Mainostalgie 7: Isle of Wight Hovercraft und Dampf (50 B. + 1 V.)

  • Hallo!


    Zum vorherigen Teil der Serie:

    Mainostalgie 6: Swanage Dampf & Doppeldecker-Fähre (50 B.)

    Mainostalgie 6: Swanage Dampf & Doppeldecker-Fähre (50 B.)


    Das neue Video zu dem Teil:


    16. 5. 2023

    Dienstag war als schönster Tag einer schönen Woche angesagt und erwies sich auch sonst als gute Wahl für meinen ersten Tagesausflug von Bournemouth zur Isle of Wight - auf den vielen Reisen davor gab es immer volles Programm am "Festland" und nie Zeit für einen Abstecher.

    Ein Cross Country Voyager rangierte genau richtig um 6:48 durch die Station. Die nächste Abfahrt sollte um 7:30 nach Manchester Piccadilly sein, allerdings mit Baustellenunterbrechung zwischen Didcot und Oxford, welche meine Fahrten später noch betreffen sollte. Voyager sind bei mir nicht so unbeliebt wie bei anderen, sie haben auf früheren Reisen schon gute Dienste geleistet - wenn sie nicht zu voll sind. Auf dieser Reise konnte man sie komplett vermeiden.



    Um 7:30 hatte sich mein 5:55 aus Weymouth in Southampton Central zu einem 10-Wagen-Zug weiter nach London Waterloo vereint. Der andere Teil war zwanzig Minuten früher in Bournemouth gestartet und an diversen Zwischenhalten stehengeblieben.


    Die South Western Class 450 ist die zweite Siemens Desiro-Variante der Gesellschaft für Vorortelinien, dahinter ein Southern Class 377 Bombardier Electrostar, vereint im frühlingshaften Southampton Central.


    South Western setzt seine Class 158 Express Sprinter Dieseltriebwagen auf der "West of England"-Strecke nach Salisbury und Exeter ein, sowie wie hier von Salisbury nach Romsey und Brockenhurst - Lymington Pier.


    Juhuu, da kommen Erinnerungen an meinen letzten England-Besuch in der Nachweihnachtszeit 2015 auf... Die Great Western Railway-Querverbindung Portsmouth - Bristol und noch weiter. Damals fuhr ich nach Bristol, stieg aber glücklicherweise schon in Cosham kurz hinter Portsmouth ein. Ein paar Halte später, und die wartenden Passagiere wurden einfach am Bahnsteig zurückgelassen, weil in den kurzen Zug niemand mehr hineinpasste.

    Diesmal war die Besetzung des Zuges aus Bristol angenehm - er kam jedoch schon fünfzehn Minuten verspätet an, was sich bis Portsmouth auf fast eine halbe Stunde erhöhte.


    Ich fuhr nicht bis Portsmouth Harbour sondern stieg eine Station davor in Portsmouth & Southsea aus. Zeitpolster gab es noch mehr als eine halbe Stunde - ich wartete nicht auf den Shuttlebus, sondern nahm die 25 Minuten Fußweg durch die Stadt.

    Kurz nach dem Bahnhof passierte man die Portsmouth Guildhall aus dem Jahr 1890.


    Am Portsmouth Southsea Hoverport wurde kurz mein durchgehendes Bahnticket am Schalter beim Eingang kontrolliert, dann gelangte man in einen recht vollen Warteraum. Durch das Fenster sah man schon etwas aus Richtung Ryde auf der Isle of Wight über den Solent andüsen.


    Angekommen in Ryde eine halbe Stunde später. Den zehnminütigen Hinflug kann man am Anfang des Videos miterleben, mehr Luftkissenboot-Szenen finden sich am Ende des Videos.


    In der Mitte der "Solent Flyer", welcher mich hergebracht hatte, rechts das Schwester-Boot "Island Flyer", beide 2016 gelieferte Griffon 12000TD. Links der Griffon BHT130 "Solent Express", welcher nur 2007-2011 im Dienst war, da er sich als zu groß für diese Route herausstellte, die Hovertravel als letzte kommerzielle reguläre Hovercraft-Passagierlinie der Welt betreibt (auf Englisch):

    Hovertravel - Wikipedia


    Um 10:15 machte sich der "Solent Flyer" wieder auf den Weg (siehe Ende des Videos).


    Leider gab es Arbeiten an der Eisenbahnstrecke auf den Pier noch bis zum Sommer - die Züge der Inselbahn verkehrten nur bis zum Bahnhof Ryde Esplanade hinter dem Boot.


    Es ist schon faszinierend, wie schnell die Dinger beschleunigen.


    Im Hintergrund der 170 Meter hohe Spinnaker Tower, ein Aussichtsturm am Hafen von Portsmouth.


