ÖBB: Stornierung von Sitzplatzreservierungen im Tagesverkehr ab sofort möglich

  • Pressemitteilung der ÖBB:


    • Mehr Flexibilität bei Sitzplatzreservierungen für Fahrgäste
    • Stornierungsoption für Tickets der 1. Klasse, 2. Klasse sowie Business Class
    • Reservierungsstorno gilt für ab dem 17. April getätigte Reservierungen


    Sitzplätze im Railjet der neuen Generation.

    (Wien,17. April 2024) – Die ÖBB bieten mit der neuen Stornierungsmöglichkeit von Sitzplatzreservierungen mehr Flexibilität für Reisende im Fernverkehr. Fahrgäste können ihre Sitzplatzreservierungen flexibler handhaben und diese bis zu einem Tag vor der geplanten Abfahrt rückerstatten lassen. Die Stornomöglichkeit gilt für all jene Reservierungen, die ab dem 17. April getätigt werden.

    Die wichtigsten Fakten im Überblick

    Fahrgäste mit einer Sitzplatzreservierung in der 1. Klasse, 2. Klasse sowie Business Class können unter Einhaltung folgender Zeitrahmen ihre Sitzplatzreservierungen wie folgt stornieren:

    • 180 Tage bis 15 Tage vor Abfahrt: 100% des Reservierungspreises 
    • 14 Tage bis 1 Tag vor Abfahrt: 50% des Reservierungspreises 

    Schon ab € 3,- kann bis zu 180 Tage im Voraus ein Sitzplatz in ÖBB Zügen im Inland reserviert werden, online in der ÖBB App oder im ÖBB Ticketshop: Für eine Sitzplatzreservierung wird entweder direkt bei der Ticketbuchung unter "Extras" der Reservierungswunsch angegeben; bei bereits vorhandenen Tickets kann unter “Nur Sitzplatz (kein Ticket)” für den gewünschten Zug eine Sitzplatzreservierung vorgenommen werden. Im Falle nicht bezogener Online-Reservierungen können diese in der Ticket App oder unter shop.oebbtickets.at storniert werden. Erstattungen sind zudem auch über das Kontaktformular auf oebb.at/kontakt möglich. Die Rückerstattung bei Ticketschaltern erfolgt in Form der Barauszahlung, mittels Banküberweisung oder durch die Ausgabe eines Wertgutscheins.

    Erstattungsfähigkeit mit Ausnahmen

    Ausgenommen von der Erstattungsfähigkeit sind Reservierungsstornos am Reisetag. Grund hierfür ist die notwendige Vorlaufzeit der Übernahme der Stornierungen in die jeweiligen Züge. Darüber hinaus soll verhindert werden, dass Züge mit reservierten, aber nicht genutzten Sitzplätzen unterwegs sind. Auch Gratis-Reservierungen, wie zum Beispiel für Gruppen ab 10 Reisenden, einem 1. Klasse Standard-Tickets, bei denen die Reservierungen bereits inkludiert sind, sowie kostenlose Reservierungen im Rahmen eines Reservierungsgutscheins, sind nicht erstattungsfähig.

    Weitere Details zu den Stornobedingungen sind unter http://www.oebb.at//de/reiseplanu…erung-sitzplatz zu finden.


    Quelle: https://presse-oebb.at/news-oebb-stor…27017&l=deutsch

  • Ein längst überfälliger Schritt, aber zu weit schlechteren Bedingungen als bei WESTbahn und RegioJet. Die Vorlaufzeit ist deppard, aber wenigstens technisch bedingt. Die 50% Regel und die Ausnahmen bei den Gutscheinen sind komplett unnötig und kontraproduktiv.

  • Damit sind nämlich erst wieder Züge mit unnötig reservierten Plätzen unterwegs, denn warum soll ein Fahrgast im Falle einer Verspätung der UBahn die Reservierung löschen, wenn er eh nichts rückerstattet bekommt...?

    Die Westbahn kann das echt besser...!

  • Die Westbahn- App installieren, die Daten des Klimatickets eintragen, und dann einfach die App öffnen und den QR- Code auf der Lehne vor Dir scannen.

    Klappt wirklich gut!

    Du kannst Dir dann auch schon vor Ankunft des Zuges einen Platz reservieren, und bekomnst Westpunkte gutgeschrieben, mit denen man Kaffee oder Fahrkarten für Freunde kaufen kann.

  • Damit sind nämlich erst wieder Züge mit unnötig reservierten Plätzen unterwegs, denn warum soll ein Fahrgast im Falle einer Verspätung der UBahn die Reservierung löschen, wenn er eh nichts rückerstattet bekommt...?

    Die Westbahn kann das echt besser...!

    Sind sie nicht, denn nach 15 Minuten ist jeder Reservierung weg.

  • Sind sie nicht, denn nach 15 Minuten ist jeder Reservierung weg.

    Das hilft aber nicht, wenn man vor dem Einsteigen schauen möchte, ob ein Platz frei ist.

    Mich nervt das Reservierungssystem, weil ich mein Abo für die Business Class halbwegs spontan verwenden möchte und oft sind keine Plätze zur Buchung verfügbar, obwohl gähnende Leere im Zug herrscht. Was tun? Na klar - ein Platz in einem nachfolgenden Zug buchen, den man sicher nicht braucht.

    Aber es kann genauso vorkommen, dass der Zug komplett voll ist und man das bezahlte Upgrade weder stornieren noch verwenden kann.

    In meiner Welt sollten die Kunden, die sich 1.355€ (1. Klasse) + 600€ (Business Class Abo) + Klimaticket leisten eine einfachere Möglichkeit bekommen, das Abo einzusetzen… zum Beispiel in dem der Schaffner den QR Code scannt und das automatisch einen Platz vom Gutschein abbucht.

  • Die Westbahn- App installieren, die Daten des Klimatickets eintragen, und dann einfach die App öffnen und den QR- Code auf der Lehne vor Dir scannen.

    Klappt wirklich gut!

    Du kannst Dir dann auch schon vor Ankunft des Zuges einen Platz reservieren, und bekomnst Westpunkte gutgeschrieben, mit denen man Kaffee oder Fahrkarten für Freunde kaufen kann.

    Ja, das klappt bestens. Selbst für Senioren ist der Self-Check-In kein Problem.;)
    Ein wenig schwerer ist es bei den Sofa Sitzplätzen im OG, weil da die QR-Codes nicht so optimal erreichbar sind.
    Das Reservieren, Stornieren und Sitzplatzwechsel sind bei der WESTbahn schon sehr komfortable. Und mit dem Klimaticket um 0 Euro.

    Da finde ich die neue ÖBB-Lösung nicht das Gelbe vom Ei.
    Eine Reservierung stornieren möchte ich eher kurzfristig, also vielleicht eine Stunde vorher, weil sich ein Termin änderte oder sich eine andere Situation ergab. Und dann wird auch nur ein Teil der Kosten rückerstattet.

    Warum auch immer man bei neuen RJ diese Daten nicht online einpflegen kann?
    Dafür werden dann in etlichen Waggons Sitzplätze mit "ggf. reserviert" blockiert, die dann oft in vollen Zügen ungenützt bleiben, weil man nicht weiß ob bei der nächsten Station so ein Fahrgast zusteigt und selbstverständlich auf den Platz besteht.
    War auch letztens bei der Rückreise mit dem RJ von Budapest so. Verursacht nur unnötige Verwirrung und Unverständnis.