Als in Markt St. Aegyd am Neuwalde noch Personenverkehr herrschte....

  • Nachdem ich seit der Einstellung des Personenverkehrs nicht mehr weiter als Schrambach gewesen bin, gehe ich davon aus, daß die ÖBB bis jetzt mit ihren Loks und Personal im Auftrag der AB Traisental den Abschnitt bedient. Die Bedienung bis Hohenberg ist ja im derzeit gültigen Fahrplanabschnitt vorgesehen und somit auch die AB Isoplus.


    Gruß

    2143 030

    Ganz genau so ist es.

    Es fährt eine 2016

    Planmäßig ab St Pölten 05:27 und Traisen 07:04, retour an Traisen 12:43

  • Flexity

    Danke Dir für die Fahrzeiten. Eine Frage dazu: Fährt der Vg auf der Rückfahrt nach St. Pölten mit den Güterwagen oder läßt der die in Spratzern stehen. Denn zu "meinen Bereisungszeiten" verkehrte der "Holzzug durch bis St. Pölten, dann Lokwechsel auf E-Lok und weiter Ri. Wien. Der Vg mit der 2070 endete in Spratzern, denn Spratzern war die Heimat des Verschubpersonales und dank der diversen Anschlüsse dort war da jede Menge Frachtaufkommen zusätzlich. Deshalb ging ein extra Frachtenzug am Nachmittag anfänglich mit Tandem 2143, später 2016 nach Pb. Die 2070 folgte etwas später noch nach mit weiteren Güterwagen.

    Bin auch schon einige Jahre nicht mehr die Strecke bis Schrambach bzw. Hainfeld gefahren, zuletzt mal nur bis Traisen und retoure von St. Pölten aus. Allerdings vor Corona Zeiten. Dementsprechend bin ich über die genaue aktuelle Abwicklung auch nicht mehr informiert.

    Gruß

    2143 030

  • Kennt noch jemand den Radlzug ins Taisental ?

    Nachdem die Schlierenwagen durch die BR 5047 bzw. 1 City Shuttle Wendezug Umlauf ersetzt wurden, war kurze Zeit kein Schlierenwagen im Traisental zu sehen. Bis zum kleinen Planwechsel im Juni 2008. Da erschien plötzlich eine zusammengewürfelte Garnitur aus BDp-l (ex. Bp, ein Teil mit Fahrradhaken und Längsklappbänken versehen)+ Bpz + BDp-l und der guten alten 2143 wieder im Traisental. Der sogenannte Radlzug verkehrte morgens um 8.16 Uhr ab St. Pölten als R 6790 nach St. Aegyd am Neuwalde und als R 6791 retoure nach St. Pölten an 17.11 Uhr. Er fuhr bis Oktober (wenn ich es noch so in Erinnerung habe) täglich, blieb nicht in allen Haltestellen stehen. Die Kreuzungsaufenthalte waren nicht "taktkonform", so wurde z.B. in Hohenberg gekreuzt und in Spratzern. Die 3 eingesetzten Wagen stammten der Beschriftung nach aus Graz, Wien FJB und Wien West. Gehe mal davon aus, daß sie im Grunde vom "Franzlbahnhof" stammten.

    Am 4.7.2008 machte ich mich mit dem R 6790 von Wilhelmsburg nach St. Aegyd am Neuwalde auf den Weg bzw. die Mitfahrt. Ich zeige hier nur die beiden Bilder aus dem Endbahnhof. Dort wurden die Klassen mit der Lok abgestellt bis zum Nachmittag. Die Bilder zeigen den eingefahrenen Zug aus St. Pölten und das Verschubmanöver.



    Die Klassen wurden mit samt der Lok in ein Abstellgleis geparkt, da das Magazinsgleis mit leeren Holzwagen belegt war. Links erkennt man übrigens den ehemaligen Lokschuppen. Auf dem Foto des Zuges im Bahnhof beim Radlentladen sieht man rechts das Gleis, wohin die Lok und Klassen Garnitur verräumt wurde. Es handelte sich übrigens um ein Stutzengleis, Prellbock Seite Freiland.


    Gruß

    2143 030

  • Flexity

    Danke Dir für die Fahrzeiten. Eine Frage dazu: Fährt der Vg auf der Rückfahrt nach St. Pölten mit den Güterwagen oder läßt der die in Spratzern stehen. Denn zu "meinen Bereisungszeiten" verkehrte der "Holzzug durch bis St. Pölten, dann Lokwechsel auf E-Lok und weiter Ri. Wien. Der Vg mit der 2070 endete in Spratzern, denn Spratzern war die Heimat des Verschubpersonales und dank der diversen Anschlüsse dort war da jede Menge Frachtaufkommen zusätzlich. Deshalb ging ein extra Frachtenzug am Nachmittag anfänglich mit Tandem 2143, später 2016 nach Pb. Die 2070 folgte etwas später noch nach mit weiteren Güterwagen.

    Bin auch schon einige Jahre nicht mehr die Strecke bis Schrambach bzw. Hainfeld gefahren, zuletzt mal nur bis Traisen und retoure von St. Pölten aus. Allerdings vor Corona Zeiten. Dementsprechend bin ich über die genaue aktuelle Abwicklung auch nicht mehr informiert.

    Gruß

    2143 030

    Spratzern und Umgebung werden mit einer 2070 komplett separat bedient.

    Der GZ in's Traisental bedient erst ab Wilhelmsburg.

  • Neulich in Markt St. Aegyd am Neuwalde, am Ende der Anschlusbahn Freiland - St. Aegyd:

    Offenbar wird das Streckenende zum Abstellen von Taschenwagen genutzt:
    Einige Sdggmrss auf dem Streckengleis von/nach St. Aegyd,


    und zwei sechs-achsige Taschenwagen im Bereich der ehemaligen Haltestelle Markt St. Aegyd am Neuwalde.

    Offenbar besteht auf der Strecke Bedarf an diesen Fahrzeugen. Laut RailCargo vorgesehen zum Transport von Containern und Wechselbehältern. Übrigens, auch im Bahnhof St. Aegyd waren zwei solche Sechachser abgestellt.
    Hat die Isoplus Fernwärmetechnik in Hohenberg Bedarf an den Fahrzeugen? Oder sind die Fahrzeuge möglichst weit weg abgestellt?

    Details:


    Die Wagen sind nach unten offen,

    Einmal editiert, zuletzt von Werner (7. Mai 2024 um 14:24)

  • EUWAG müsst die polnische Eurowagon sein (Vermieter), wenn die in Österreich hinterstellt, würde ich erwarten, dass sie davon ausgehen, dass sie die Fahrzeuge bald wieder vermieten können. Ich hätte noch nie gesehen, dass in dem Tal Sattelauflieger bzw Wechselaufbauten verladen werden. Ob die Strecke überhaupt dafür ausgelegt ist?
    Regiobahn und Zayatalbahn zeigen es immer wieder auf Facebook und verdienen damit ein wenig mit ihren Gleisanlagen.

    Slowakischer Hersteller, polnische Eigentümer und in den Niederlanden immatrikuliert, aber die Anschriften sind Deutsch.

  • Eurowagon sucht derzeit in ganz Österreich Abstellgleise in rauen Mengen um Containertragwagen langfristig abzustellen. Nachdem das bei der ÖBB Infra dank massiven Rückbaues von Abstellgleisen nicht nur logistisch immer schwieriger wird, sondern auch immer teurer, sucht man nun eben bei privaten Anschlussbahnen Hilfe.

    Viel verdient man allerdings als AB Betreiber nicht. Das sind pro Meter und Tag ein paar Cent, aber immerhin besser als nichts.