    Wer befürchtet hat, es gäbe keine Eisenbahn mit Hovercraft... aber neeeeiiiin, es geht doch immer etwas! :0)


    Die neuen Class 484 D-Trains der Island Line befanden sich seit November 2021 in Betrieb. Ankunft am multimodalen Transportknoten Ryde Esplanade, auch hier wurde gearbeitet. Ich hatte noch Glück, denn die Strecke war kurz davor weitreichender gesperrt gewesen. Im Jahr 2021 waren während zehn Monaten Komplettsperre auch die alten Londoner U-Bahn-Garnituren ersetzt worden:


    Im Hintergrund kam gerade eine größere Fähre an.


    Ich ging hinunter, um den Zug zu erwischen.


    Nur zehn Minuten und zwei Halte später: der Zug der Isle of Wight Dampf-Museumsbahn in Smallbrook Junction, gezogen von Hunslet Austerity WD92/192 "Waggoner", Baujahr 1953 (auf Englisch):

    Hunslet   Works No 3792    WD192  Waggoner  0-6-0ST
    See LNER class J94 for details. This locomotive was built in 1953 for the Ministry of Defence by the Hunslet Engine Company to the design used to supply to the…
    preservedbritishsteamlocomotives.com


    Smallbrook Junction ist komplett isoliert, man gelangt nur per Bahn her, nicht einmal einen Fußpfad gibt es als Verbindung zur Außenwelt. Der große "Schornstein", der ein bisschen nach Maggi-Flasche aussieht, ist die WC-Anlage des Museumsbahnhofes, denn es fehlt sogar die Kanalisierung.

    Ich nahm zunächst die Ausfahrt auf (siehe Video) und blieb hier.


    Eine halbe Stunde darauf kam 484005 aus Ryde, den Baum vor der Kirche habe ich virtuell durch eine leicht andere Perspektive ersetzt.


    Virtuelles Treffen mit dem nächsten Dampfzug am urigen Holzbahnsteig.


    Um 11:18 kehrte 484003 aus Shanklin zurück.



    Tatsächlich kam der Dampfzug erst um 11:47.



    Die umsetzende Dampflok kann man ebenfalls mit der Allerheiligenkirche in Ryde verewigen, auch die "Kathedrale der Insel" genannt. Das leuchtgelbe temporäre 20er-Langsamfahrtsstellenankündigungsschild habe ich bei den Nostalgieaufnahmen entfernt.



    Mit der Fahrkarte reserviert man einen Platz auf der nächsten Rundfahrt Haven Street - Smallbrook Junction - Haven Street - Wootton - Haven Street, das tat ich schon vorher online. Es ist durchaus einiges los, die erste Fahrt war fast ausgebucht. Danach kann man die Bahn den ganzen Tag weiter in unreservierten Waggons nutzen, so viel man will (auf Englisch):


    Ende der Reise um 12:30 zum zweiten Mal in Haven Street, nach der Stichfahrt bis Wootton.


    Nur eine kurze Rast für die Lok.


    Ich marschierte unterdessen durch die schöne Landschaft in T-Shirt-Wetter.


    An einem Bauernhof vorbei.


    Es ist gar nicht so einfach, öffentlich eine freie Stelle an der Strecke zu finden. Zwar gäbe es gleich bei Haven Street einen schönen Bahnübergang auf einer Weide - jedoch mitten in privatem Land, nicht einmal von der Ferne einsehbar.

    Glücklicherweise entdeckte ich einen öffentlichen Übergang auf meiner Scouting-Dampftour nach Wootton hier: https://goo.gl/maps/X7aXJfN4prnLXB2Z7

    Um 13:30 kehrte die nächste Fuhre aus Smallbrook Junction zurück.


    Die Maschine produzierte einzelne kleine Dampfwölkchen wie ich es sonst noch selten erlebt habe, insgesamt könnte die Szene auch einer Kinderzeichnung entsprungen sein.



    Zehn Minuten später kam der Zug wieder aus Wootton.




    Nach einer halben Stunde Fußweg konnte ich das Depot in Haven Street genauer besichtigen.

    Dieser dreiachsige Kran in Aufarbeitung war 1912 durch die Isle of Wight Central Railway von der Midland Railway gekauft worden.


    Fleißige Freiwillige.


    Einblicke in den Aufbau eines Waggons im Werkstatt-Schuppen.


    British Railway Class 03 D2059 (Doncaster / Baujahr 1959).


    Der Barclay Shunter Nr. 235 aus dem Jahr 1945 war vom National Army Museum übernommen worden.


    Im späteren Nachmittagslicht.



    Nach kurzer Bekohlung ging es für "Waggoner" vor 14:30 schon wieder an die Arbeit.


    Im Hintergrund Ivatt Class 2 41298 (Crewe / Baujahr 1951).



    Verbringen wir noch ein bisschen Zeit an diesem netten Plätzchen - dann reisen wir weiter in einen anderen Landesteil. :)