Geld wechseln, mit Karte oder App zahlen oder mit Kaurischnecken?

  • Normalerweise bekam man den Zahlschein ausgefuellt gemeinsam mit der Rechnung.

    Den unterschrieb man und dann brachte man frueher einen "Stapel" irgendwann bei der Bank vorbei.

    Man musste die Oaschhack'n (das Tipseln) also nicht selber machen, sondern war Kunde und genoss den Service des Rechnungslegers (Verkaeufers) wie der Bank.

  • Das geht auch heute noch, sofern mal eine mit Personal besetzte Filiale findet. Kostet aber 5-6 Euro / Zahlschein...

    Irgendwie sehe ich, daß es zwar immer leichter und immer bequemer wird, sein Geld loszuwerden, das Ansammeln von Geld ist aber um nichts leichter geworden...

  • Wieso? Sparkonten existieren auch, ich könnte bei der DKB ein Tagesgeldknto einrichten und Geld dort anlegen

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • Also Arbeit finden? Ich bin mal durch eine Konversation auf Twitter zu einem Praktikum gekommen... Wie soll es früher einfacher gewesen sein? Es gibt doch mehr Möglichkeiten als früher, wo man zum Beispiel eben keine Bewerbung per Post versenden muss und teils auch das Jobinterview online geht.

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • das Ansammeln von Geld ist aber um nichts leichter geworden...

    Findest du?

    Gerade Sparkonten (selbst bei den traditionellen Banken) oder auch meine Aktien und ETFs erledige über Apps. Das hätte ich vor 20 Jahren vermutlich gar nicht gemacht, weil es meinte kompliziert gewesen wäre.

  • Ich bin diesbezüglich eh versorgt...

    Aber allenthalben hört man halt Klagen, daß das Geld vorn und hinten nicht reicht...

    Vielleicht wird es doch zu leicht gemacht, es auszugeben...?

    Vielleicht macht man es sich zu leicht, das Geld auszugeben und nicht mehr Geld einzunehmen?

    Mit freundlichen Grüßen

    *Möwengeräusche*

  • Das geht auch heute noch, sofern mal eine mit Personal besetzte Filiale findet. Kostet aber 5-6 Euro / Zahlschein...

    Irgendwie sehe ich, daß es zwar immer leichter und immer bequemer wird, sein Geld loszuwerden, das Ansammeln von Geld ist aber um nichts leichter geworden...

    Es ging frueher genauso leicht und war eindeutig bequemer.