Sonderfahrt auf der Museumstramway Mariazell am 29. 10. 2023

  • Fahrt zum Bahnhof und Rückfahrt mit der Mzb

    Zum Abschluss des umfangreichen Fahrtenprogramms ging es mit dem Wiener Tw D 299 zurück zum Bahnhof. Umgestiegen in den Tw 299 wurde im Bereich der Hst. Freizeitzentrum:

    Fotohalt vor der Remise auf dem Umfahrungsgleis:


    Ankunft am Bahnhof. Die Himmelstreppe als R 6810 mit ebenfalls vier Panoramawagen steht schon bereit:

    Die Abfahrt des R 6810 in Mariazell erfolgte pünktlich um 16:05 Uhr bereits in der Abenddämmerung, da der 29. 10. der Tag der Zeitumstellung auf die Normalzeit war. Bei der Fahrt zwischen Annaberg-Reith und Gösing gab es rund um den Ötscher eine schöne Abendstimmung:

    Wir leisteten uns den Aufpreis von 10 Euro für einen Besuch des (sehr gut besuchten) Panoramawagens, erstens, um unserem Körper etwas gutes zu tun und zweitens, um das gastronomische Angebot im Panoramawagen ein wenig zu testen. Es wird großer Wert auf Regionalität gelegt, dodass fast alle Produkte aus der Region bzw. aus den angrenzenden Landesvierteln stammen. Z. B. gab es auch einen typischen Bauernkrapfen, der mit der für das Pielachtal typischen Dirndlmarmelade gefüllt war. Die Nachfrage nach Mehlspeisen war anscheinend so gut, dass sie, als wir im Raum Kirchberg noch einen Nachschlag ordern wollten, bereits ratzeputz ausverkauft waren:

    Fotos: dr. bahnsinn

    Die Ankunft in St. Pölten erfolgte mit sechs Minuten Verspätung, sodass wir uns sputen mussten, um den rj 743 um 18:32 Uhr zu erreichen. Zum Glück war dieser auch ein wenig verspätet, sodass es sich locker ausging. Der Zug war auf Grund des starken Verkehrsaufkommen nach dem verlängertem Wochenende sehr gut ausgelastet, sodass wir bis zum Bhf. Tullnerfeld, wo einige Fahrgäste ausstiegen, stehen mussten. Die Ankunft in Meidling erfolgte mit zwei Minuten Verspätung. Ein interessanter Ausflug ins Mariazeller Land an einem schönen Spätherbsttag ging damit zu Ende.

    Mein Dank geht an Karl Zellhofer für die gute Organisation dieser Veranstaltung. Dass diese und alle vorhergehenden Fahrten großes Interesse fanden und finden, wird auch durch die Tatsache unterstrichen, dass diese Fahrt bis auf den letzten Platz ausverkauft war. Wie der Draisinenfan oben bereits schrieben, waren einige Teilnehmer sogar aus Deutschland angereist.

    Übrigens, die nächste Fahrt im Frühjahr 2024 ist bereits in Planung. Sollte ich von Karl Zellhofer das Okay bekommen, werde ich hier Datum und Ort der Veranstaltung bekanntgeben.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Herzlichen Dank aus meiner Sicht dr. bahnsinn für den interessanten und schönen Bericht von der Museumstramway Mariazell.

    Es soll und kann keine Konkurrenz sein, aber eine kleine Ergänzung aus meinem Digital-Archiv:

    Ein Bild von den Motagearbeiten für die Oberleitung der Museumstramway im Bereich nahe dem Himmelstreppen-Bf Mariazell, aufgenommen am 18. September 2014 (damals noch nicht aktiv in diesem Forum).

    Diesellok Nr.?? mit Beiwagen 5xx, einem Arbeits-/Turmwagen und einem Materialtransportwagen (nicht im Bild) im Arbeitseinsatz.

    Das nächste Foto ist ein Snapshot aus einem Video mit einer leider nicht so guten Kamera. Aber es zeigt die Mannschaft im Einsatz:

    Nach Auskunft der vermutlich freiwilligen Mitarbeiter stammen die Masten von der Salzburger Lokalbahn, die Ausleger von der Badner Bahn.

