Vintschgau 1908

  • Eisenbahn und Industrie Sept. 1908

    Ausbau der Vintschgaubahn.

    Der Eisenbahnminister machte, wie die , „Bozener Zeitung" meldet, ihrem-Herausgeber interessante Mitteilungen über den Ausbau der Vintschgaubahn sowie über anderweitige Verkehrsfragen. Was die Vintschgaubahn betrifft, so wies der Minister darauf hin, daß für die Strecke Landeck – Pfunds die Einzelpläne fertig seien und über diese demnächst die kommissionelle Amtshandlung durchgeführt werden würde. Nunmehr werden die Pläne für die Strecke abermals bearbeitet und diese Arbeiten nach Möglichkeit gefördert. Es sei nicht zutreffend, daß die Regierung oder das Ministerium den Ausbau der Vintschgaubahn nicht wolle und ihn deshalb verschleppe, eine Klage, welche auch wiederholt von Abgeordneten vorgebracht worden sei. Es werde tatsächlich mit allem Eifer gearbeitet, es könnten auch nicht mehr Arbeitskräfte dieser Arbeit zugeteilt werden, wie ja auch beispielsweise bei einem Tunnelbau nur eine beschränkte Zahl von Arbeitern beschäftigt werden kann. Für den Beginn der Trassierung der mittleren Teilstrecke sei noch das. Ergebnis der mit dem Kriegsministerium geführten Verhandlungen wegen des elektrischen Betriebes abzuwarten. Wenn das Kriegsministerium auf die Dampfreserve" verzichten würde, so würde dies eine wesentliche Ersparung er möglichen, abgesehen von den sonstigen Vorzügen des elektrischen Betriebes. Die Regierung tue alles, um den Ausbau möglichst rasch durchführen zu können, doch sei zu bedenken, daß dies die schwierigste Baustrecke in ganz Österreich sei, sowohl ab Mals wie auch ab Landeck. Die Bahn werde als Vollbahn hergestellt und würde einen großen Verkehr bewältigen können.