Die Eisenbahn in Südböhmen

  • Ich hab' mein Archiv - wie vor kurzem hier versprochen - nach ein paar Bildern aus der Gegend nördlich von Budweis durchsucht. Dabei bin ich durchaus fündig geworden. Allerdings möchte ich euch nicht nur Fotos vom betreffenden Abschnitt zeigen, sondern habe mir erlaubt, gleich einen "Südböhmen-Thread" aufzumachen ... ;)

    Die KBS 196 (Budweis - Summerau) habe ich in meinem Summerauerbahn-Thread schon eingehend mitbehandelt, deshalb lasse ich sie in diesem Thema außen vor. Viel Vergnügen mit den Aufnahmen, welche allesamt zwischen 2006 und 2013 entstanden sind. Ich hoffe, die Eine oder Andere findet gefallen!

    Am 7. Juli 2006 machte ich meinen ersten Ausflug nach Budweis. Dabei entstanden die folgenden Impressionen:

    363 055 wartet mit einem Schnellzug nach Prag auf die Abfahrt.


    Triebfahrzeuge beim Verschub.

    Am letzten Bild ist im Hintergrund übrigens ein slowakischer Schlafwagen zu sehen. Damals gab es nämlich noch eine Schlafwagenverbindung České Budějovice - Košice als Kurswagen. Dieser lief um 16:13 ab Budweis im R 663 "Rožmberk" (Pilsen - Bohumín) bis Přerov und ab dort im R 223 "Vihorlat" (Prag - Košice) bis zum Endbahnhof. In der Gegenrichtung kam er mit den Schnellzügen R 222 bzw. 662 um 11:46 in Budweis an. Ich liebe meine alten Kursbücher ... ;)


    Die nächsten Fotos entstanden wieder in Budweis, und zwar am 14. April 2008:

    Befehlsbeigabe beim R 912 nach Pilsen.


    340 055 mit dem Sp 1933 "Matthias Schönerer" nach Linz.


    Die damals frisch in den Cargo-Hausfarben lackierte 240 106.

    Schnellzüge nach Prag und Pilsen warten auf ihre Abfahrt.


    Am 30. Mai 2008 stand eine Rundreise am Programm. Es ging über Gmünd, Veselí nad Lužnicí und Budweis zurück ins Mühlviertel.

    In Gmünd übernahm 749 100 den D 363, der damals von Wien nach Pilsen verkehrte - ein wahrer FJB-Schnellzug also ... :)

    Zwischendurch kam 771 183 samt standesgemäßer Begleitung mit einem Güterzug an.


    Hier der D 363 beim Halt in České Velenice.


    Im Bahnhof Majdalena an der Strecke Veselí nad Lužnicí - České Velenice hab ich 751 089 mit ihrem stattlichen "Manipulak" getroffen.


    Danach ging's an die Strecke Budweis - Prag. Die nächsten Aufnahmen entstanden im Bahnhof Ševětín. Damals war der Abschnitt zwischen Ševětín und Dynín schon zweigleisig ausgebaut, und auch heute endet die zweigleisige Strecke noch immer hier. Allerdings mittlerweile durchgehend aus Prag.

    Wenige Kilometer weiter gen Budweis liegt der Bahnhof von Chotýčany, wo die letzten vier Bilder dieses Tages entstanden. Von hier wird die Strecke in Richtung Budweis bis zur Abzweigung Dobřejovice noch einmal für etwa 4,5 Kilometer zweigleisig.


    Am 27. März 2009 ist 242 241 gerade mit einem Personenzug in Budweis angekommen ...


    ... genauso wie 749 006 mit dem R 1250 aus Prag. Dieser Zug verkehrte über Beroun, Příbram und Protivín und war deshalb über die gesamte Laufstrecke mit Diesel bespannt. Heutzutage hat Arriva vlaky diese Schnellzuglinie übernommen. Die Lok ist übrigens eine der Bardotka-Prototypen. Erkennbar ist das an den etwas anderen "Vorbauten".

    Am 23. April 2010 erfolgte ein Besuch der damals frisch elektrifizierten Strecke zwischen České Velenice und Budweis. Die Bilder entstanden in und um Nové Hrady.


