[SK] 17 km lange Lok-Geisterfahrt in der Ostslowakei

  • Sonntag, 03 März 2024 20:50

    Slowakei: Lokomotive fuhr mehrere Kilometer alleine

    Die spontane Bewegung einer Lokomotive, die sich am Samstag (02.03.2024) abends in Spišská Nová Ves ereignete, führte zu einer Verspätung von 14 Personenzügen, die zwischen fünf und 76 Minuten lag. Dies teilte die Sprecherin der Slowakischen Eisenbahnen (ŽSR) der Nachrichtenagentur TASR mit. Die Lokomotive konnte erst nach 17 Kilometern Fahrt hinter Markušovce zum Stehen gebracht werden.

    Nach Angaben der Eisenbahngesellschaft gehörte die losgelöste Lokomotive dem Güterverkehrsunternehmen LRL - Lokorail, a.s.. "Die Lokomotive war abgestellt und wahrscheinlich nicht durch das Transportunternehmen gesichert. Die Weiche Nummer eins in Richtung Markušovce wurde aufgefahren. Der Fahrdienstleiter hat die Eisenbahninfrastrukturverwaltung informiert", teilte die ŽSR mit.

    In Markušovce wurde versucht, die Maschiene zu stoppen, dies gelang jedoch nicht. Erst hinter Markušovce konnte die Lokomotive in Richtung Spišské Vlachy gestoppt werden.

    Das Transportunternehmen Lokorail reagierte auf den Vorfall. "Die Lokomotive ist seit dem 21. Februar für mehr als eine Woche auf dem Bahnhof Spišská Nová Ves abgestellt worden. Gegenstand der laufenden Untersuchung, bei der wir voll mitarbeiten, ist es, herauszufinden, warum das Triebfahrzeug überhaupt in Bewegung gesetzt wurde", erklärte Lokorail.

    Eine Lokomotive der Cargo-Gruppe aus Spišská Nová Ves wurde geschickt, um das Fahrzeug zurückzuziehen.

    Aufgrund des Ereignisses wurde der Bahnverkehr auf dem Abschnitt Spišská Nová Ves - Markušovce - Spišské Vlachy von 19.23 bis 20.30 Uhr unterbrochen. Anschließend wurde er auf dem zweiten Gleis teilweise wieder aufgenommen. Die vollständige Wiederherstellung des Verkehrs fand am Sonntag um 0.40 Uhr statt, teilte die Bahn mit. Drei Güterzüge waren ebenfalls verspätet.

    Martin Kubík. WKZ, Quelle Nový CAS

    Gefunden im Lok Report.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor