[HU] Bahnausflug nach Veszprém

  • Ziel meines Ausflugs war die Europäische Kulturhauptstadt 2023 Veszprém. Kein Tagesausflug sondern ein Dreitagesausflug mit Bahnen, Bussen und auch einer Schifffahrt.

    Meine Route:

    Hütteldorf-Meidling-Wiener Neustadt-Sopron-Szombathely-Veszprem-Balatonfüred-Siofok-Veszprem-Györ-Fertőszentmiklos-Neusiedl-Wien Hbf-Hütteldorf.

    46184192ls.jpg

    OpenRailwayMap

    Die Bahn- und Busfahrten kosteten mich 1,60 Euro. Bei uns das Klimaticket, in Ungarn der Reisepass als Ticket (EU-Senioren ab 65 reisen gratis)

    Einzig von Szombathely nach Veszprem benötigte ich ein Reservierungsticket, weil viele IC in Ungarn reservierungspflichtig sind.

    Und dort machte es auch Sinn eine Reservierung zu haben. ;) Ansonsten halbvolle Regionalzüge und bestens ausgelastete Linienbusse (anders als bei uns üblich).

    Für mich ein interessanter Bahnausflug mit einigen neuen Strecken.

    So die Bahnfahrt von Szombathely nach Veszprem, die landschaftlich interessante Strecke von Veszprem nach Györ und die im Zug getroffene Entscheidung in Fertőszentmiklos in den REX nach Neusiedl umzusteigen.

    Ich wählte alle Verbindungen so aus, dass ich ausreichend Zeit zum Umsteigen hatte und eventuelle Verspätungen nicht ins Gewicht fallen würden.

    In Ungarn gab es weder Verspätungen noch Ausfälle und bei uns nur einen Ausfall der S80 vom Hbf nach Hütteldorf (mit U1/U4 dauerte es aber auch nicht länger).

    Allerdings befolgte ich nicht den von Scotty vorgeschlagenen Fahrplan von Hütteldorf nach Veszprem, denn da hätte ich gleich die erste Pleite erlebt.

    Bin also mit einem REX 45 Minuten früher nach Wiener Neustadt gefahren und so erreichte ich den R nach Sopron stressfrei.

    Hätte ich den vorgeschlagenen EC genommen, dann hätte ich dem Zug nach Sopron nachschauen können, denn der EC war wieder mal verspätet. Von Bahnsteig 4 nach 21 benötigt man auch einige Minuten.

    S80 ab Hütteldorf pünktlich. REX nach Wiener Neustadt +5 (was bekanntlich hierzulande keine Verspätung ist).

    Noch genug Zeit um mich in der Bäckerei mit Proviant zu versorgen. Der 5022 nach Sopron fuhr pünktlich ab und kam ebenso in Sopron an.

    Bin auf der Strecke schon länger nicht mehr mit einem Raaber 5047 gefahren. Ich fuhr gerne damit! Wurden die außer Betrieb gestellt?

    46184180ij.jpg

    Da ich nach Sopron die frühere Verbindung wählte, hatte ich in Sopron ausreichend Zeit und flanierte am Bahnhof.

    Auf Geldwechsel am ATM im Bahnhof verzichtete ich, hatte aber noch 4000 HUF von einem anderen Ausflug.

    Auch auf Fotos verzichtete ich, denn der Bahnhof in Sopron ist nicht so mein Ding (und eh schon oft geknipst).

    Die Bahnhofshalle bietet allerdings ausreichend an Information und Services (inklusive Durchsagen in Deutsch).

    Um 10:08 die Weiterreise im komfortablen und locker besetzten Raaber Flirt nach Szombathely, wo ich um 10:58 am vasútállomás ankam.

    46184332eu.jpg

    46184334vv.jpg

    46184336ea.jpg

    Fortsetzung ...

  • Servus !

    Da freue ich mich schon auf die Fortsetzungen. Den bei der Gysev hat die moderne Bahn auch schon seit einigen Jahren begonnen, wenn man bedenkt, daß Sopron - Szombathely früher der MAV gehörte. Genauso wie Szengotthard - Szombathely.

    Die Gysev fuhr nach der Übernahme noch mit Dieselloks und alten Wagen (ex. ÖBB Schlieren).

