Zug-Ärger: Erzürnte Bürgerin schießt gegen ÖBB

  • Gut rüberkommen tut das wirklich nicht...

    Gelesen in der NÖN:

    Erstellt am 09. März 2023 | 18:00 Lesezeit: 3 Min
    EM Edith Mauritsch

    Bahnübergang Silberwald

    Am Bahnhof Silberwald nahm die dreiste Situation ihren Lauf. Foto: NÖN

    Frau K. (Name der Redaktion bekannt) nutzt die Bahn täglich für die Fahrt zu ihrer Arbeitsstelle. Vom Bahnhof Silberwald aus nimmt sie die Schnellbahn Richtung Wien. Dass ihr die Zugtüre „vor der Nase“ zugemacht wurde, brachte sie allerdings auf die Palme.

    Es ist Montagmorgen kurz vor 8 Uhr. K. erreicht den Bahnhof Silberwald, der Schranken war schon geschlossen und sie denkt: „Heute dürfte die S-Bahn sehr pünktlich, wenn nicht überpünktlich eingefahren sein.“ Als sie den Bahnsteig erreicht, freut sich Frau K. darüber, dass die Zugtür noch offen ist. Vor ihr befindet sich allerdings eine sich träge bewegende Menschentraube. Das Einsteigen geht langsam.

    K. ärgert sich: „Manche Leute sind so ungeniert und bleiben einfach im Türbereich stehen.“ Ihr Ärger steigert sich kurz darauf allerdings gewaltig. „Ich stehe schon vor der Tür und will gerade einsteigen. Plötzlich schnappt die Zugtür zusammen.“ Aus dem Lautsprecher hörte sie die Durchsage: „Bitte zurücktreten, Türen werden zwangsgeschlossen.“ K. muss zusehen, wie der Zug ohne sie davonfährt.

    „Man hat mir die Tür vor der Nase zugeknallt. Ich habe schon erlebt, nicht einsteigen zu können, als der Zug bereits abgefertigt war. Das war aber hier ganz und gar nicht der Fall. Ein derart dreistes Verhalten seitens der ÖBB ist der Gipfel an Kundenfeindlichkeit“, ereifert sich K. in ihrem E-Mail an die NÖN-Redaktion.

    ÖBB-Sprecher Christopher Seif bedauert auf NÖN-Nachfrage hin den Vorfall: „Es ist uns sehr wichtig, die Pünktlichkeit unserer Züge zu gewährleisten. Die Sicherheit unserer Fahrgäste hat außerdem immer oberste Priorität.“

    Laut Seif hatte der Zug 27331 am besagten Tag bereits sechs Minuten Verspätung. Zudem musste die Ankunft des nächsten Zuges 29337 im betrieblichen Ablauf berücksichtigt werden. „Die Abläufe und auch Abweichungen werden intern überprüft und ausgewertet, um so eventuelle Maßnahmen zur Verbesserung aller einzuleiten“, so Seif abschließend.

  • Schießt gegen ÖBB ... das liest sich weit schlimmer als das, was letztendlich passiert ist.

    Wieder eine typische Presse-Aufbauschmeldung.

    Der Schienenverkehr wird durch Schienenersatzverkehr ersetzt.

  • Ich hab auch schon den Gebrauch von Schusswaffen vermutet. War aber offensichtlich metaphorischer Natur.

    Es ist natürlich arg, vor allem bei einem Halbstundentakt. Aber wenn der Zug schon 6 Minuten verspätet war, kann er eher nicht überpünktlich gewesen sein. Und es gab sicher mehr als eine Tür, die zur Verfügung steht.

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • Ich hab auch schon den Gebrauch von Schusswaffen vermutet. War aber offensichtlich metaphorischer Natur.

    Es ist natürlich arg, vor allem bei einem Halbstundentakt. Aber wenn der Zug schon 6 Minuten verspätet war, kann er eher nicht überpünktlich gewesen sein. Und es gab sicher mehr als eine Tür, die zur Verfügung steht.

    Bei einem Halbstundentakt kommt der nächste Zug in dieser Situation - wenn er pünktlich ist - in 24 Minuten ;)

    Das ist dann nicht ganz so arg, finde ich zumindest.

    You, who are indifferent to the misery of others, it is not fitting that they should call you a human being. ~ Saadi Shirazi

  • Ja, es gibt schlimmeres, wobei diese 24 Minuten halt irgendwie im Freien verbracht werden müssen. Der Bahnhof wird zwar mit dem Ausbau der Nordbahn auch eine verbesserte Aufenthaltsqualität erhalten, bis dahin wird man aber nicht so viel Komfort dort kriegen.

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • 24 Minuten sind nicht die Welt, aber wenn mir der Lokführer die Tür vor der Nase zuknallt wäre ich auch angefressen. Mich ärgert das auch immer in der U6, wenn die Durchsage "Bitte zurücktreten" schon kommt, während die Leute noch einsteigen...

    Es mag betrieblich Sinn machen, aber kundenfreundlich ist es nicht.

  • Mich ärgert das auch immer in der U6, wenn die Durchsage "Bitte zurücktreten" schon kommt, während die Leute noch einsteigen...

    Manche haben es gar so eilig, dass die Durchsage schon kommt, während noch welche aussteigen.

    Laut Seif hatte der Zug 27331 am besagten Tag bereits sechs Minuten Verspätung. Zudem musste die Ankunft des nächsten Zuges 29337 im betrieblichen Ablauf berücksichtigt werden.

    27311 hat keinen Halt in Silberwald und fährt schon kurz nach 7 durch. Was hat er mit der Geschichte zu tun?

    Der 29337 ist auch nicht der "nächste Zug", sonder um 8:01 wohl der Zug, um den es ging?

    Bei einem 30 Minuten Takt sollte man schon abwarten, bis alle eingestiegen sind. Ich kann die Haltung des Pressesprechers nicht nachvollziehen.

  • Bei einem 30 Minuten Takt sollte man schon abwarten, bis alle eingestiegen sind. Ich kann die Haltung des Pressesprechers nicht nachvollziehen.

    Sehr richtig. Auch dann, wenn der Zug verspätet ist.
    Vermutlich hatte man hier die Bedenken wegen dem Einfädeln der Züge in die Stammstrecke.

    Was aber in dem Bericht nicht erwähnt wird: Hat sich die gute Frau auch mal umgesehen, ob ein anderer Einstieg möglich gewesen wäre, sodass sie sich nicht zu den andren, die bei einer einzigen Tür einsteigen wollen, anstellen hätte müssen?

    Andere Situation, aber ähnliches Problem: In Meidling einen Zug Ri F abzufertigen ist teils mehr als nur sportlich, wenn eigentlich von den 12 Einstiegen 11 zu sind und sich alle paar Sekunden jemand bei der letzten Tür nächst des Stiegenaufganges beim Schließvorgang reinquetscht und diese wieder öffnet.

    stillgelegt.

  • Was aber in dem Bericht nicht erwähnt wird: Hat sich die gute Frau auch mal umgesehen, ob ein anderer Einstieg möglich gewesen wäre, sodass sie sich nicht zu den andren, die bei einer einzigen Tür einsteigen wollen, anstellen hätte müssen?

    Das ist Harakiri, denn wenn die andere Tür schon zu ist wird sie auch zu bleiben, und der Zug ist erst weg...

    Da warte ich ehrlich gesagt auch lieber da, wo noch offen ist...