[DE] Bahnstreiks in Deutschland

  • Pressemeldung!

    Donnerstag, 23 März 2023 14:28

    Megastreiktag: ver.di und EVG rufen gemeinsam zu Verkehrs- und Infrastrukturstreiks auf

    Das hat es in dieser Form noch nie gegeben: Aus Protest gegen unzureichende Angebote in den Tarifauseinandersetzungen für die rund 2,5 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen und für die Beschäftigten von Gesellschaften der Deutschen Bahn AG legen die Mitglieder der DGB-Mobilitätsgewerkschaften ver.di und EVG am kommenden Montag (27. März) gemeinsam die Arbeit nieder. Es wird bundesweit zu erheblichen Einschränkungen in der Verkehrsinfrastruktur kommen.

    Wo finden am 27. März Streiks statt?

    Die Gewerkschaften ver.di und EVG rufen für Montag, 27. März Beschäftigte an den Flughäfen, im kommunalen öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in sieben Bundesländern, in einigen kommunalen Häfen, bei der Autobahngesellschaft und in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung sowie die Beschäftigten der Deutschen Bahn mit ihren Busgesellschaften und unter anderem auch von Transdev, AKN, Erfurter Bahn, Osthannoversche Eisenbahnen, erixx, vlexx, eurobahn sowie der Länderbahn zum Streik auf.

    Welche Bereiche sind vom großen Streik am 27. März betroffen?

    Es wird im gesamten Bundesgebiet zu starken Verzögerungen bis hin zum Erliegen der Verkehrsdienste in diesen Bereichen kommen.

    Wie lange dauert der Streik?

    Der ganztägige Streik beginnt in der Regel in der Nacht vom 26. auf den 27. März um 0.00 Uhr und endet um 24 Uhr.

    ver.di-Vorsitzender Frank Werneke zum Megastreik: „Zusammen geht mehr“ – unter diesem Motto hat ver.di die laufende Tarifrunde im vergangenen Jahr begonnen. Und dieses Motto werden wir gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der EVG in den laufenden Tarifrunden mit Leben füllen. Unsere Kolleg*innen und Kollegen haben die Öffentliche Infrastruktur während der Corona-Pandemie und seither wieder jeden Tag von Neuem im wahrsten Sinne des Wortes unter schwierigen Bedingungen am Laufen gehalten – und werden dafür vielfach nur schlecht bezahlt. Hohe Energiepreise und steigende Lebensmittelpreise sind für die Beschäftigten im Verkehrssektor deshalb besonders schmerzhaft. Die bislang vorliegenden Angebote der Arbeitgeber bessern die Situation nicht, sie verschärfen den Konflikt. Es ist daher notwendig, gemeinsam für deutlich höhere Löhne zu kämpfen. Deshalb werden Beschäftigte des Öffentlichen und Privaten Personen- und Güterverkehrs sowie der Öffentlichen Infrastruktur in den laufenden Tarifrunden im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen und bei den Gesellschaften der Deutschen Bahn AG am 27. März erstmals gemeinsam die Arbeit niederlegen und damit ein klares Zeichen an die Arbeitgeber setzen: „Zusammen geht mehr!“

    Pressemeldung Verdi

    https://www.lok-report.de/news/deutschla…treiks-auf.html

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Laut KURIER steht in Deutschland der nächste Warnstreik vor der Tür:

    (.....)

    Im Bahnverkehr in Deutschland zeichnen sich neue Warnstreiks ab. Die Gewerkschaft EVG will im Tarifstreit mit rund 50 Bahnunternehmen den Druck erhöhen - wann und wie genau diese Warnstreiks geplant seien, teilte die Gewerkschaft am Dienstag zunächst nicht mit. Für Mittwoch lud die Gewerkschaft EVG jedoch zu einer Pressekonferenz ein.
    (.....)

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Übermorgen wird in mehreren Bundesländern im öffentlichen Nahverkehr wieder gestreikt werden:

    Montag, 24 April 2023 12:47

    Ver.di: Warnstreiks im ÖPNV am 26.April in mehreren Bundesländern

    Nach der ersten ergebnislosen Verhandlungsrunde am 17. April 2023 mit dem Arbeitgeberverband Deutsche Eisenbahnen e.V. (AGVDE) für rund 5.000 Beschäftigte, die unter den Eisenbahn-Tarifvertrag (ETV) fallen, ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Beschäftigten mehrerer Verkehrsunternehmen bundesweit zum Warnstreik am 26. April 2023 auf. Geplant sind Aktionen in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg. Da regional mit Beeinträchtigungen im Öffentlichen Nahverkehr zu rechnen ist, wird ver.di vor Ort rechtzeitig über die konkreten Planungen informieren.

    Hier weiterlesen!

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Und es gab Leute, die sich über *einen* Warnstreik über *einen* Tag in Österreich riesig echauffiert haben. Übrigens war da das Vorstandsgehalt auch ein Argument bei einigen Agitatoren.

    Für mich als Deutschen ist der Streik definitiv nichts neues und auch wenn ich bei dem letzten Streik, den ich vor meinem Umzug erlebte, dennoch problemlos im ICE von Hamburg nach Zürich durchkam, die Auswirkungen sind eben doch erheblich.

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • Und es gab Leute, die sich über *einen* Warnstreik über *einen* Tag in Österreich riesig echauffiert haben.

    Da hat der Streik auch uns direkt betroffen - wenn die Deutschen jetzt jede Woche streiken ist mir das eigentlich eher egal...

  • Den Deutschen halt aber nicht. :P

    Da muss man eben auch sagen, Streiks in Österreich haben einfach Seltenheitswert.

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • .....wenn die Deutschen jetzt jede Woche streiken ist mir das eigentlich eher egal...

    Sollte aber nicht, denn wie man unten lesen kann, kann es auch jeden von uns treffen, der übers deutsche Eck unterwegs ist:

    Montag, 24 April 2023 14:00

    Am Streiktag bei Schienenersatzbussen zu sehr gespart

    img 0468img 0479

    Die abgebildete Gruppe von ca. 15 Fahrgästen des ÖBB-Railjet RJX 161 Zürich - Wien konnte am Streikfreitag 21. April 2023 wegen Platzmangel nicht in den letzten der fünf bereitgestellten Ersatzbusse von Kufstein nach Salzburg einsteigen.

    img 0434img 0434a

    Sie wurden vertröstet auf den nächsten Bus, in dem dann vielleicht Platz sein wird, in wahrscheinlich einer Stunde. Darunter eine Familie mit Kinderwagen und vier Kleinkindern.

    Es stand niemand bereit, um betroffenen Kunden zu helfen oder einen Erstattungsantrag sowie einen Folder der Agentur für Fahrgastrechte zu überreichen.

    Der Busersatzverkehr zwischen Salzburg und Kufstein ist nicht nur an Streiktagen, sondern derzeit wegen Bauarbeiten an der DB-Strecke jedes Wochenende eingerichtet.

    GK

    https://www.lok-report.de/news/deutschla…hr-gespart.html

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Droht ein wochenlanger Bahnstreik? "Rasche Lösung sehe ich nicht"

    Stand: 28.04.2023 18:32 Uhr

    Der Tarifstreit zwischen EVG und Deutscher Bahn ist erneut unterbrochen. Eine einfache Lösung sei nicht in Sicht, sagt WDR-Wirtschaftsexperte Frank-Christian Starke. Nun droht neuer Streik.

    Hier weiterlesen!

    dr. bahnsinn - der Forendoktor