Geld wechseln, mit Karte oder App zahlen oder mit Kaurischnecken?

  • Ich war letzte Woche in Prag und habe bei einem Bankomaten Geld abgehoben.

    Er bot mir die Direktabbuchung vom 3.000, Kronen um EUR 135,? An.

    Ich enschied mich für die Abbuchung in Kronen, mein Konto wurde mit EUR 124,? belastet.

    Das ist schon ein Unterschied bzw ein Körberlgeld, das sich die Banken mit unwissenden Touristen machen.

    Davor wird aber generell gewarnt, auch beim Zahlen per Karte: stets in der Landeswaehrung!

  • Die DKB erhebt auch keine Spesen, hab es herausgefunden.

    Die gibt es aber schon ewig und neuerdings ist die Debitkarte kostenlos (anstatt der Kreditkarte).
    Allerdings benötigt man auch ein DKB Girokonto und damit es kostenlos ist, muss man aktiver Kunde sein;)

    DKB Visa Kreditkarte - Alle Vor- und Nachteile + Erfahrungen 2024
    Lohnt sich die DKB Kreditkarte? ✓ hohe Akzeptanz ✓ kostenloses Girokonto bei Aktivnutzung ✓ ➤ Unsere Erfahrungen & alle Infos zu Gebühren und Alternativen!
    reisetopia.de
  • Revolut ist auch ziemlich gut, da kann man sich sogar ein Konto in z.B. engl. Pfund erstellen, mit britischer IBAN! Habe ich getestet, am selben Tag war das Geld aus London spesenfrei auf diesem Konto! Beim Umwechseln in Euro hat man dann (geringe) Wechselspesen.

    Das Schweizer Konto, das ich mir erstellt habe hat dafür eine Litauische IBAN (Revolut gehört einer Litauischen BAnk) - ob da Franken - Überweisungen darauf spesenfrei sind habe ich noch nicht getestet.

    Außerdem kann man sich auch eine "Einmal-Kreditkarte" erstellen, die eben nur einmal verwendbar ist, praktisch für Onlinezahlungen an noch unbekannte Empfänger. MAn sieht da, was technisch im Zahlungsverkehr alles möglich wäre!

    Es ist aber keine Kreditkarte sondern man muss vorher was draufüberweisen, was aber genau das ist was ich brauche.

    (Falls wer sich dort anmelden will - beim Anwerben gibts 60 Euro für Beide!)

  • Es gibt aber durchaus noch Wechselstuben, aber die verrechnen natürlich auch Spesen...

    ..., die in Prag damit geworben haben, keine Spesen zu verrechnen.

    Dafür war der Kurs grottenschlecht.

    MMn ist die günstigste Variante die Bankomat Abhebung in der Landeswährung.

  • Grad in Tschechien verrechnen die Bankomaten aber gern mal ein paar Euro an Spesen, ich habs mal ausgerechnet, bei 50 Euro ist die Wechselstube in Breclav billiger. Und wenn der Spesen verrechnet ist mir das lieber als wenn die Bank den Hals nicht vollkriegt...

    Man kann dort auch z.B zwei Flaschen Bier im Supermarkt mit einem 50--Euro-Schein zahlen und das Wechselgeld in Kronen kriegen, ebenfalls spesenfrei und zu einem guten Kurs.

  • Danke für den Artikel!

    Die empfehlen für Tschechien sogar das Wechseln von Bargeld!

    Vor zwei Jahren wurden auf Teneriffa auch 2-3 Euro pro Abhebung am Bankomat verlangt... Trotz Euro...

    Es will halt jeder verdienen...