Parlament setzt positives Signal in Richtung Erhaltung historisch wertvoller Schienenfahrzeuge

  • Naja, zwischen Floridsdorf und Korneuburg kann natürlich schon ein schneller Zug entgegenkommen.

    Aber wie schon mehrfach erwähnt wurde: die Unfälle deswegen halten sich in den letzten Jahren in sehr engen Grenzen, da sind jedenfalls (prozentuell gesehen) weit mehr Leute beim Handyschauen ins Gleisbett der UBahn gefallen als von der offenen Plattform oder aus der Zugtür!

    Das was da als Rettung der historischen Fahrzeuge angepriesen wird wird in echt deren Tod bedeuten, denn welcher Verein und welcher Mitarbeiter tut sich das an, Fahrzeuge herzurichten, die dann nicht fahren dürfen und die kein Geld in die Vereinskassa bringen?

    Da soll die hohe Politik gleich sagen, daß alte Fahrzeuge nicht mehr fahren sollen, aber dann zumindest eine entsprechende Halle sponsern, damit man die dort auch abstellen und präsentieren kann! Gleisanschluss braucht sie eh keinen...

    :(

  • Dazu passend wird aktuell intensiv bei der ÖBB Infra ein Verbot von Dampfloks am Netz vorbereitet, welches ab 2025 gelten soll. Weiters sollen Fahrten mit Waggons mit offenen Plattformen und ohne Türschließeinrichtung ebenfalls untersagt werden.

    Wenn da nicht ein radikaler Einspruch von ganz oben kommt, war es das für viele Nostalgiefahrten in Österreich.

    Von wo soll der radikale Einspruch kommen? Göttlicher Instanz? Was ich so gehört habe, kommt da viel von den Beamten aus den entsprechenden Sektionen des Ministeriums.


    Natürlich ist das möglich. Müsste zB in GB schon gemacht worden sein.

    So wie ETCS in Österreich umgesetzt werden muss, kann ich mir eine Umsetzung bei Dampfloks im besten Willen nicht vorstellen. Eine vereinfachte Variante wird in Österreich leider abgelehnt.


    Man könnte den Aufenthalt nur für Erwachsene erlauben ....

    Bevor so ein Blödsinn kommt, bitte allgemein die Plattformen verbieten.

  • Naja. Offene Plattformen in Tunnels mit railjetbegegnungen sind sicher ein netter Nervenkitzel....

    T'schuldigen schon, diese Behauptung ist doch Unsinn! Heutzutage ist es ja eine Leichtigkeit, Zugkreuzungen zu planen, damit die eben nicht gerade im Tunnel passieren.

  • Heutzutage ist es ja eine Leichtigkeit, Zugkreuzungen zu planen, damit die eben nicht gerade im Tunnel passieren.

    Das Argument "Zugkreuzung auf der Schnellfahrstrecke" ist ohnehin ein Nonsens .... Wer will mit einem historischen Zug / Museumszug eine Hochgeschwindigkeitsstrecke befahren ?

  • Das Problem ist doch eher, dass die Leute tlw. deppert sind, und entweder selber auf der Plattform rumturnen, oder die Kinder rumturnen lassen...

    Persönlich würde ich mir ja sowas wie Cabriowagen wünschen, wie beim Schienentaxi oder auf der Mariazellerbahn.

    Hat es früher auch übern Semmering gegeben!

  • So wie ETCS in Österreich umgesetzt werden muss, kann ich mir eine Umsetzung bei Dampfloks im besten Willen nicht vorstellen. Eine vereinfachte Variante wird in Österreich leider abgelehnt.

    Inwiefern ist es hier so anders als in England, dass es hier nicht umgesetzt werden kann?