Zielnetz 2040

  • Ich finde eine langfristige, gesamtheitliche, europaeingebundene Infrastrukturplanung sehr wichtig. Der Ulf Fischer macht hier gute Arbeit. Ich hoffe, die Verantwortlichen halten sich an die Planungen der gesellschaftlich wichtigen Projekte. Weil wenn da steht, die TEN-V-Kernnetzkorridore sollen 2+2 gleisig werden, dann hätte man die alte Jauntalbahn auch liegenlassen können. Deren Abtrag wurde halt vor sehr langer Zeit vereinbart...

  • Während ich mir den Verlauf südlich des Zvbf relativ gut vorstellen kann, ist die Realisierung des nördlichen Teils für mich nicht unmittelbar vorstellbar. (Ich weiß, dass es sich hier um eine systematische Skizze und nicht um einen fertigen Trassenplan handelt, aber die momentane Ein-/Ausfahrt aus dem Hbf, so unglaublich schick wie es ist, ist sicher schwierig zu erweitern).

    Bis zur ARZ liegen genug Gleise, das sind wohl eher nur kleine Aufrüstungen und vielleicht ein paar neue Weichen. Primär geht es wohl um den Bereich von der ARZ bis zum Zvbf. Dort liegt aktuell eh schon teilweise ein fünftes Gleis (Unterwerfung zur Einfahrtgruppe), dort ist genug Platz und Bedarf.

    Von 2 Fernverkehrsgleisen Wien Hbf-Flughafen Wien mit einer Untertunnelung Schwechats wäre ich durchaus positiv überrascht.

    Auch wenn es nur ein grober Verlauf ist, sehe ich keine Untertunnelung von Schwechat. Dies sieht nach einem angedachten Verlauf mit Untertunnelung Lanzendorf-Rannersdorf und Einmündung im Bereich Mannswörth oder noch weiter östlich aus.

    Dass man jetzt für 10 Jahre eine niveaufreie Einbindung beim Zvb schafft ist dann aber auch eigenartig: https://www.bmk.gv.at/themen/verkehr…chnellbahn.html

    Die Frage ist, ob für den CAT auch eine Niveaufreie Einbindung östlich des ZVB geschaffen werden müsste. (Kosten-Nutzen wäre auf keinen Fall gegeben).

    Das würde ich ausschließen, da liegen schon einige Gleise im Weg.

  • Bis zur ARZ liegen genug Gleise, das sind wohl eher nur kleine Aufrüstungen und vielleicht ein paar neue Weichen. Primär geht es wohl um den Bereich von der ARZ bis zum Zvbf. Dort liegt aktuell eh schon teilweise ein fünftes Gleis (Unterwerfung zur Einfahrtgruppe), dort ist genug Platz und Bedarf.

    Ich habe noch ein paar Fragen:

    Die Brücke über die Gudrunstraße hat derzeit 6 Gleise:

    • <- Nordbahn
    • Nordbahn ->
    • <- Ostbahn
    • Abstell/Verschub/ARZ (funktioniert das auch als Flankenschutz?)
    • Ostbahn ->
    • Zvbf-Güterschleife ->

    - Wenn man die "reservierte" Güterschleife und das Verschubsgleis nicht verlieren will/kann, muss man dann nicht die Brücke über die Gudrunstraße um 2 Gleise erweitern? Auch wenn die Güterschleife als Teil der neuen Flughafenbahn genutzt werden kann, fehlt hier noch ein Gleis.

    - Ich habe schon mehrmals gehört, dass die Abstellgleiskapazität am Wiener Hbf nicht ausreicht. Wenn 7 Ein-/Ausfahrtsgleise unter der Südbahnhofbrücke verlaufen sollen (2x Nordbahn, 2x Ostbahn, 2x neue Flughafenbahn, 1x Güterzugschleife), wird es auch dort ziemlich eng, ohne dass mehrere Abstellgleise verloren gehen. Müsste hier nicht auch die Südbahnhofbrücke verlängert/umgebaut werden?

    - Die ZN2040-Skizze zeigt eine 2+2-Trassierung der Ostbahn/neue Flughafenbahn. Mir scheint (wenn ich den Betrieb am Wiener Hbf richtig verstanden habe), dass eine 4-gleisige Trassierung der Ostbahn und der neuen Flughafenbahn (also links links rechts rechts) viel sinnvoller ist, damit ein niveaufreie Ein-/Ausfädeln viel näher am Zvbf (wo mehr Platz ist) stattfinden kann - sonst gibt es Kreuzungskonflikte in dem Bereich zwischen Hbf und ARZ?

