[IT] Leitner baut Seilbahn für Äpfel – Ersetzt 6000 Lkw-Transporte

  • wir schaffen es auch bei anderen Grundnahrungsmitteln nicht. Das ist auch nicht verwunderlich.

    Na komplett unterversorgt sind wir aber nicht.

    Beispielsweise Milch, Schweinefleisch und Bier müssten über 100% liegen.

    Bier vielleicht, die Rohstoffe, Hopfen und Malz, werden sicher importiert.

    Und zum Schweinefleisch: Handl (Speck) hat einmal gesagt, dass er alleine doppelt so viele Schweine verarbeitet wie in Tirol gezuechtet werden.

    Und dann stellt sich noch die Frage, woher das Futter kommt, siehe das Beispiel, das Draisinenfan gegeben hat.

  • Bier vielleicht, die Rohstoffe, Hopfen und Malz, werden sicher importiert.

    Hopfen auch nur zum Teil, denn es gibt im Mühlviertel und Waldviertel einige Hopfenbauern. Aber der größte Teil kommt aus der Hallertau in Bayern bzw. aus der Saazer Gegend in Tschechien.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Die Erkenntnisse der Diskutanten oben stimmen schon.
    Rein aus wirtschaftlichen Überlegungen, wonach jeder das zu produzieren habe,
    was er am besten kann, bzw. die besten Randbedingugen dazu vorfindet,
    müßten viel mehr Nahrungsmittel importiert werden.

    Zusammen mit abgebauten Handelshemmnissen profitieren laut Lehrbuch dann alle.

    Nur besteht man bei der Lebensmittelversorgung aus verständlichen Sicherheitsgründen eben auf
    einem akzeptablen Eigenversorgungsgrad.
    Dieser wird heute zwar nicht mehr durch direkte Markteingriffe geregelt, sondern über
    Förderungen und steuernde Steuerregelungen mit dem Nebeneffekt einer tendentiellen Überproduktion.

  • Und zum Schweinefleisch: Handl (Speck) hat einmal gesagt, dass er alleine doppelt so viele Schweine verarbeitet wie in Tirol gezuechtet werden.

    Laut https://www.handltyrol.at/qualitaet/herkunft :

    Die Einkaufspolitik der Rohstoffe bei HANDL TYROL ist klar vorgegeben.

    Du kannst dir also sicher sein, dass sämtliche Produkte, welche das AMA-Gütesiegel tragen, zu 100% aus Österreich stammen. Für unsere Exportmärkte verwenden wir QS-zertifiziertes Qualitätsfleisch aus Deutschland, allen voran aus Bayern.

  • Nur besteht man bei der Lebensmittelversorgung aus verständlichen Sicherheitsgründen eben auf

    einem akzeptablen Eigenversorgungsgrad.
    Dieser wird heute zwar nicht mehr durch direkte Markteingriffe geregelt, sondern über
    Förderungen und steuernde Steuerregelungen mit dem Nebeneffekt einer tendentiellen Überproduktion.

    Wie schnell internationale Handelsketten nicht mehr funktionieren hat man bei Covid bzw. im Ukrainekrieg gesehen...

    Bei Medikamenten greift das aber offensichtlich nicht, da ist komplett Europa von China und Indien abhängig...

  • In der Oberländer Rundschau war diese Woche eine Übersicht, wie lange der Bezirk Landeck sich von den eigenen Produkten ernähren könnte...

    Getreide würde grad mal für vier Tage reichen...

    Das auch zur Illustration, warum man heutzutage so auf den Tourismus angewiesen ist und z.B. auch so um die Venetseilbahn kämpft...

    46677166jq.jpg

    Der komplette Artikel kann hier gelesen werden:

    Veganer wären bald verhungert
    Müsste sich der Bezirk Landeck selbst versorgen, wäre die Jahresproduktion an Getreide in nicht einmal vier Tagen verbraucht. Gemüse würde nach einem Monat…
    www.rundschau.at