Rahmenplan 2024-2029

  • Schreib sie einfach klar

    Schon wieder die gleiche Leier.

    Letzt geb ich's auf, sonst wiederhole ich mich ja selber.

    Wer lesen kann, sei im Vorteil,

    und Wiederholungen sind per se noch kein Argument.

    I could be arguing
    Monty Python's Flying Circus (1969) - S03E03 Music clip with quote I could be arguing Yarn is the best search for video clips by quote. Find the exact…
    getyarn.io
  • Du willst also nicht. Weil du es nicht kannst bzw es dann real gegen deine Argumentation geht.

    War zu erwarten. Zuerst die große Klappe und dann kann er nicht liefern.

    Aber schön, dass du aufgibst. Vielleicht hältst du dich ja in Zukunft einfach allgemein mit deinem Schwachsinn zurück.

  • Der ÖBB-Rahmenplan 2024-2029 wurde am 30.11.23 im Verkehrsausschuss mit Ministerin Leonore Gewessler diskutiert.

    Einen ausführlichen, aus meiner Sicht interessanten Bericht darüber gibt es im Lok-Report:

    Verkehrsausschuss debattiert über ÖBB-Rahmenplan 2024-2029

    Auszugsweise daraus zitiert:

    Grundlage der Planung sei das ÖBB-Konzernprojekt "Zielnetz 2025+", das von der ÖBB-Infrastruktur AG in Abstimmung mit dem Verkehrsministerium erarbeitet wurde. Die Umsetzungsschwerpunkte liegen laut Gewessler dabei weiterhin auf dem Bau des Brennerbasistunnels (BBT), der Fertigstellung der viergleisigen Weststrecke zwischen Wien und Wels und der Errichtung des Systems Südbahn. Erfreulicherweise sei es aber auch gelungen, vier neue Projekte in den Rahmenplan einzubeziehen. Das seien die Neubaustrecke Neumarkt - Köstendorf - Salzburg, der Ausbau der Strecke Werndorf - Spielfeld, der zweigleisige Ausbau der Strecken Nettingsdorf - Rohr-Bad Hall, Herzogenburg - St. Pölten sowie die Attraktivierung der Ossiacherseebahn, führte die Ministerin aus. Außerdem seien die Investitionen der Graz-Köflach-Bahn (GKB) auf Grundlage des GKB-Infrastruktur-Übertragungsgesetzes in den Rahmenplan überführt. Darüber hinaus sollen Bahnhöfe und Haltestellen neu gebaut bzw. modernisiert und barrierefrei gemacht und große Güterterminals erweitert oder neu gebaut werden.

    ÖVP-Verkehrssprecher Andreas Ottenschläger sprach von einem wichtigen Investitionspaket in die Schieneninfrastruktur der Zukunft. Vorangetrieben werden müsse auch die Digitalisierung, damit die Kapazitäten des Schienennetzes besser genutzt werden können. Das sei insbesondere für die Erhöhung des Güterverkehrs notwendig. Aufgrund des Bevölkerungswachstums in der Ostregion sei es wichtig, dass sowohl das Angebot im Schienen- und Güterverkehr dort weiter ausgebaut werde. Ein weiterer Schwerpunkt im Ausbau, insbesondere in Hinblick auf den Güterverkehr, werde die Phyrn-Schoberpass-Achse sein müssen.

    Klaus Köchl (SPÖ) sah es als erfreulich an, dass auch Regionalbahnen ausgebaut werden sollen. Sein Fraktionskollege Dietmar Keck wollte wissen, wann mit der Aufnahme der Anbindung der Mühlkreisbahn an das ÖBB-Netz in den Rahmenplan zu rechnen sei. Der SPÖ-Verkehrssprecher drängte ebenfalls auf eine Einbeziehung regionaler Ausbauprojekte, insbesondere in Linz, in das Zielnetz 2040, das noch erarbeitet werden müsse. Max Lercher (SPÖ) wies auf die Notwendigkeit hin, beim Ausbau der Südstrecke auch ein entsprechendes Angebot an Verbindungen für die Obersteiermark sicherzustellen.

    Weiterlesen im Lok-Report.

  • Am vergangenen Freitag stand im Nationalrat die Debatte über den Rahmenplan 2025 - 2029 auf der Tagesordnung:

    Nationalrat debattiert ÖBB-Rahmenplan und geplanten Ausbau des Schienennetzes in den Jahren 2024 bis 2029

    Zweckzuschuss für Straßenbahnausbau in Graz und Verwaltungsvereinfachungen im Kraftfahrlinienverkehr einstimmig beschlossen

    Wien (PK) – Rund 21,15 Mrd. € an Investitionen sollen zwischen 2024 und 2029 in den Ausbau der Schieneninfrastruktur fließen, wie aus dem aktualisierten ÖBB-Rahmenplan für diesen Zeitraum hervorgeht. Der Bericht wurde heute im Nationalrat debattiert und mehrheitlich, mit den Stimmen von ÖVP, SPÖ und Grünen, zur Kenntnis genommen.

