Sichtbarmachung des öffentlichen Verkehrs

  • Ich möchte hier ein Thema anbringen, das mir immer wieder unterkommt und evtl. können wir hier Beispiele dafür sammeln und einstellen.

    Der ÖV ist meiner Meinung nach gegenüber dem Straßenverkehr massiv schlechter gestellt, was dessen Darstellung in Broschüren, Prospekten, Webseiten und Routenplanern angeht. ÖV ist nicht oder sehr schlecht sichtbar.

    Was man nicht sieht, ist nicht da - sozusagen. Wenn der ÖV besser sichtbar wäre, würde ich meinen, dass Leser viel öfter auf den Gedanken kommen könnten, dass sie zum Ziel der Wahl auch öffentlich anreisen könnten. Oh, da gibt's eine Bahnhof in der Nähe!

    Beim Schienenverkehr wäre eine bessere Sichtbarmachung kein Problem. Statt einer oft dünnen schwarzen Linie (manchmal in Kreuzform, dass man an eine langsame Zahnradbahn oder Dampflok erinnert wird) oder einer schwarz-weiß gestrichelten Linie, sind Straßen grell gelb, rot, rotgelb usw. hervorgehoben und stechen einem sofort ins Auge. Wie könnte eine Bahnlinie eingezeichnet werden, damit es im Farbendschungel nicht untergeht?

    Bei Bussen ist das eine ganz andere Liga. Deren Fahrplan wird oft jährlich verändert und ist schwer einzutragen und zu warten (gibt's eigentlich sowas wie ORM für Nichtschienen-ÖV?) und würde sich überlagern mit den Straßenmarkierungen.


    Hier 2 Beispiele, was ich meine:

    Google Maps in abendlicher dunkler Darstellung. Wo sind hier Schienen? Gibt's anscheinend nicht, Karten und Urlaubsplanungen sind ausschließlich fürs Auto da!

    Ein vom Steuerzahler gefördertes Dokument. Da gibt's gar keinen ÖV! Da ist er nicht mal schlecht sichtbar!

    Ich wäre dafür, dass zumindest bei allem, was mit öffentlichen Geldern mitfinanziert wird, die Sichtbarmachung von ÖV zwingend sein muss.

  • Hier 2 Beispiele, was ich meine:


    Google Maps in abendlicher dunkler Darstellung. Wo sind hier Schienen?

    Klicke einfach auf irgendeine Haltestelle. Das ergibt eine übersichtliche Darstellung.

    Die gesamte ÖPNV-Sicht, wie sie in Wien bei Google angezeigt wird, ist ziemlich verwirrend. Ein nichtssagendes "Spinnennetz" an öffentlichen Linien.

  • Ich ärgere mich immer dass man auf Google Maps die Bahnlinien kaum sieht

    Ich finde, daß die Bahnhöfe und Haltestellen recht prominent dargestellt werden,- sogar ohne Aktivierung der Ebene "Öffentlicher Verkehr".

    Die schwarzen Linien für die Bahn helfen allein dem Kartennutzer nicht. Er braucht (i.G. zum Straßennetz) einen Fahrplan, um zu erfahren, wie er von A nach B kommt sowie einen Hinweis zur Ein- bzw. Aussteigestelle.

  • Auch wenn in der neuen Version leider einige brauchbare Funktionen fehlen, verwende ich diese Seite immer wieder mal.

    Vienna to Eisenstadt - 4 ways to travel via train, bus, taxi, and car
    The cheapest way to get from Vienna to Eisenstadt costs only €8, and the quickest way takes just 43 mins. Find the travel option that best suits you.
    www.rome2rio.com
    Vienna to Eisenstadt - 4 ways to travel via train, bus, taxi, and car
    The cheapest way to get from Vienna to Eisenstadt costs only €8, and the quickest way takes just 43 mins. Find the travel option that best suits you.
    www.rome2rio.com

    Da kann ich die Strecken doch ganz brauchbar nachvollziehen.

  • Klicke einfach auf irgendeine Haltestelle. Das ergibt eine übersichtliche Darstellung.

    Die gesamte ÖPNV-Sicht, wie sie in Wien bei Google angezeigt wird, ist ziemlich verwirrend. Ein nichtssagendes "Spinnennetz" an öffentlichen Linien.

    Das mit dem Klick auf die Haltestelle ist eh nett. Mir geht's aber darum, dass vorher bei der Planung von Reisen Nichtbahnaffine frühzeitig darauf aufmerksam gemacht werden, dass da auch eine Zuglinie hingeht. Nicht nur die grell herausstechende Autobahn. Es geht nur ums Hervorheben der Schienenstrecken. Dass das in Großstädten weniger notwendig ist, ist durch die häufigere Nutzung durch die dortige Bevölkerung klar. Wenn das Anzeigen von Schienenstrecken aber verwirrend sein sollte, müsste es das viel größere Straßennetz auch sein. Das ist eine Frage des intelligenten Designs der Kartenmacher.

    Ich ärgere mich immer dass man auf Google Maps die Bahnlinien kaum sieht

    Ich finde, daß die Bahnhöfe und Haltestellen recht prominent dargestellt werden,- sogar ohne Aktivierung der Ebene "Öffentlicher Verkehr".

    Die schwarzen Linien für die Bahn helfen allein dem Kartennutzer nicht. Er braucht (i.G. zum Straßennetz) einen Fahrplan, um zu erfahren, wie er von A nach B kommt sowie einen Hinweis zur Ein- bzw. Aussteigestelle.

    Die Haltestellen allein helfen nicht, wenn man nicht sieht, auf welcher Relation sie sich befinden. Jedesmal auf eine Haltestelle zu klicken, um mehr zu erfahren, ist ein Umweg und zusätzlicher Schritt, den Leute nicht gehen.

    Die Strecken an sich zu sehen hilft mMn allein schon, um sich überhaupt damit Gedanken zu machen, ob man mit der Bahn fahren könnte, weil "die ja auch da hingeht, wo ich hin möchte". Und zwar in keinem gesonderten Routenplaner, sondern direkt neben den Autostrecken.