Zeitzeuge österreichischer Bahnvergangenheit

  • Silvester 1970 - ich erkundete erstmals die Bahnstrecke Attnang-Puchheim - Stainach-Irdning. Ein Personenzug ausschließlich mit Bi (und 1.Kl. in einer Donnerbüchse) rumpelte auf der Salzkammergutbahn dahin. An die Lok kann ich mich nicht mehr erinnern, sondern eher daran, dass ich mit einem Mädchen Konversation pflegte...Und auch die 1.Kl. hätte mich gereizt, aber als Regiefahrer durfte ich nur die 2. benützen. Von Stainach-Irdning fuhr ich mit dem Postbus nach Donnersbach, da ich nach Donnersbachwald musste und kein Bus dorthin fuhr, verließ ich mich aufs Autostoppen - was damals vorzüglich klappte.

  • Zur Bahnvergangenheit gehört für mich auch die Straßenbahnvergangenheit. Mit etwa 11 Jahren begann ich das Netz in Wien zu erkunden - meist an einem Sonntag, denn da gab es einen Retourfahrschein um 50 Groschen. So lernte ich auch die Endstelle des 39ers mit der berühmten Gans kennen. Auf der Fahrt nach Großenzersdorf stieg ich vorzeitig aus, weil mir die Weite des Marchfeldes endlos vorkam und ich nicht wusste, wo und wann ich da landen werde. Mit dem 106er fuhr ich zum Donaukanal (damals kreuzte eine Feldbahn die 106er-Gleise) und mit einem Pulk von Arbeitern querte ich auf der Bahnbrücke den Donaukanal und fuhr mit dem 80er wieder Richtung Stadt. Kann mich noch erinnern, wie sich einige Arbeiter über den "Gschrappen" wunderten. Mein Lieblingsplatz war der hinter dem Fahrer - eine Stange grenzte ihn vom Fahrgastbereich ab.

  • Winter 1968. Ich besuchte einen Schulfreund in Eibesbrunn - natürlich mit der Bahn, der wohnte unweit der Station im Zentrum des Dorfes. Mit dem letzten Zug am Abend (war nicht so spät, eher später Nachmittag, aber im Winter bereits finster) fuhr ich wieder nach Stammersdorf. Eine 93er zog zwei oder drei schmutzige Bi, die dampfgeheizt waren. Aus den undichten Schläuchen dampfte es permanent. Mit 40 km/h eilte der Zug durch die verschneite, einsame Ebene. Wie angenehm war da ein F/l3-Zug der Wiener Verkehrsbetriebe (die nannten sich damals noch nicht Wiener Linien) zum Höchstädtplatz.