    - Nach der Unterquerung der A23 in Richtung Zvbf ist genug Platz für die zusätzlichen 2 Gleise - hier kann ich deiner Erklärung also voll folgen!

  • Bei der doch recht neu gebauten Unterführung Gudrunstraße fällt die Straße bis zu den Gleisen, da müsste es wohl gröbere Eingriffe geben, wenn man zusätzliche Gleise möchte. Dazu kommt, dass auf dem Gelände südlich der Bahn (ehem. Siemens-Gründe) gerade ein neues Quartier (Kempelenpark) entsteht. Zwar kommt dementsprechend die Parkgarage weg und es wäre Platz zwischen Gudrunstraße und A23, nur hat man das damals noch nicht berücksichtigt und die Baufelder gehen bis zur Bahn (sollte auch so gewidmet sein). Ob man dort mehr als 5 Gleise unterbringen kann?

    <- Nordbahn
    Nordbahn ->
    <- Ostbahn
    Abstell/Verschub/ARZ (funktioniert das auch als Flankenschutz?)
    Ostbahn ->
    Zvbf-Güterschleife ->

    Die ersten beiden Gleise sind Laaer Ostbahn, die Nordbahn (114 01) geht zum Praterstern.
    Wenn man es ganz genau nimmt, ist es bei der Gudrunstraße noch nicht die Ostbahn sondern noch Südbahn (bis Wien Hbf Südosttangente).

    Wenn der FV von der Ostbahn "verschwindet" ist es möglich, dass die Unterwerfung zur Einfahrgruppe nicht mehr ganz so groß ausgeführt wird und noch ein Stück weiter die Gleise der Ostbahn nutzt. Da im Zusammenhang mit dem Zvbf auch von neuen Schleifen die Rede ist, könnte ich mir auch vorstellen, dass man eine Anbindung über Oberlaa versucht. Wobei mir da gerade etwas die Kreativität fehlt, wie man von Oberlaa in die Einfahrgruppe kommen könnte.

  • Bei der doch recht neu gebauten Unterführung Gudrunstraße fällt die Straße bis zu den Gleisen, da müsste es wohl gröbere Eingriffe geben, wenn man zusätzliche Gleise möchte. Dazu kommt, dass auf dem Gelände südlich der Bahn (ehem. Siemens-Gründe) gerade ein neues Quartier (Kempelenpark) entsteht. Zwar kommt dementsprechend die Parkgarage weg und es wäre Platz zwischen Gudrunstraße und A23, nur hat man das damals noch nicht berücksichtigt und die Baufelder gehen bis zur Bahn (sollte auch so gewidmet sein). Ob man dort mehr als 5 Gleise unterbringen kann?

    Wenn die Baustellen also wirklich bis an die Bahntrasse herankommen, dann sieht es ziemlich kritisch aus...

    Die ersten beiden Gleise sind Laaer Ostbahn, die Nordbahn (114 01) geht zum Praterstern.
    Wenn man es ganz genau nimmt, ist es bei der Gudrunstraße noch nicht die Ostbahn sondern noch Südbahn (bis Wien Hbf Südosttangente).

    Ach sorry - danke für die Korrektur!

    Wenn der FV von der Ostbahn "verschwindet" ist es möglich, dass die Unterwerfung zur Einfahrgruppe nicht mehr ganz so groß ausgeführt wird und noch ein Stück weiter die Gleise der Ostbahn nutzt. Da im Zusammenhang mit dem Zvbf auch von neuen Schleifen die Rede ist, könnte ich mir auch vorstellen, dass man eine Anbindung über Oberlaa versucht. Wobei mir da gerade etwas die Kreativität fehlt, wie man von Oberlaa in die Einfahrgruppe kommen könnte.

    In der ZN2040 Booklet ist die Rede von "Mehrgleisige Ausbauten im Zulauf Wien Zvbf und
    Errichtung Schleifen im Raum Wien Zvbf". Vielleicht ist damit die in ZN2025 erwähnte Neubaustrecke Laaer Berg gemeint? Dies würde den Bedarf an der Verbindung Hbf -> Zvbf deutlich reduzieren. Übernommen vom ZN2025 Ergebnisbericht:

    Einmal editiert, zuletzt von XV15 (17. Februar 2024 um 22:54)

  • Die Schleife würde es ermöglichen, die Zuläufer aus dem Westen und Süden aus Wien Hbf und vielleicht noch wichtiger Wien Meidling raus zu bekommen und alles über Oberlaa zu führen. Das würde Sinn machen.