    Inzwischen hat die Raaber Bahn kaum noch altes Material, sei es auf dem Reisezugwagen- und auf dem Triebfahrzeugsektor.

    Gruß

    2143 030

    (die BR 2143 kam früher auch von W.N. bis Sopron, sogar mit Gysev Wagen (ex DB Halberstädter).

  • Denn bei der Gysev hat die moderne Bahn auch schon seit einigen Jahren begonnen, wenn man bedenkt, daß Sopron - Szombathely früher der MAV gehörte. Genauso wie Szengotthard - Szombathely.

    Die Gysev fuhr nach der Übernahme noch mit Dieselloks und alten Wagen (ex. ÖBB Schlieren).

    Inzwischen hat die Raaber Bahn kaum noch altes Material, sei es auf dem Reisezugwagen- und auf dem Triebfahrzeugsektor.

    Weiters hat Gysev auch noch moderne Loks, die auch bei ÖBB und MAV zum Einsatz kommen.

    Und die von Raaberbahn betriebenen Bahnstrecken und Bahnhöfe sind auch modernisiert und renoviert.

    "Die GySEV (oder ROeEE: Raab-Oedenburg-Ebenfurter Eisenbahn) ist ein österreichisch-ungarisches Bahnunternehmen mit Sitz in Sopron (Ungarn). Sie betreibt Fernverkehr in Ungarn sowie Regionalverkehr in Ungarn und Österreich. In Ungarn fährt die GySEV auf einigen Linien gemeinsam mit der Staatsbahn MAV START. Ebenfalls fährt die GySEV in Österreich auf Strecken der ÖBB. Züge der GySEV erreichen auch Bratislava (Slowakei), entweder über Wien oder Rajka. Strecken: Budapest - Sopron | Sopron - Szombathely - Szentgotthard | Szombathely - Köszeg | Szombathely - Zalaegerszeg | Szombathely - Papa - Györ | Heygeshalom - Rajka - Bratislava | Sopron - Wien - Bratislava | Fertöszentmiklos - Neusiedl am See"

    Die Bahnstrecke "Fertöszentmiklos - Neusiedl am See" stimmt so aber nicht mehr. Diese Strecke wurde von NSB gekauft und gehört dem Burgenland. Früher verkehrten auf der Strecke Raaber Triebwagen, aber schon seit vielen Jahren nur noch ÖBB Garnituren im Stundentakt bis Pamhagen und zweistündlich bis Fertöszentmiklos.

    Welche Strecken GySEV bedient sieht man hier, also auch etliche IC-Verbindungen

    vagonWEB » Řazení vlaků » 2023 » GySEV

    Die IC-Garnituren von GySEV scheinen jedenfalls moderner als die der MAV zu sein.

    GySEV gehört 2/3 Ungarn und 1/3 Österreich+Strabag.

    Ich glaube nicht, dass GySEV nur als Subunternehmer der MAV agiert.

    Sicher nicht bei Regionalzügen nach Sopron.

    Kooperation wird es aber wohl bei den IC-Zügen von Sopron nach Budapest geben.

  • Zu den Reservierungen: Online sind sie billiger, aber es gibt verschiedene Preise. So zahlte ich für Györ - Budapest 41 Cent, für einen Zug der Gegenrichtung 90 Cent. Man kann aber auch im Zug zahlen - ist natürlicher teurer, aber auch vernachlässigenswert außer man ist Kleingeldfuchser. Anmerkung: Wenn ich schreibe, dass ich lt. Scotty den Anschluss in Wr. Neustadt verpasst hätte, bezichtigt mich der FF sicher der Suderei!

  • Zu den Reservierungen: Online sind sie billiger, aber es gibt verschiedene Preise.

    Mir ging es nicht um den Preis sondern um den Spaß online zu reservieren.

    Noch dazu wo ich mir sogar den gewünschten Sitzplatz auswählen konnte.

    Und mit den 1,60 lag ich richtig, wie nochmals am Ticket nachgelesen.

    Wenn ich schreibe, dass ich lt. Scotty den Anschluss in Wr. Neustadt verpasst hätte, bezichtigt mich der FF sicher der Suderei!

    Ist zu befürchten! Mit einer Beschwerde beim VfGH können wir wohl nicht rechnen.