    So. Leider läuft mir für heute die Zeit davon. Daher gibt's die Fortsetzung der Reise durch Südböhmen erst in den nächsten Tagen. Dann geht's durch den Böhmerwald ...

    lg

  • Vorblock 12. April 2023 um 11:45

    Hat den Titel des Themas von „Die Eisenbahn Südböhmen“ zu „Die Eisenbahn in Südböhmen“ geändert.
  • Danke für die zahlreichen Bilder! Spannend, wie man heutzutage den Verkehr kaum mehr wiedererkennen kann, andere Lackierung, in Budweis vor allem RegioPanter statt der lokbespannten Züge... Und 5047er findet man auch nicht mehr in Gmünd :D

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • Und 5047er findet man auch nicht mehr in Gmünd

    Doch. Laut EÖ-Heft 3/2023, S. 109, ist der von der Teilausbesserung zurückgestellte 5047 049 derzeit in Gmünd abgestellt. Eine Aufarbeitung ist auf grund der fehlenden Barrierefreiheit unwahrscheinlich. Warum er ausgerechnet in Gmünd abgestellt wurde, weiß man auch bei EÖ nicht. Von den 100 gelieferten Fahrzeugen sind noch 88 bei den ÖBB im Einsatz. 5047 008, 020, 031, 044, 062 und 100 wurden an die Raaberbahn verkauft, 017, 057, 074 und 095 wurden nach Unfällen verschrottet, 070 dient als Ersatzteilspender und der 049 steht in Gmünd.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Danke für diesen Bericht, den ich mit Interesse verfolge, weil es mich heuer im Sommer wieder einmal in diese Gegend zieht.

    Durchaus stattlich ist das Bahnhofsgebäude von Budweis, errichtet von der K.k.St.B.

  • Danke für die interessanten Informationen und tollen Aufnahmen.

    Ich war 2021 in Budweis und einige der Loks sind sichtlich noch unterwegs.

    Der Bahnhof in Budweis war gerade im Umbau und leider eine Großbaustelle.












  • CA1 Danke für die Bilder!

    Vor allem das "Bügeleisen" am ersten Foto gefällt mir! ;)

    Ich finde, der budweiser Bahnhof hat trotz Umbau viel von seinem alten Charme behalten!

    Bei meinem ersten Besuch 2006 war dort übrigens noch die alte Stellwerkstechnik aus der Kaiserzeit in Betrieb. Die Tür zur Fahrdienstleitung am Hausbahnsteig war offen, und ich habe geraume Zeit ganz fasziniert dem diensthabenden FDL beim Bearbeiten des Rankapparates seines 5007 zugesehen. Heutzutage kaum noch vorstellbar ... ;)

  • Weiter geht's mit meiner Foto-Zeitreise durch Südböhmen.

    Beim ersten Bild mache ich nochmal einen Sprung zurück ins Jahr 2008. Im Bahnhof Rybník hält 340 049 am 23. Jänner mit dem Os 8507 aus Budweis. Dieser verkehrte ab Horní Dvořiště weiter als Os 8531 nach Summerau. Daher war die Leistung einem Zweisystem-Laminat vorbehalten.

    Das nächste Bild entstand am regnerischen 27. März 2009 im Abzweigbahnhof Protivín an der FJB-Strecke Budweis - Pilsen. 242 201 wartet mit dem Os 8015 (Horažďovice předměstí - České Budějovice) die Überholung durch den R 1250 aus Prag ab, aus welchem das Foto gemacht wurde ... ;) Den Laufweg dieses Schnellzuges habe ich im Eröffnungsposting schon beschrieben.

    Am 18. Juli 2010 begegnete mir im Bahnhof von Nová Pec an der KBS 194 (České Budějovice - Nové Údolí) 464 008 mit einem Sonderzug.


    Wenig später traf auch 810 393 als Os 8150 (Volary - České Budějovice) zur Kreuzung ein.