    Einhellig grünes Licht gaben die Abgeordneten einem Zweckzuschuss des Bundes von rund 38 Mio. € für den Straßenbahnausbau in Graz. Entsprechend dem im aktuellen Regierungsprogramm festgelegten Ziel des Ausbaus und der Verbesserung des öffentlichen Verkehrs in und um Ballungsräume soll nun der Straßenbahnausbau in Graz mit Mitteln aus der "Öffi-Milliarde für den Nahverkehr" gefördert werden.

    Ebenso Einstimmigkeit erzielte eine weitere Regierungsvorlage zu Verwaltungsvereinfachungen bei Konzessionsänderungen im Kraftfahrlinienverkehr.

    In der Minderheit blieb eine Initiative der SPÖ für eine Regelung zur Vermeidung von Mautumgehung. Sie spricht sich dafür aus, den Landeshauptleuten zu erlauben, auf bestimmten Abschnitten von Straßen, die keine Bundesstraßen sind, eine fahrleistungsabhängige und zeitabhängige Maut festzulegen.

    Fortsetzung der Investitionen in die Schieneninfrastruktur

    Der Rahmenplan für den Zeitraum 2024 bis 2029 sieht rund 2,15 Mrd. € mehr vor als der vorhergehende Rahmenplan 2023 bis 2028 von rund 19 Mrd. €. Der Bericht der Verkehrsministerin zum Rahmenplan führt aus, dass in Übereinstimmung mit den Verkehrs- und Infrastrukturzielen des aktuellen Regierungsprogramms der Ausbau des Zielnetzes 2025+ sich auf nachfragestarke Verbindungen und Streckenabschnitte konzentriert. Die Umsetzungsschwerpunkte liegen daher auf dem Bau des Brennerbasistunnels (BBT), der Fertigstellung der viergleisigen Weststrecke zwischen Wien und Wels und der Errichtung des Systems Südbahn. Letzteres umfasst den Hauptbahnhof Wien, den Ausbau der Pottendorfer Linie, den Semmering Basistunnel, den Umbau des Bahnhofs Graz sowie den Bau der Koralmbahn und den Ausbau zwischen Graz und Spielfeld. Darüber hinaus sollen Bahnhöfe und Haltestellen neu gebaut bzw. modernisiert und barrierefrei gemacht und große Güterterminals erweitert oder neu gebaut werden. Neben Neu- und Ausbauten sind auch Investitionen in qualitätsverbessernde Maßnahmen im Bestandsnetz vorgesehen. Neu in den Rahmenplan aufgenommen wurden die Neubaustrecke Neumarkt – Köstendorf – Salzburg, der Ausbau der Strecke Werndorf – Spielfeld, der zweigleisige Ausbau der Strecken Nettingsdorf – Rohr-Bad Hall, Herzogenburg – St. Pölten sowie die Attraktivierung der Ossiacherseebahn. Außerdem wurden die Investitionen der Graz-Köflach-Bahn (GKB) auf Grundlage des GKB-Infrastruktur-Übertragungsgesetzes in den Rahmenplan überführt.

    Weiterlesen hier: https://www.parlament.gv.at/aktuelles/pk/jahr_2023/pk1418

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Ein paar zusätzliche Bahnsteiganzeigen könnts vertragen, wenn man mit der Rolltreppe zum Bahnsteig rauffährt und der Zug 200m weiter vorn steht...

    Eher könnte der Hauptbahnhof auch ein paar zusätzliche Bahnsteigkanten vertragen, aber dafür allein bräuchte es sicher die eine oder andere Milliarde, zumal man Meidling dann auch (weiter) ausbauen müsste.

    Man könnte ja das Parkhaus umbauen, die Züge werden mit einem Lift versenkt...:P

    You, who are indifferent to the misery of others, it is not fitting that they should call you a human being. ~ Saadi Shirazi

  • Ein paar zusätzliche Bahnsteiganzeigen könnts vertragen, wenn man mit der Rolltreppe zum Bahnsteig rauffährt und der Zug 200m weiter vorn steht...

    So ist es! Und auch in Meidling wäre das erforderlich.

    Und dann auch ein Budget für Erneuerungen der WC-Anlagen. Das WC im UG war nun monatelang wegen Bauarbeiten gesperrt.
    Erst seit Kurzem wieder geöffnet funktionieren die Bezahlautomaten nur eingeschränkt (keine Karten und nur einer der beiden Zugänge funktionsfähig). Im Inneren hat sich gegenüber dem Zustand vorher wenig verändert. 2 defekte Urinaden wurden erneuert und eine abgesicherte Wand wurde erneuert.

    Und sonst?
    Der Händetrockner scheint zu viele heiße Luft zu verbreiten, so dass der Verputz bröckelt.


    Also sinnvoll eine Position im Budget zu planen!

  • Ich such schon seit einer Weile eine Grafik die hier eingestellt wurde im Zusammnhang mit dem Rahmenplan, ich glaube es war vom Zielnetz 2040. War aber in einem anderen Thread, ich finde es nicht mehr.

    Mir ist da jedenfalls aufgefallen, dass die Pyhrnbahn die einzige Bahnstrecke ist, die da noch rot ist (= eigentlich jenseits der Kapazitätsgrenze).

    Weiß wer von Euch welche Darstellung ich meine? Die würde hier gut dazupassen...