  • Diesellok Nr.??

    Danke für die interessanten Ergänzungen! Bei der Lok handelt sich um die 1968 bei Jung-Jungenthal gebaute VL 1 (ex Vöest Alpine Krems).

    Bei der Suche nach der Lok bin ich draufgekommen, dass ich vergessen habe, den am vergangenen Sonntag geschriebenen Bericht über die Fahrt zum Erlaufsee und zum Urwaldgleis hier einzustellen, was ich hiermit nachhole:

    Fahrt zum Erlaufsee und zum Urwaldgleis

    Im Anschluss an die Museumsführung führte die nächste Fahrt zum Erlaufsee. Da die Strecke zum Großteil nicht elektrifiziert ist, kam die Diesellok VL 1 (gebaut 1968 bei Jung in Jungenthal, 102 PS, ex Vöest Alpine Krems) mit dem Beiwagen BCDF 1401 (gebaut 1913 bei Ringhoffer) in der Ursprungsausführung. Zuletzt war er bei St & H als BD4i 20 250 im Einsatz. Auf dem Foto steht die Garnitur auf dem von der Umkehrschleife in der Endstation Erlaufsee abzweigenden kurzen Gleisstutzen:

    Der Bahnsteig in der Endstation Erlaufsee mit Wasserkran:

    Leibliche Stärkung für hungrige Mäuler gab es in dem auf dem Parkplatz stehenden Waggon, zu dem ich leider keine Informationen habe. Rechts im Hintergrund ist die Gemeindealpe zu sehen:

    Bei der Rückfahrt gab es einen Fotohalt mit Baum und Gemeindealpe sowie das Ende der Fahrleitung mit Abspannmast:

    Das ca. 350 m lange Urwaldgleis wurde nach dem Wenden über das Gleisdreieck in geschobener Fahrt befahren. Das Foto zeigt unsere Garnitur und davor einen auf dem Urwaldgleis abgestellten Güterwagen, dessen Zustand Graffitisprayer nicht davor abhielt, ihn mit ihren „Künsten“ zu behübschen:

    Am Ende des Urwaldgleises angekommen, erklärte uns ein Mitarbeiter der Museumstramway, dass man vorhabe, das Gleis in den kommenden fünf Jahren um ca. 400 m in Richtung Gußwerk zu verlängern, da man im Besitz der Trasse sei und man mit dem benachbarten Bauern ein gutes Einvernehmen habe. Darüber hinaus seien auf den auf dem Urwaldgleis noch so viele Güterwagen samt Material abgestellt, dass es noch Jahrzehnte brauche, um alles aufzuarbeiten. Möge die Übung gelingen!

    Der Trassenverlauf in Richtung Gußwerk ist in der Natur noch gut zu erkennen und auch die Oberleitungsmasten stehen noch:

    Im Vordergrund gibt es etwas für Eisenbahngläubige in Form von noch aufzuarbeitenden Eisenbahnversatzstücken samt ehemaligem Einfahrvorsignal zu sehen sowie im Hintergrund etwas für katholische Gläubige in Form der Mariazeller Basilika:

    Kurz vor dem Einsteigen habe ich noch einmal unseren Zug in Form von VL 1 und BCDF 1401 ins rechte Licht gerückt:

    Zum Abschluss der Fahrt über das Urwaldgleis gab es noch einmal einen Fotohalt vor der zum Museum gehörenden Remise am südlichen Ende des Museumsgeländes:

    Fotos: dr. bahnsinn

    Dafür, dass auf Grund meiner Vergesslichkeit die Reihenfolge der Aktivitäten ein wenig durcheinandergeraten ist, bitte ich um Entschuldigung.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Wunderbare Reportage - danke! Ich danke vor allem auch deshalb, weil ich zwar meine Kamera mit hatte, aber leider keine Speicherkarte...am Abend zuvor nämlich schauten wir Bilder von der Karte auf dem Fernseher und dann habe ich prompt vergessen sie wieder in den Fotoapparat zu geben.