    Nun möchte ich mich noch ein Wenig der Lokalbahn von Rybník (Zartlesdorf) nach Lipno nad Vltavou (Lippen) widmen. Im Kursbuch trägt sie die Nummer 195. Die 1911 eröffnete Strecke wurde seit 1912 mit 1280 V Gleichstrom betrieben. Nach einer grundlegenden Erneuerung der bereits stark verschlissenen Fahrleitungsanlagen im Jahr 1955 wurde die Fahrdrahtspannung auf 1500 V Gleichstrom angehoben. Im selben Jahr wurde durch den Bau der Staumauer in Lipno der Neubau samt Verlegung der Endstation notwendig. Der elektrische Betrieb auf dieser Strecke war seit jeher eine Insel, was sich erst 2001 änderte, als die Hauptstrecke Budweis - Horní Dvořiště mit dem in Südtschechien üblichen Wechselstromsystem 25 kV, 50 Hz elektrifiziert wurde. Es dauerte allerdings bis ins Jahr 2005, ehe auf der Nebenbahn der Gleichstrombetrieb endgültig ad acta gelegt werden konnte und die Strecke durchgehend mit Wechelstrom befahrbar war.

    Beginnen möchte ich meine Reise auf dieser äußerst reizvollen Linie durch das Moldautal am 24. Mai 2011. 210 046 und 704 011 warten in Rybník als Mn 88310 auf die Fahrt nach Loučovice.


    Die Fahrt dieses Verschubzuges habe ich dann mit dem Auto verfolgt.

    Hier bei der ehemaligen Haltestelle Jenín ...


    ... und - bereits im Tal der Moldau - bei Herbertov.


    In Vyšší Brod klášter kommt gerade 210 059 mit ihrem Os 18807 aus Lipno an.


    Daneben beginnen unsere zwei alten Bekannten bereits, einige beladene Holzwagen aus dem Ladegleis abzuziehen.


    Nach Beendigung dieser Tätigkeit fuhren die beiden Loks alleine weiter ins wenige Kilometer entfernte Loučovice, wo die Maschinen erst einmal umgereiht wurden ...

    ... um dann als Bedienfahrt 88382 zur hiesigen Papierfabrik aufzubrechen. Dort wurden an diesem Tag einige Leerwagen abgeholt, und nach Loučovice geschoben. Nach dem Umfahren der Garnitur ging es als Mn 88313 zurück nach Rybník.


    Es folgen ein paar Winteraufnahmen der Strecke, und zwar vom 26. Jänner 2012. An diesem Tag war der Dieseltriebwagen 810 044 für Personenzugleistungen im Moldautal eingeteilt. Den Grund dafür kenne ich leider nicht.

    Am Ersten Bild kommt die "Brotbüchse" als Os 18805 aus Lipno in Rybník an.


    Bei der Rückfahrt des Triebwagens als Os 18806 habe ich dann wieder als "Begleitschutz" fungiert.

    Der Zug bei Jenín ...


    ... kurz vor Rožmberk nad Vltavou ...


    ... bei Herbertov ...


    ... und wenige Kilometer vor Vyšší Brod.


    In Vyšší Brod klášter warten 210 073 und 708 003 als Verschubzug Mn 88313 schon sehnsüchtig ...


    ... auf die Ankunft des 810ers. Und damit sind sie nicht alleine. ;)


    Der Os 18806 im schon bekannten Bahnhof von Loučovice ...


    ... und wenige Minuten später bei seiner Ankunft im Endbahnhof Lipno nad Vltavou. Dieser liegt direkt im Schatten der großen Staumauer des Moldau-Stausees und stellt einen typischen Zweckbau der kommunistischen Ära dar.


    Die letzten Bilder meines Südböhmen-Beitrages entstanden im Bahnhof Vyšší Brod klášter. Am 30. Juli 2013 setzt 742 167 den Os 18812 (Rybník - Lipno) lautstark in Bewegung.


    Tags darauf wartet 210 036 mit dem Mn 88313 auf die Abfahrt.


    Zunächst wird das Gespann allerdings noch von 210 045 samt ihrem Os 18807 nach Rybník überholt.


    Soweit die Ausbeute meines Archives an Bildern aus dem süden unseres nördlichen Nachbarlandes. Ich hoffe, ihr könnt damit was anfangen, und vielleicht hat ja der Eine oder Andere von euch auch noch welche parat ... ;)

    Lg