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) mit einem ausgestellten Modell in Originalgröße, einem sogenannten Mock-up. Vom 9. bis 10. Januar konnten Interessierte das neue Bahnmodell begutachten - und sogar auf den Sitzen Platz nehmen. Aber sehr können sich die Karlsruhern mit dem neuen Gefährt anfreunden?

    Es herrscht ein reges Getümmel am Dienstagabend in der Wikingerstraße 13 am Rheinhafen. Grund dafür ist ein lebensgroßes Bahnmodell der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) in der Tramtrain Halle.

    VBK stellt neues Bahnmodell vor Am 9. und 10. Januar konnte das neue Bahnmodell, das 2026 durch Karlsruhe fahren soll, inspiziert werden. Erneute Gelegenheit dazu gibt es am 24. und 25 Januar. | Bild: Elena Sausen

    Weiterlesen in den https://www.ka-news.de/

  • Man zerbricht sich auch schon den Kopf, was mit den alten Fahrzeugen passieren soll...:

    Quelle: https://www.ka-news.de/

    Neue Bahnen für Karlsruhe - und was passiert mit den alten?

    Wohin kommen eigentlich die ausrangierten, alten Karlsruher Straßenbahnen? In regelmäßigen Abständen wird die Fahrzeugflotte der Karlsruher Verkehrsbetriebe (VBK) erneuert. Die nächste Runde steht ab 2026 an. Dann sollen die sogenannten TramTrains in der Fächerstadt rollen. Was mit den alten Bahnen passieren wird, ist noch nicht abschließend geklärt.

    VBK Bahnen   Bild: Eric Dewald

    von Elena Sausen

    Eine Runde geht noch. Bei Bahnen, die allerdings eine Lebensdauer von 25 bis 30 Jahren erreicht haben, ist irgendwann Schluss. "Dann lohnt sich auch eine Instandsetzung nicht mehr und die Fahrzeugflotte wird modernisiert oder mit neuen Bahnen ersetzt", sagt Nicolas Lutterbach, Pressesprecher der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) im Gespräch mit ka-news.de. 

    Verdopplung der ÖPNV-Fahrzeuge bis 2023

    Heißt: Ein Teil der Karlsruher Straßenbahnflotte wird bald aussortiert.  

    Wie diese Aussehen werden, können sich Interessierte am 24. und 25. Januar am Rheinhafen anschauen. Dann öffnet der Verkehrsbetrieb Karlsruhe (VBK) für alle Interessierten nämlich die Türen der MockUp-Halle in der Wikingerstraße. Während die neue Generation an Bahnen präsentiert wird, drängt sich eine Frage auf: Was passiert mit den alten, ausrangierten Bahnen? 

    Wie viele Bahnen aber genau in den Ruhestand gehen, kann Lutterbach nicht sagen. Da außerdem die Fahrgastzahlen im ÖPNV steigen sollen, käme die VBK ohnehin nicht drumherum die ein oder andere Bahn, welche ihren Zenit überschritten hat, zu ersetzen.


    Eröffnung des TramTrain-Modells Bild: Thomas Riedel

     

    "Wir haben natürlich auch das große Thema ÖPNV-Ausbau zu beachten. Das Land möchte im ÖPNV bis 2030 eine Verdopplung der Fahrzeuge", so Lutterbach weiter. Insofern bräuchte Karlsruhe sogar zusätzliche Bahnen. Die Lebenszeit einer Tram aber bis ins Unendliche auszureizen, sei auch deshalb nicht möglich, da sich die Ansprüche an die Bahnen geändert haben. Beispielsweise ist die neue Generation mit Klimaanlagen ausgestattet, während die älteren Fahrzeuge keine haben.

    Was passiert mit den ausrangierten Bahnen?

    Einen Gnadenhof für Karlsruher Straßenbahnen gibt es in dem Sinne aber nicht. Vielmehr sei die Verwendung ganz unterschiedlich. "Das ist letztendlich wie beim Auto auch, was noch funktioniert und verwendet werden kann, das schlachtet man aus", so Lutterbach. Bei alten Bahnen führe der letzte Weg meist auf den Schrottplatz. Es sei denn, es melden sich Interessenten.


    Die Mitglieder des »Treffpunkt Schienennahverkehr Karlsruhe e.V.« (TSNV) restaurieren in ihrer Freizeit historische Straßenbahnen Die Mitglieder des »Treffpunkt Schienennahverkehr Karlsruhe e.V.« (TSNV) restaurieren in ihrer Freizeit historische Straßenbahnen | Bild: (ps)

    Einer davon sei in der Vergangenheit immer wieder der Treffpunkt Schienennahverkehr Karlsruhe e.V. gewesen. "Die kümmern sich so ein bisschen um das historische Erbe des Straßenbahnbetriebs", erklärt Lutterbach. So kündigt der Verein für kommenden Monat etwa eine Fotosonderfahrt mit der bunt- türkisen "Rizzi-Bahn" an. Diese soll demnächst außer Betrieb genommen werden und zuvor noch einmal nach Ittersbach führen.

    Ob es aktuell schon Interessenbekundungen oder gar Übergabeverträge für die alten Bahnen gibt, weiß Lutterbach nicht. Es sei ja aber auch noch etwas Zeit, so der Pressesprecher. Wer übrigens wissen möchte wie die neuen Bahnen aussehen, kann Ende Januar zum VBK-Gelände im Rheinhafen fahren: Am Dienstag und Mittwoch, 24. und 25. Januar, stellen die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) in der Wikingerstraße das neue Bahnmodell erneut aus.

  • 96 Jahre alter History-Tramwaggon findet in Karlsruher Oststadt neue Heimat | ka-news
    Wer sich auf eine Zeitreise in die historische Vergangenheit alter Schienenfahrzeuge machen möchte, ist im "Historischen Depot 1913" genau richtig.
    www.ka-news.de

    Fast sechs Jahrzehnte stand der historische Albtalbahn-Personenwagen 83 auf einer Wiese in Spielberg (Karlsbad)und diente als Heimat für mehrere Bienenvölker. Anfang Juni ist das 1927 in der Waggonfabrik Rastatt – der heutigen BWR Waggonreparatur GmbH - gefertigte Fahrzeug vom Verein Treffpunkt Schienennahverkehr Karlsruhe (TSNV) mittels Autokran und Tieflader nach Karlsruhe in die Tullastraße gebracht worden.

    96 Jahre alter Albtalbahn-Wagen findet neue Heimat im „Historischen Depot 1913“ Bild: Volker Duerr

    Dort wird der Wagen nun im „Historischen Depot 1913“, einer denkmalgeschützten Wagenhalle aus dem Jahr 1913, ausgestellt.

    Wie der TSNV mitteilt, sei das 96 Jahre alte Exponat vermutlich der letzte erhaltene Personenwagen der meterspurigen Albtalbahn. Die Albtalbahn war ursprünglich in den Jahren 1897 bis 1899 als meterspurige Eisenbahn errichtet worden.