NMS Kirchberg am Wagram: Schulsportwoche nicht auf Schiene

  • Kein Ruhmesbblatt für den Bahnverkehr ist in der NÖN zu lesen...:

    Erstellt am 22. März 2023 | 05:00 Lesezeit: 3 Min
    NMS Kirchberg am Wagram wollte umweltfreundlich verreisen, doch: ÖBB-Kontingent für Gruppenreisende ist sehr begrenzt.

    Wenn einer eine (Bahn-)Reise plant, dann kann er was erleben … So erging es Martin Wagner, Lehrer an der NMS Kirchberg am Wagram. „Wir fahren im Juni auf Sommersportwoche nach St. Johann im Pongau“, berichtet der Klassenvorstand der 4a. Der Besitzer des Jugendhotels habe ihn schon vor längerer Zeit darauf aufmerksam gemacht, dass eine Anreise auch mit dem Zug möglich sei. Daher informierte die NMS schon zu Schulbeginn die Eltern, dass das Top Jugendticket heuer besonders Sinn mache und die Eltern folgten diesem Appell.

    img-fXOFC7Lj4GkpwLsq.jpeg

    „Jetzt im Februar wollte ich die Tickets (für die Schulsportwoche) bei der Bahn kaufen. Über die Schulcard ist das grundsätzlich sehr leicht möglich“, schildert Wagner. Auf der Buchungsplattform wurde er darauf aufmerksam gemacht, dass eine Gruppenreservierung erforderlich sei. Es folgte die erste Enttäuschung: Für die gewünschte Zugverbindung war kein Gruppenkontingent verfügbar. Wagner rief bei der ÖBB an „und wurde leider sehr unfreundlich abgewiesen“.

    Einzige Alternative: Buchen eines Busses

    Der Lehrer sandte eine weitere E-Mail und bat freundlich um eine Alternative: „Darauf warte ich heute noch.“ Resultat: Wagner fragte bei einem Busunternehmen an. Auch dort war die Nachfrage groß, da der Juni ein starker Monat ist. Der Lehrer buchte, denn: „Das hätte ich vor Eltern sowie Schülern nicht vertreten können: Wenn wir auf unsere Sportwoche verzichten hätten müssen - und das aufgrund der Anreise.“

    Bei der ÖBB kennt man die Problematik: Gibt es bei bestimmten Verbindungen bereits eine hohe Anzahl von Reservierungen oder ist auf einem Zug eine extrem hohe Auslastung zu erwarten, kommt es dazu, dass Reservierungsanfragen auch abgelehnt werden oder im Schulkonto als nicht mehr verfügbar gekennzeichnet sind. „An Starkreisetagen – wie z.B. kurz vor den Schulferien – können wir aufgrund der sehr hohen prognostizierten Auslastung unserer Züge nur ein sehr begrenztes Kontingent für Gruppenreisende zur Verfügung stellen“, sagt ÖBB-Pressesprecherin Julia Krutzler. Ist dieses am angefragten Tag bereits voll ausgeschöpft, müsse leider auf eine andere Verbindung bzw. einen anderen Tag ausgewichen werden.

    Im Idealfall sollten Schulen die benötigten Sitzplätze buchen, bevor das restliche Ausflugsprogramm fixiert wird. Das ÖBB-Kundenservice habe sich bemüht, eine Alternative für die Klassenfahrt zu finden: „Leider wurde dann in dieser Zeit seitens der Schule bereits einem Busunternehmen zugesagt und die Reservierungsanfrage storniert.“

  • Dazu auch ein Kommentar in der NÖN (der mir erspart, mehr oder wenig dieselben Gedanken hier einzutippen...)

    Es ist höchste Eisenbahn

    Erstellt am 22. März 2023 | 05:00 Lesezeit: 2 Min

    Über den Weltklimarat und die Schulsportwoche der NMS Kirchberg am Wagram.

    Der Weltklimarat sagt: Unsere Zukunft steht auf Messers Schneide. Noch können wir etwas tun, aber bitte ALLE und JETZT. Wer ist schon der Weltklimarat? Nun, das sind keine Aluhut-Träger, die ihre Fenster mit „Das Ende ist nahe!“-Schildern verbarrikadieren. Das ist DAS anerkannte internationale Gremium, wenn es ums Klima geht.

    Kommen wir von der großen Welt in unseren beschaulichen Bezirk. Ein vorbildlicher Lehrer an der NMS Kirchberg will mit seiner Klasse mit der Bahn auf Schulsportwoche nach St. Johann fahren. Und dann gibt es vier Monate davor keine Gruppentickets für Schulen mehr? Wie soll man dem Nachwuchs vermitteln, dass es wichtig ist, etwas zu tun, wenn er sein tolles Top Jugendticket gar nicht verwenden kann?

    Liebe ÖBB, wie der Weltklimarat betont: Es ist höchste Eisenbahn! Und wenn es nur um größere Kontingente für Gruppentickets geht.