[DE] Steckdosen in Zug manipuliert - 35jährige erleidet Stromschlag

  • Interregio-Express (IRE): In so einem Zug hat eine Frau auf dem Weg nach Karlsruhe einen Stromschlag erlitten. (Archivbild)

    Baden-Württemberg: Stromschlag im Zug von Stuttgart nach Karlsruhe: Frau kommt ins Krankenhaus

    Stand: 12.08.2023 15:34 Uhr

    In einem Regionalzug zwischen Stuttgart und Karlsruhe wurden mehrere Steckdosen manipuliert. Eine Frau bekam laut Bundespolizei einen Stromschlag und kam ins Krankenhaus.

    Eine 35-jährige Frau hat auf der Zugfahrt von Stuttgart nach Karlsruhe einen Stromschlag erlitten. Wie die Bundespolizei am Samstag mitteilte, hatte zuvor ein Unbekannter mehrere Steckdosen in dem Regionalzug manipuliert.

    Hier weiterlesen!

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Bzgl. Steckdosen kann ich auch mein Leid klagen - wieder einmal musste gestern ein USB-Kabel wegen den saudepperten Steckdosen im Railjet dran glauben!

    Verbunden mit der latenten Gefahr, einen 5000-mV-Stromschlag zu bekommen!

    46152904bd.jpg

  • Ich habe es noch nicht geschafft, an den Steckdosen etwas zu schrotten. Im Bezug auf die Verletzungsgefahr sollte sich vielleicht eh endlich USB-PD durchsetzen. 230 V braucht man heutzutage nicht mehr.

  • Manipulierte Steckdose im Zug – Polizei prüft mögliche weitere Fälle

    14. August 2023, 16:13

    STUTTGART / KARLSRUHE | Eine Frau bekommt im Zug einen Stromschlag, weil Unbekannte an der Steckdose manipuliert haben könnten. Es ist möglicherweise nicht der erste Fall im Land, denn bei der Polizei melden sich weitere mögliche Opfer. Der Betreiber hält auch eine andere Ursache für möglich.

    Hier weiterlesen!

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Der Betreiber hält auch eine andere Ursache für möglich.

    Und zwar diesen:

    Zitat von Go Ahead

    Der Zugbetreiber Go-Ahead, in dessen Zug sich das Unglück ereignete, hält jedoch auch eine andere Erklärung für möglich. "Teilweise brechen auch billige Ladegeräte in den Steckdosen ab und es bleiben Reststücke zurück", teilte das Unternehmen mit. Sollte dies passieren, sollten Reisende sofort das Zugpersonal verständigen, sagte eine Sprecherin. Die Steckdosen würden regelmäßig auf Sicherheit überprüft.


    Nachzulesen auf https://www.tagesschau.de/inland/regiona…enhaus-100.html

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Mir ist das aber auch einmal auf einer Wanderung passiert, da ist von dem Stecker ein Stift abgebrochen, weil ich den Stecker nicht so gut aufbewahrt habe. Schade drum, aber im Railjet ist mir sowas noch nie passiert. Klingt eher nach schlechter Verarbeitung des Steckers. Die Dinger gehen aber auch nicht einfach so kaputt, wenn man nicht zu rabiat damit umgeht. Wenn man sie aber natürlich aus dem falschen Winkel rausreißt...

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*