    Dabei hätte die wohl mehr Chancen als die Maskenpflicht-Beschwerde ;)

    Letztendlich sind es Monate die man an Lebenszeit auf Bahnhöfen durch Ausfälle, Verspätungen oder lange Umsteigezeiten verbringen muss. Siehe beispielsweise eine Fahrt von Traisen nach Leobersdorf wo der VOR Bus von Hainfeld nach Weissenbach-Neuhaus wenige Minuten vor Zugankunft abfährt und man rund 55 Minuten warten muss.

    So was habe ich in Ungarn jedenfalls nicht erlebt.

  • Also nun von Sopron nach Szombathely (umgekehrt bin ich vor 2 Jahren gefahren).

    In Ungarn sind auch in den Regionalzügen Zugbegleiter an Bord und man kontrollierte mein Reisepassticket. "kösz"

    Unterwegs viele Bedarfsstationen und meistens stiegen einige Fahrgäste (inklusive einer Schulklasse) zu.

    Hier hatte ich nun rund 1h30m Umsteigezeit und so ging sich noch eine kleine Stadtrunde und ein Besuch im Cafe Claudia aus.

    Es gibt zwar stündlich eine Verbindung nach Veszprem, aber bei der früheren Verbindung hätte ich nochmals umsteigen müssen. Szombathely kannte ich schon von einem anderen Ausflug inklusive Übernachtung. Ein hübsches Städtchen und der Bahnhof sehenswert. Hier hatte ich mir vor der Weiterreise auch die Benützung des Bahnhof WCs erlaubt. 250 HUF und dafür stellt die WC-Dame auch noch handschriftlich einen Beleg aus.

    Aber dieses Mal auch nichts geknipst.

    Nun ging es mit dem reservierungspflichtigen IC 915 weiter, der nach Budapest fährt.

    Die Reservierung buchte ich bereits vorab online und die neue MAV-Buchungsseite finde ich sehr brauchbar.

    MAV NEW ONLINE TICKETING BETA

    Selbstverständlich kann man hier den gewünschten Sitz frei auswählen ohne mit einem nicht gewünschten Sitzplatz beglückt zu werden. Am Bahnsteig 1 der IC von Budapest nach Graz, der pünktlich abfuhr und auch mein IC 915 (Szombathely - Budapest) wurde frühzeitig bereitgestellt.

    Wagenstandanzeiger gibt es in Ungarn nicht und so googelte ich in Vagonweb.

    Also gleich nach der Lok und der einzige zeitgemäße Waggon mit WLAN, Klimaanlage, Stromdose, barrierefreies WC, Familienabteile. Daher war der Wagen 20 auch ausreserviert und voll.

    Die Lok und die restlichen 4 Waggons erinnerten mich an meine Bahnfahrt von Pilsen nach Budweis :huh:

    46188012jx.jpg

    46188013is.jpg

    46188014ff.jpg

    46188015vp.jpg

    46188016ak.jpg

    Aber auch die anderen IC nach Budapest entsprachen dieser Konfiguration (1 zeitgemäßer Waggon + 4 alte Waggons)

    Mein reservierter Sitz war sogar frei (da ich als Erster eingestiegen bin ;) ). Die Reservierungen im Waggon nicht sichtbar gekennzeichnet. Aber das kennt man auch von den MAV EC von Wien nach Budapest und sorgt dann immer für Unruhe.

    Auch die Zugbegleiterin war mit meinem EU-Reisepass und dem Reservierungsticket am Smartphone einverstanden. "kösz"

  • Servus !

    Die guten Halberstädter Wagen der DB. Die hatte die GySEV auch im Einsatz, wobei ich nicht weiß ob sie noch fahren. Denn die Raaber Bahn bekam ja auch von der ÖBB Schlierenwagen und City Shuttle. Wobei die Schlieren weg sind.

    Die MAV Start müßte auf dem Wagensektor auch einige City Shuttle Wagen der ÖBB noch im Bestand haben.

    Auf jeden Fall noch (?) ein sehr abwechslungsreicher Wagenpark.

    Freue mich schon auf die Fortsetzung.


    Gruß

    2143 030

  • Die ex ÖBB Cityshuttle der MAV sind unter anderem in den Zügen zwischen Budapest und Košice eingereiht.

    Die GYSEV hat fast keine Altbaufahrzeuge mehr im Einsatz (die ex ÖBB Schlieren standen letztes Jahr ungenutzt in Komarom).